Russlands Anti-Homosexuellen-Gesetz: Breite Front gegen Olympia-Boykott

Aktivisten in London: Viele Regierungen lehnen einen Boykott ab Zur Großansicht
AP/dpa

Aktivisten in London: Viele Regierungen lehnen einen Boykott ab

Außenminister Westerwelle lehnt einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotschi ab. Damit widersprach er Forderungen aus der Opposition. Auch andere Staaten wollen trotz der neuen russischen Gesetze gegen Homosexuelle an den Wettkämpfen teilnehmen.

Berlin/Moskau - David Cameron hat sich schon geäußert, Barack Obama auch. Am Sonntag meldete sich nun auch ein Mitglied der deutschen Bundesregierung zu Wort: Außenminister Guido Westerwelle sprach sich gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotschi wegen des russischen Anti-Homosexuellen-Gesetzes aus. "Ich halte die Diskussion über Olympia-Boykotte für falsch", erklärte der Liberale während einer Nahost-Reise. "Das schadet dem berechtigten Anliegen des Minderheitenschutzes mehr, als es ihm nutzt."

Die Behandlung von Homosexuellen in Russland bezeichnete Westerwelle als nicht akzeptabel. "Der russische Staat muss den Schutz von Homosexuellen sicherstellen."

Die Duma hatte im Juni ein Gesetz zum Verbot der "Werbung für nicht traditionelle sexuelle Beziehungen" verabschiedet. Kritikern zufolge sind damit alle Demonstrationen Homosexueller verboten. Auch Sympathiebekundungen könnten verfolgt werden. Dies hat weltweit Proteste und eine Diskussion über einen Boykott der Olympischen Spiele ausgelöst.

Am Freitag hatte IOC-Präsident Jacques Rogge von Russland eine Erklärung verlangt, wie das Gesetz während der vom 7. bis zum 23. Februar 2014 angesetzten Spiele umgesetzt werden soll. Er wies darauf hin, dass die Olympische Charta eine Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung untersagt.

"Wie Hitler es mit den Juden gemacht hat"

Am Samstag demonstrierten mehrere hundert Menschen in London nahe dem Amtssitz des britischen Premierministers Cameron und forderten die Regierung auf, Druck auf Russland wegen des Gesetzes auszuüben. Zu den Boykott-Befürwortern gehört auch der britische Schauspieler und Aktivist Stephen Fry, der sich in einem Brief an Cameron und das IOC gewandt hatte. Darin heißt es, Russlands Präsident Wladimir Putin habe "aus Schwulen Sündenböcke gemacht - wie Hitler es mit den Juden gemacht hat". Cameron twitterte Samstag, Großbritannien werde die Spiele nicht boykottieren.

Auch US-Präsident Obama hat sich gegen einen Boykott der Spiele ausgesprochen. Die beste Art von Protest wäre es, wenn homosexuelle Athleten gewännen, sagte er am Freitag. "Ich freue mich unter anderem darauf, dass einige schwule und lesbische Sportler vielleicht Gold, Silber oder Bronze nach Hause bringen", erklärte er. "Wenn Russland keine schwulen oder lesbischen Sportler hat, wird es seine Mannschaft vermutlich schwächen."

In Deutschland forderte der Grünen-Politiker Volker Beck in der "Welt am Sonntag", wenn die Sicherheit von Schwulen und Lesben nicht gewährleistet sei, "muss man sich einen anderen Austragungsort überlegen". Der SPD-Politiker Johannes Kahrs sagte, das Gesetz verstoße gegen die IOC-Satzung. Auch ein Boykott der Spiele sei eine Überlegung wert, sagte er der Zeitung. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte, Ausgrenzung und Boykott seien keine guten Vorzeichen für die Olympischen Spiele in Sotschi.

ler/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Homosexuelle Medaillen?
twix-m&m 11.08.2013
Zitat von Artikel"Ich freue mich unter anderem darauf, dass einige schwule und lesbische Sportler vielleicht Gold, Silber oder Bronze nach Hause bringen", erklärte er. "Wenn Russland keine schwulen oder lesbischen Sportler hat, wird es seine Mannschaft vermutlich schwächen."
Und wieviele Medaillen erwarten sie da so, Mr. President? Bei den olympischen Sommerspielen 2012 gab es 23 offen schwule oder lesbische SportlerInnen, darunter 3 Amerikanerinnen (das kleine "i" ist eine Information). Die brachten aber gleich 2 Goldmedaillen heim in die USA (Frauenbasketball und Frauenfußball). Beruhen darauf ihre positiven Erwartungen? Hoffentlich werden sie von den kleineren Winterspielen nicht enttäuscht sein. Für Deutschland traten ebenfalls 3 lesbische Sportlerinnen an und die Ausbeute war 1 Silbermedaille (Radsport).
2. Mit rückschrittlichen Mitteln Fortschritt erreichen?
PawKor 11.08.2013
Das ein Boykott ein völlig unbrauchbares Mittel zur Durchsetzung irgendwelcher verletzter Befindlichkeiten ist, haben Los Angeles und Moskau gezeigt. Boykott hat nur negative Auswirkungen auf die, die ihn ausrufen.
3. Verlegen
ernstl1704 11.08.2013
wäre das beste und die Russen auf ihren Gigantismussporstätten sitzen lassen, das wäre die richtige Antwort wenn ein Staat gegen die Olympische Charta verstösst aber die nimmt ja im olympischen Komitee selbst keiner ernst.
4. aha...
snickerman 11.08.2013
Zitat von PawKorMit rückschrittlichen Mitteln Fortschritt erreichen? Das ein Boykott ein völlig unbrauchbares Mittel zur Durchsetzung irgendwelcher verletzter Befindlichkeiten ist, haben Los Angeles und Moskau gezeigt. Boykott hat nur negative Auswirkungen auf die, die ihn ausrufen.
Homophobie ist ein rückschrittliches Mittel. Ich bin für Vancouver als Austragungsort.
5. Westerwelle & Obama
staubtuch 11.08.2013
"Der russische Staat muss den Schutz von Homosexuellen sicherstellen." ... das ist genauso entfernt von jeder Form des Protests wie der Wunsch, dass homosexuelle Sportler gewinnen mögen. Augen zu, ich weiß von nichts, und durch, könnte man diese wirklich dumme Form der Politik nennen. Nichts anderes war wohl zu erwarten. Also bleiben wir Zuschauer gefragt, die die Spiele einfach ignorieren und beim nächsten Konsum an die Frontfirmen denken, die sich in der Unterstützung der olympischen Spiele besonders hervortun, also die "Offiziellen", Bogner, Audi, Coca Cola, Samsung, Mc Donald's & weitere.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Olympia: Winterspiele in Sotschi 2014
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite