Orbáns Land in der Krise: Ungarns Mitte rutscht ab

Aus Budapest berichtet

Das hochverschuldete Ungarn braucht dringend Geld. Doch Ministerpräsident Orbán pokert bei den Verhandlungen mit EU und IWF hoch. Nun droht ihm wegen umstrittener Reformen sogar ein Verfahren in Brüssel. Dabei ist sein Land in wirtschaftlicher Not, besonders die Mittelschicht leidet.

Orbáns Krisenland Ungarn: Volk in schlechter Verfassung Fotos
SPIEGEL ONLINE

Balázs Paszicsnyeks Problem misst 49 Quadratmeter. Seine Zwei-Zimmer-Wohnung liegt im fünften Stock einer dieser großen grauen Wohnblöcke im Nordosten Budapests, schnell hochgezogen in den sechziger Jahren - Betonplatte auf Betonplatte. In den kleinen Flur zur Küche hat der 29-Jährige einen Tisch und zwei Stühle hineingezwängt. Auf einem rutscht er unruhig hin und her.

Paszicsnyek ist es unangenehm, über seine Situation zu sprechen. Wie Zehntausende Ungarn hat er den Fehler gemacht, sich von einem damals günstigen Schweizer-Franken-Kredit locken zu lassen. Doch seitdem der ungarische Forint dramatisch gefallen ist, drückt Paszicsnyek die Schuldenlast Monat für Monat mehr - so sehr, dass er nicht weiß, wie lange er noch in seiner Wohnung leben kann.

Damals 2008, als er und seine Mutter die Immobilie kauften, lag die monatliche Rate bei 60.000 Forint (etwa 190 Euro), mittlerweile sind es 100.000 Forint (etwa 320 Euro) geworden - und Paszicsnyek hat kein Einkommen mehr. Beim ungarischen Staatsfernsehen wurde der Cutter entlassen - wegen Umstrukturierungen, wie es hieß. Hilfe von Politikern, Ministerpräsident Viktor Orbán eingeschlossen, erwartet der junge Mann nicht: "Es ist doch alles nur Zirkus, was in unserem Land veranstaltet wird." Er sucht nun verzweifelt nach einem neuen Job, wie Zehntausende andere auch.

"Riskantes Spiel"

Was Paszicsnyek als "Zirkus" bezeichnet, nennen Wirtschaftsexperten wie Zoltán Árokszállási "ein sehr riskantes Spiel". Er sitzt in einem Besprechungsraum der österreichischen Ersten Bank in Budapest. Árokszállási ist Makroökonom. Der 27-Jährige schreibt Analysen über Ungarns Zustand, entscheidet so mit, ob sein Geldinstitut im Land investiert oder sich zurückhält.

Seine Berichte fallen seit Monaten immer unfreundlicher aus. Seitdem treibt Orbán mit der Europäischen Union (EU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) sein Spiel. Mal will er verhandeln, dann wieder nicht - das Ergebnis: Der Forintkurs sank dramatisch. Allein seit Juli vergangenen Jahres hat er gegenüber dem Euro mehr als 14 Prozent an Wert verloren. Viele Ungarn haben ihr Erspartes inzwischen auf Euro-Konten überwiesen.

Die ungarische Wirtschaft lahmt, kaum einer traut sich noch zu kaufen oder zu investieren. Dabei ist derzeit vieles günstig zu bekommen: Grundstücke, Häuser und Autos, überall hängen Schilder mit der Aufschrift "Eladó" - zu verkaufen. Die Arbeitslosenquote liegt mittlerweile bei knapp elf Prozent, vor sieben Jahren waren es noch 6,6 Prozent. Orbán hat angekündigt, die Gesamtstaatsverschuldung senken zu wollen, doch die wächst - allein im dritten Quartal 2011 von 75 auf über 82 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Ungarn braucht dringend neue Kredite, um alte Schulden abzulösen - mindestens zehn, wenn nicht 20 Milliarden Euro, sagen Ökonomen. Die Rating-Agenturen haben die ungarischen Staatsanleihen mittlerweile auf Ramschniveau runtergestuft. Wenn sich die Regierung heute Geld leihen will, muss sie dafür zehn Prozent Zinsen bezahlen.

Investoren verunsichert

Es sei in Ungarn lange noch nicht so schlimm wie in Griechenland, auch wenn das Land schwer unter der Finanz- und Wirtschaftskrise leide, sagt Árokszállási. Die Situation sei noch "zu managen". Aber: "Das große Problem ist die Art, wie Orbán und seine Regierung handeln und kommunizieren." Bisher hat sich der Regierungschef strikt jedwede Einmischung von außen verboten.

