Olympische Spiele in London Anwohner verlieren Kampf gegen Raketen auf Hausdach

Die Angst vor Anschlägen während der Sommerspiele in London ist groß. Zum Schutz vor Terroristen sollen Luftabwehrraketen auf Dächern von Wohnhäusern installiert werden - zum Ärger der Anwohner. Doch ihre Klage wurde vom Londoner High Court abgeschmettert.

Olympiapark London: Zum Schutz vor Terroristen kommen Raketen auf Dächer
DPA

Olympiapark London: Zum Schutz vor Terroristen kommen Raketen auf Dächer


London - In 17 Tagen beginnen die Olympischen Sommerspiele in London. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren - der Schutz vor Terroranschlägen ist ein zentraler Punkt. Aus diesem Grund müssen die Bewohner eines Hauses nahe des Olympiaparks akzeptieren, dass auf ihrem Dach Luftabwehrraketen stationiert werden.

Die Aufstellung der Raketen verstoße nicht gegen Rechte der betroffenen Hausbewohner, urteilte der Londoner High Court am Dienstag nach der Zulassungsprüfung einer Klage von Anwohnern. Es gebe keinen Anlass, die Pläne des Verteidigungsministeriums in Frage zu stellen, entschied ein Richter.

Das Ministerium habe die Bewohner und die Öffentlichkeit vorbildlich mit einbezogen. Das Verteidigungsministerium selbst hatte die Raketen einen wichtigen Bestandteil des Sicherheitskonzepts für Olympia genannt.

Die Bewohner des 17 Stockwerke zählenden Hauses argumentierten in ihrer Klage, ihr Wohnblock werde durch die Raketen zum möglichen Ziel für einen Terroranschlag. Zudem erklärten sie, sie seien nicht genug informiert worden. Ihre Anwälte beantragten vergeblich eine Unterbringung in Hotels auf Kosten des Verteidigungsministeriums.

Vor einigen Tagen hatte sich ein 24 Jahre alter Terrorverdächtiger trotz Verbots mehrfach auf dem Gelände des Olympiaparks aufgehalten. In ganz London sind insgesamt sechs Standorte für die Raketen vorgesehen.

mal/dpa/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vlupme 10.07.2012
1.
Also London ist eine riesige Stadt und wenn man jetzt beispielsweise ein großes Passagierflugzeug abschießt das gerade erst vom städtischen Flughafen abgehoben ist, verschlimmert man das ganze nicht eher dadurch das man aus einem Flugzeug jede Menge Trümmerteile macht?
Jule25 10.07.2012
2. .
Die Argumentation der Kläger ist dumm. Terroristen greifen mit vorliebe weiche Ziele an und nicht eine Stellung mit Luftabwehrraketen. Wenn ein Terrorist die Wahl hat einen Soldaten mit Luftabwehrrakete zu töten oder eine stillende Mutter im Park zu von hinten per Kopfschuss zu erschießen, dann entscheidet er sich für die Mutter. Das ist nämlich eher geeingnet den Gedanken des Terrors zu verbreiten. In diesem Sinne: "Allahu akba!!" ;-)
caecilia_metella 10.07.2012
3. So ist es ...
wenn nur noch Geld Maßstab aller Dinge ist. Was zählen noch ganz ursprüngliche Bedürfnisse von Menschen oder ein olympischer Gedanke? Also sollte man konsequenterweise dann vielleicht auch dem Prinzen Charles ein paar Raketen auf sein Schloss montieren. Das wird die Rüstungslobby ebenso erfreuen wie Bedarf an Raketen an anderen Orten. Sinnvoller wäre es aber, wenn einige Politiker dieses Landes, in dem lt. Cameron sowieso große Teile der von ihnen regierten Bevölkerung krank sind, noch einmal ernsthaft darüber nachdenken könnten, ob es überhaupt notwendig ist, so viele Feinde zu haben. Und darüber, wie man eigentlich zu Feinden kommt ... Möglicherweise wäre das Leben erstens gesünder und zweitens billiger, wenn diese Herrschaften sowie die von ihnen regierte Bevölkerung nicht immer so viel Angst haben müssten. Trotz Göttervater Zeus fallen mir hierzu diverse Sprüche aus der Bibel ein, die ich mir jetzt aber spare.
idan 10.07.2012
4.
Zitat von vlupmeAlso London ist eine riesige Stadt und wenn man jetzt beispielsweise ein großes Passagierflugzeug abschießt das gerade erst vom städtischen Flughafen abgehoben ist, verschlimmert man das ganze nicht eher dadurch das man aus einem Flugzeug jede Menge Trümmerteile macht?
Ich denke ein "zerstückeltes" Flugzeug das die Trümmerteile großflächig verteilt ist nicht so schlimm wie ein komplettes Flugzeug das evtl in ein Stadium fliegt.
kabian 11.07.2012
5. Das Britische Militär darf das
Im Irak-Krieg haben sich alle westlichen Medien echauffiert über die Stationierung Irakischer Einheiten und militärischer Einrichtungen in Wohngebieten. Nun stellt sich mir die Frage: Warum eigentlich?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.