USA Golfkrieg-General Schwarzkopf ist tot

Norman Schwarzkopf führte die US-Truppen 1991 in die "Operation Desert Storm" und wurde zum Militärhelden. Jetzt ist der frühere US-General im Alter von 78 Jahren gestorben. Die Regierung in Washington würdigte ihn als "amerikanisches Original".


Washington - Sein Spitzname war "Stormin' Norman", stürmischer Norman. Der frühere US-General Norman Schwarzkopf leitete 1991 die erfolgreiche "Operation Desert Storm" - die ihn für viele Amerikaner zum Militärhelden machte - und war für sein aufbrausendes Wesen bekannt. Nun erlag Schwarzkopf im Alter von 78 Jahren einer Lungenentzündung in Tampa, Florida. Dort hatte der ehemalige Oberkommandierende des Zentralkommandos der US-Streitkräfte seit seinem Ruhestand gelebt. Seine Schwester Ruth Barenbaum sagte: "Das kam für uns alle überraschend."

Der ehemalige US-Präsident George H. W. Bush, der derzeit wegen Komplikationen bei einer hartnäckigen Bronchitis selbst im Krankenhaus auf der Intensivstationbehandelt wird, würdigte Schwarzkopf als "einen der größten Militärchefs seiner Generation". Er und seine Frau Barbara trauerten über den Verlust eines "teuren Freundes", hieß es in einer Erklärung des 88-jährigen Bush.

"Mit dem Tod von General Norman Schwarzkopf haben wir ein amerikanisches Original verloren", zitierte die Nachrichtenseite Politico.com den Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney. "Von seinem Einsatz in Vietnam über die historische Befreiung Kuwaits bis hin zur Führung des US-Zentralkommandos hat sich General Schwarzkopf für das Land und die Streitkräfte, die er liebte, stark gemacht."

Im Wüstenkampfanzug vor den Kameras

Fotostrecke

8  Bilder
Golfkrieg-General: Schwarzkopf - der stürmische Norman
Schwarzkopf wurde 1991 während des erfolgreichen Militäreinsatzes gegen die irakische Besetzung Kuwaits weltberühmt. Im hellgefleckten Wüstenkampfanzug verkündete er Siege und verschleierte Pleiten. Fast täglich war Schwarzkopf auf den Bildschirmen zu sehen, während er den Fortgang des Krieges erklärte, den die Zuschauer quasi "live" mitverfolgen konnten. So überzeugend präsentierte sich der stürmische Norman dem Publikum daheim, dass er zu Amerikas größtem Militärhelden seit General Douglas MacArthur aufstieg. Schwarzkopf galt allerdings als exzentrisch. Seine unkontrollierten Wutausbrüche sollen seine Untergebenen in Angst und Schrecken versetzt haben.

Der sogenannte Zweite Golfkrieg hatte am 17. Januar 1991 mit indirekter Zustimmung des Uno-Sicherheitsrats begonnen. Rund sechs Wochen lang flog die Koalition aus über 30 Staaten massive Luftangriffe auf strategische Ziele im Irak, dann startete die Bodenoffensive; drei Tage später war Kuwait-Stadt befreit. Am 28. Februar verkündete Präsident Bush das Ende der Kampfhandlungen.

"Krieg ist grausam"

Schwarzkopf wurde 1934 als Sohn eines ebenfalls mehrfach ausgezeichneten Generals in Trenton, New Jersey, geboren und wuchs unter anderem in Teheran, Genf und Frankfurt auf. Die angesehene US-Militärakademie West Point schloss er 1956 als einer der besten seiner Klasse ab. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem Tapferkeitsorden für seinen Einsatz im Vietnamkrieg.

Im August 1991, nur wenige Monate nach Golfkriegsende, beendete er seine aktive Laufbahn beim Militär. Seitdem trat er immer wieder als Kommentator im Fernsehen auf, veröffentlichte eine Autobiografie mit dem Titel "Man muss kein Held sein". Über seine Rolle im Golfkrieg sagte er: "Ich möchte sagen: 'Ich bin kein Held'. Ich hatte das Glück, einen sehr erfolgreichen Krieg zu führen."

Dem zweiten Irak-Feldzug der USA beginnend im Jahr 2003 stand Schwarzkopf skeptisch gegenüber. Er kritisierte offen den damaligen Verteidigungsminister Donald Rumsfeld für den Einsatz unzureichend ausgebildeter Reservisten im Irak und taktische Fehlentscheidungen. Bei einem TV-Interview brachte Schwarzkopf die vorherrschende Haltung auf den Punkt: "Krieg ist grausam."

Seine letzten Jahre verbrachte er in Tampa als Sprecher einer Gruppe für den Kampf gegen Prostatakrebs - den er selbst überstand -, er gehörte dem Vorstand eines Naturschutzverbands an und sammelte Spenden für chronisch kranke Kinder. "Ich habe meine Reputation als General des Heeres und darauf bin ich sehr stolz", sagte er in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. "Aber ich habe mich immer als mehr verstanden, als eindimensional. Ich sehe mich als ein engagiertes menschliches Wesen."

Auch wenn der 1,95 Meter große und 120 Kilogramm schwere Schwarzkopf in der Öffentlichkeit als "Stormin' Norman" bekannt war - ihm selbst gefiel der Spitzname "Bär" besser.

kgp/dpa/AFP/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Peter_Lublewski 28.12.2012
1. The Bear
Nach allem, was man über Norman Schwarzkopf erfahren konnte, war er wohl ein ausgezeichneter Offizier und 1990/91 durch seine Erfahrung in arabischen Ländern genau am richtigen Platz. Ein herzliches Beileid an Normans Angehörige.
albertaugustin 28.12.2012
2. Polizeichef nicht General
war meiner Meinung nach der Vater von General Norman Schwarzkopf. Ich glaube der Vater leitete im März 1932 die polizeilichen Ermittlungen im Fall des entführten Babys von Charles und Anne Lindbergh. Im übrigen ist Ihr Artikel ein würdiger Nachruf.
wolfman11 28.12.2012
3. Rip
"Man muß kein Held sein" hieß seine Autobiografie - er jedoch war einer. Möge er in Frieden ruhen.
wolfman11 28.12.2012
4. Beides ist wahr
Zitat von albertaugustinwar meiner Meinung nach der Vater von General Norman Schwarzkopf. Ich glaube der Vater leitete im März 1932 die polizeilichen Ermittlungen im Fall des entführten Babys von Charles und Anne Lindbergh. Im übrigen ist Ihr Artikel ein würdiger Nachruf.
Beides stimmt. Sein Vater war sowohl der Polizeichef und in dieser Funktion beteiligt an den Ermittlungen zum Lindbergh-Baby, als auch - nach seiner Rückkehr zu US Army - General.
Hugh 28.12.2012
5.
Zitat von albertaugustinwar meiner Meinung nach der Vater von General Norman Schwarzkopf. Ich glaube der Vater leitete im März 1932 die polizeilichen Ermittlungen im Fall des entführten Babys von Charles und Anne Lindbergh. Im übrigen ist Ihr Artikel ein würdiger Nachruf.
Sowohl als auch. Norman Schwarzkopf,Sr. https://en.wikipedia.org/wiki/Norman_Schwarzkopf,_Sr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.