Das hat die Investoren "massiv verunsichert", sagt der Analyst. Genauso wie die einschneidenden Änderungen der Verfassung und Gesetze, die Orbán seit Amtsantritt 2010 mit der Zweidrittelmehrheit seiner Fidesz-Partei durchsetzt. Etwa der Versuch, die bisher unabhängige Zentralbank zu entmachten. Dies verärgert Brüssel und Washington besonders.

Brüssel droht Ungarn nun sogar mit einem Verfahren wegen Verletzung von EU-Recht. Am Dienstag entscheidet die EU-Kommission, ob sie juristisch gegen das Land vorgeht. Mittlerweile schlägt Orbán etwas leisere Töne an, hinter den Kulissen versuchen seine Leute über die rechtliche Lage "aufzuklären", in Washington, Brüssel - und in dieser Woche auch in Berlin.

Wühlen in Mülltonnen verboten

"Ein Trauerspiel" nennt Gábor Iványi Orbáns Regierungsstil. Der Methodistenpfarrer sitzt in seinem Büro in der Budapester Josefstadt. Hier landen diejenigen hinter kaputten Fassaden, die ganz unten angekommen sind: die Obdachlosen. Über 20.000 sollen es mittlerweile in der Hauptstadt sein.

An der Bürowand hängt ein handsigniertes Foto von Königin Elizabeth II. Sie hatte Ivánhyi und seiner Kirche bei einem Staatsbesuch die Ehre gegeben, weil sie "unsere Einrichtung schätzt", wie der Pfarrer mit einem Lächeln sagt. Es verschwindet, als er auf die aktuelle Lage zu sprechen kommt: "Es wird immer schlimmer", sagt er und streicht über seinen grauen Bart. Er meint auch die finanzielle Situation seiner Gemeinde. Bisher bekommt die registrierte Glaubensgemeinschaft ein staatliches Entgelt für ihre Einrichtungen: ein Nachtasyl, ein Krankenhaus und eine Wärmehalle, die "beheizte Straße", in der sich die Obdachlosen 24 Stunden lang aufhalten können.

Doch seit die Fidesz regiert, komme das Geld spät: Erst Ende Dezember seien die Mittel für 2010 angewiesen worden, sagt der 61-Jährige. Und nun droht seine Gemeinde nach dem neuen Orbán-Kirchengesetz die Registrierung und damit die Unterstützung zu verlieren. Auch der Umgang mit den Obdachlosen habe sich unter der Orbán-Regierung verschlechtert: Das Übernachten im Freien ist verboten, wer zweimal von der Polizei aufgegriffen wird, muss eine Strafe von umgerechnet 480 Euro zahlen. Außerdem steht das Wühlen in Mülltonnen unter Strafe. "Die Menschen sollen verschwinden", so Iványi. "Wohin? Das ist egal."

Etwa 100 Obdachlose leben in der Wärmehalle mittlerweile dauerhaft, so wie József Németh, der einen schwarzen Koffer hinter sich her zieht und zwei Taschen in der Hand trägt, sein Hab und Gut. Das lässt er lieber stehen, wenn er rausgeht. "Ich versuche mich nirgendwo hinzusetzen, immer in Bewegung bleiben, damit ich keinen Ärger bekomme", sagt der 62-Jährige.

"Die Mitte rutscht ab"

Auf der anderen, besseren Donau-Seite der Hauptstadt, in Buda, sitzt Robert Somogyi in einem gehobenen Restaurant. Die Polster sind goldfarben, Kronleuchter hängen von der Decke, Somogyi trägt ein rot-weißes Einstecktuch. Erst vor kurzem hat der 44-Jährige in einem Luxushotel eines seiner Exklusiv-Events veranstaltet. Eingeladen waren nur Besitzer von Zwölf-Zylinder-Ferraris. Mit ungarischem Nummerschild gibt es davon 30, sagt Somogyi. Er ist Unternehmensberater, seine Firma heißt "World of Luxury".

9600 Reiche gebe es in Ungarn, sagt er. Dazu zähle er die, die eine Million Dollar "nicht in Anlagen, sondern cash haben". Somogyi selbst bezeichnet sich "als nicht arm". Für die Oberschicht habe sich auch jetzt in der Krise "nicht viel verändert".

