US-Präsidentschaftswahl Oprah Winfrey will 2020 nicht antreten

Sie galt bei den Demokraten als mögliche Herausforderin von US-Präsident Donald Trump. Doch aus dem Duell der Showgrößen bei der Wahl 2020 wird wohl nichts. Oprah Winfrey ist "nicht interessiert".

Oprah Winfrey
AP/ The Canadian Press

Oprah Winfrey


Bei der Suche nach einem Kandidaten der US-Demokraten für die Präsidentschaftswahl 2020 fiel immer wieder ihr Name: Oprah Winfrey - erst recht nach dem eindrucksvollen Auftritt der TV-Moderatorin bei der Verleihung der Golden Globes. Doch die Showgröße will nicht in die Politik einsteigen.

Die 63-Jährige erteilte einer möglichen Kandidatur eine Absage. "Ich war mir immer ganz klar bewusst, was ich kann und was ich nicht kann, darum interessiert mich das nicht", sagte Winfrey dem Magazin "InStyle". "Ich habe dafür nicht die DNA."

Die Spekulationen über eine Präsidentschaftskandidatur der Moderatorin und Schauspielerin waren Anfang des Jahres aufgekommen, nachdem Winfrey bei den Golden Globes eine mitreißende Rede gehalten hatte. (Hier können Sie die Rede im Original nachlesen.)

mho/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.