Die Krise träfe eher die Mittelschicht, sagt Somogyi und formt den Aufbau der Gesellschaft Ungarns nach: Mit seinen Händen zeichnet er vor sich eine "kleine Zwiebel" in die Luft, die Oberen Ungarns. Danach gehen seine Finger fast gerade runter, bis er unten eine "große zweite Zwiebel" malt, die "immer größer" wird - sein Fazit: "Die Mitte rutscht ab." Dabei war Orbán angetreten, um gerade sie zu stärken. Dieses soziale Gefälle tue Ungarn auf Dauer nicht gut, sagt Somogyi: "Die Gesellschaft splittet sich weiter auf, die sozialen Probleme verschärfen sich." Eine zusätzliche Last für das eh angeschlagene Ungarn.

Zurück zur Familie?

Wohnungsbesitzer Paszicsnyek hat Angst vor diesem Abstieg. Bis Ende Februar hat er noch Zeit einen Job zu finden, bis dahin hilft ihm seine Familie finanziell über die Runden. Wenn es ganz schlecht kommt, muss er vermieten und zu seiner Mutter zurückziehen. Mit der Miete könne er dann wenigstens seinen Anteil am Kredit bezahlen.

Bisher sieht es nicht gut aus für den 29-Jährigen: Er habe erst ein einziges Jobangebot bekommen - als Verkäufer für Finanzprodukte, die Entlohnung erfolgt auf Provisionsbasis. Doch wer, fragt Paszicsnyek, solle so was in diesen Zeiten kaufen?

Mitarbeit: Judit Klein

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Interessanter Bericht
1heinz 17.01.2012
Nur deckt sich das gar nicht mit meinen Beobachtungen dort. Ich bin sehr oft geschäftlich in Budapest und spüre deutlich die Erleichterung der Bürger seit Orban die Regiserung inne hat. Man darf auch nicht vergessen, dass er mit überwältigender Mehrheit gewäählt wurde und die Menschen wissen auch warum.
2. teurer Starrsinn
keksguru 17.01.2012
der Orban das beste Beispiel, wie man ein Land kaputtregieren kann.... wegen seinem politischen Starrsinn wird er am ausgestreckten Arm finanziell verhungern, und durch seine Dummschwätzerei und die schon neofaschistisch anmutenden Gesetze hat er indirekt den Forint nach unten gerissen und gleichzeitig die Zinsen für Staatsanleihen nach oben getrieben. Nun, tja, dann jibbet et halt nix mehr. Wer so agiert, und damit die Zinsen von 5 auf 10% treibt, der sollte wegen Schädigung des Staates in den Knast gesteckt werden. Daß allerdingd diverse Privatanleger Kredite in schweizer Franken aufgenommen haben, ist ausgemachte Dummheit.... der Forint sinkt in einem halben Jahr um 14%, der SFR steigt um 20%, nun, tja, das ist halt Pech aber auch ungarische Banken hätten die Zinsen drastisch erhöht. Wäre Ungarn etwas demokratischer, ich hätt mir schon längst in Budapest ne Bude gekauft, aber aktuell muß ich befürchten daß das nächste Gesetz Ausländer enteignet :-(
3. Auch ich gehöre zur Mittelschicht...
mainzelmännchen 1 17.01.2012
...habe aber mit 29 Jahren keine 2-Zimmer-Eigentumswohnung besessen in unserer Hauptstadt. Es ist ärgerlich, wenn Artikel mit tränenheischenden Schicksalen "garniert" werden - die Ungarn haben ihren Orban schließlich freiwillig gewählt, mit 2/3-Mehrheit. Sie sollen sich jetzt von ihm ihre Eigentumswohnungen bezahlen lassen.
4. Sie sollten nicht naiv davon ausgehen, dass...
Sternenfrosch 17.01.2012
Zitat von mainzelmännchen 1...habe aber mit 29 Jahren keine 2-Zimmer-Eigentumswohnung besessen in unserer Hauptstadt. Es ist ärgerlich, wenn Artikel mit tränenheischenden Schicksalen "garniert" werden - die Ungarn haben ihren Orban schließlich freiwillig gewählt, mit 2/3-Mehrheit. Sie sollen sich jetzt von ihm ihre Eigentumswohnungen bezahlen lassen.
Sie sollten nicht naiv davon ausgehen, dass die Situation in allen Ländern der Welt gleich ist, d.h. insbesondere überall Wohnraum in jungen Jahren typisch gemietet und in späteren Jahren typisch vermietet wird. Ungeschickt sind allenfalls die massenhaften Devisen-Kredite der Ungarn gewesen, nur ist das u.a. auch der vorherigen kommunistischen Organisation der Wirtschaft geschuldet - Die Menschen waren klassisch naiv. Aber die 'Investmentstrategie' nicht weniger Ostdeutscher war nach der Wende ebenso sub-optimal. Zumal ich generell unstellen würde, dass auch heute 95% der Deutschen nicht in der Lage sind selbstständig eine sinnnvolle Planung ihrer Finanzen auf die Beine zu stellen.
5. Verdienter Lohn!
1maike 17.01.2012
Die klassische, auf der Welt mehrheitlich vorherrschende Wohlstandsverteilung wird wohl in wenigen Jahren auch die letzten Refugien relativer sozialer Ausgeglichenheit besetzen. Es ist der verdiente Lohn einer satten, ignoranten Generation, die die Chance gehabt hätte, in einer Phase des Friedens und schier unbegrenzter Erfindungskraft, die Idee einer sozialen Marktwirtschaft mit dem Grundton des globalen Ausgleichs und der Fairness auf dieser Erde unter den Menschen zu etablieren. Die individuelle Gier war zu stark, die große Mehrheit der Menschen lernt gerade in Zeiten des Überflusses nicht, zu teilen. Wer in den Boxring steigt, um den anderen blutig und ko zu schlagen, der darf nicht jammern wenn er am Ende selber blutend am Boden liegt. Witzig ist, dass ein Plutokrat locker mal 100.000 und mehr Menschen ko schlagen kann, da diese so dumm sind, sich gegenseitig zu schaden, er braucht nur in der Ecke stehen und denjenigen die Ihm vor die Füße fallen, mit einem letzten Tritt ihren Platz in der Gosse zuzuweisen. Die gespaltenen, sich gegenseitig um einen Krümel beneidenden, streitenden Massen - sie sind der stinkende Menschenpferch, aus denen sich die "Gewinner" mit zynischem Lächeln bedienen. Gäbe es nicht einen kleinen Anteil von Menschen mit Helfersyndorm, die Leichen würden sich wohl auf den Straßen türmen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ungarn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 93.027 km²

Bevölkerung: 9,982 Mio.

Hauptstadt: Budapest

Staatsoberhaupt:
János Áder

Regierungschef: Viktor Orbán

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ungarn-Reiseseite


¿0312 Forint Zur Großansicht
DER SPIEGEL

¿0312 Forint


Fotostrecke
Regierungschef Orbán: Ungarns Rechtsaußen in der Kritik
Ungarische Parteien
Fidesz
Bund Junger Demokraten: Konservative Partei, geführt von Viktor Orbán, 46, der von 1998 bis 2002 bereits Ministerpräsident von Ungarn war. Der Spitzenkandidat hat ein Programm zur Erneuerung der Wirtschaft angekündigt und will innerhalb von zehn Jahren eine Million neue Arbeitsplätze schaffen. Dabei setzt Fidesz auf eine Politik der Steuerkürzungen.

mehr auf Wikipedia...
MSZP
Ungarische Sozialistische Partei: Sozialdemokratische Politik, waren seit 2002 an der Macht - seit April 2008 in einer Minderheitsregierung. Spitzenkandidat bei den Parlamentswahlen war Attila Mesterházy, 36, der MSZP-Fraktionsvorsitzende. Ihr von 2004 an regierender Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány musste vor einem Jahr wegen des Verlusts seiner Glaubwürdigkeit zurücktreten.

mehr auf Wikipedia...
Jobbik
Bewegung für ein besseres Ungarn: Rechtsextreme Partei, die im Wahlkampf unter anderem mit Hetze gegen die Roma-Minderheit zu punkten versucht hatte. Ihr Vorsitzender Gábor Vona, 31, ist Mitbegründer der im vergangenen Jahr aufgelösten Organisation Magyar Garda, die sich in ihren Uniformen an das Erscheinungsbild der ungarischen NS-Organisation der Pfeilkreuzler anlehnte.

mehr auf Wikipedia...
LMP
Politik kann anders sein: Die links-ökologische Partei wurde mit dem Ziel gegründet, die Vormacht der etablierten Kräfte in der Volksvertretung zu durchbrechen. Sie zieht nun erstmals ins Parlament ein. Als Spitzenkandidat trat der Budapester Anwalt András Schiffer, 38, an. Im Wahlkampf forderte die LMP eine "grüne Wende" in der Wirtschaftspolitik mit Investitionen in ökologische Technologien und Wachstum, das auf Innovation basiert.

mehr auf Wikipedia...