"Ordner voller Frauen": Obama lästert über Romneys Patzer

US-Präsident Obama kostet eine unbedachte Aussage seines Herausforderers Romney genüsslich aus: Die Demokraten müssten keine Ordner sammeln, um kompetente Frauen zu finden. Auch Vizepräsident Biden konnte sich Anspielungen nicht verkneifen.

Obama (beim Rede-Duell): "Wir müssen keine Ordner sammeln" Zur Großansicht
DPA

Obama (beim Rede-Duell): "Wir müssen keine Ordner sammeln"

Washington - Nach der unbedachten Aussage des US-Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney über Frauen hat Präsident Barack Obama die öffentliche Kritik an den Äußerungen aufgegriffen. "Ich muss Ihnen sagen, dass wir keine Ordner sammeln müssen, um kompetente, motivierte und talentierte junge Frauen zu finden, die bereit sind zu lernen und in diesen Fächern zu unterrichten", sagte Obama am Mittwoch bei einem Wahlkampfauftritt an einer Universität im Bundesstaat Iowa über sein Engagement für Frauenrechte und über Pläne, mehr Professoren für Mathematik und ähnliche Fächer einzustellen.

Auch US-Vizepräsident Joe Biden stieg auf Romneys unglückliche Formulierung ein. "Angesichts der Vorstellung, dass er herumfragen musste, wo eine qualifizierte Frau ist, hätte er einfach zu mir nach Hause kommen sollen. Er hätte keinen Ordner gebraucht", sagte Biden. Obama und Biden kommt Romneys Aussage gelegen, da sie derzeit versuchen, ihren abnehmenden Vorsprung in Umfragen bei Frauen wieder auszubauen.

Im zweiten TV-Duell mit Obama hatte Romney am Dienstag erzählt, wie er als Gouverneur von Massachusetts nach weiblichen Bewerbern für sein Kabinett fahndete - und sich dafür "Ordner voller Frauen" bringen ließ. Im Internet häuften sich bereits während der Debatte die hämischen Kommentare über die Formulierung. In sozialen Netzwerken kursierten unzählige Fotomontagen, auf denen in Aktenordner gesteckte Frauen zu sehen waren.

Wähler sehen Obama vorn

Die Mehrheit der US-Wähler sieht Obama als Sieger der zweiten Fernsehdebatte. Wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage von Reuters/Ipsos ergab, sehen 48 Prozent der registrierten Wähler den Amtsinhaber vorn. 33 Prozent finden, der Republikaner Romney habe sich besser geschlagen. Die Politiker hatten sich in der Nacht zum Mittwoch über Themen wie Wirtschaft, Energie und Außenpolitik gestritten. Auch Experten zufolge ging Obama als Gewinner hervor.

In der Beliebtheitsskala konnte der Präsident nach der Debatte um fünf Punkte auf 55 Prozent zulegen. Romney verlor zwei Punkte auf 48 Prozent. Welche Auswirkungen das Fernsehduell auf die Wahl am 6. November hat, zeigt sich dem Institut Ipsos zufolge frühestens bei Erhebungen am Donnerstag.

Die Diskussion verfolgten den Einschaltquoten zufolge 65,6 Millionen Amerikaner im Fernsehen verfolgt. Die dritte und letzte Debatte soll in der kommenden Woche in Florida stattfinden.

ler/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was soll das sein?
derbecherderweissheit 18.10.2012
Einen Artikel zwei völlig uninteressanten Aussagen zu widmen ...liebe Redaktion ist euch langweilig? Zeitverschwendung keine neuen Infos
2. unbedachten Aussagen...
derpolokolop 18.10.2012
sagen uns viel mehr als durchdachten, tausendmal geübten Aussagen. Danke Mitt!
3. @derbecherderweissheit
tdus 18.10.2012
Dann lies ihn halt nicht !! oder les die Bäckerblume !!
4. Frauen in Ordnern
FXRichter 18.10.2012
Die Überschrift ist nicht ganz korrekt, denn Obama lästert nicht über den Patzer "Frauen in Ordnern", sondern über die Aussage, die dahinter steht.
5. ...
gapun 18.10.2012
Zitat von derbecherderweissheitEinen Artikel zwei völlig uninteressanten Aussagen zu widmen ...liebe Redaktion ist euch langweilig? Zeitverschwendung keine neuen Infos
Und weil diese Aussagen so uninteressant sind, haben diese ein so großes Medieninteresse. Darüber wird hier auch Berichtet, über das was tausende Menschen dazu verleitet, was ins Internet zu schreiben. Über die Diskussionen zu dieser Aussage. Das für Sie als Einzelnen das ganze Nichtssagend ist... Naja... das ist Pech. Da hat dann wohl der Becher ein Loch. Vielleicht ist es ja ein Archimedesbecher? Alles was über den Rand hinausgeht fliest unten einfach ab.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite
Twitter

Kuratierte Tweets zum Connecticut Shooting



Fotostrecke
US-Präsidentschaftsdebatten: Nixons Bart, Reagans Witze
Karte

Vote
Wer hat das TV-Duell gewonnen?

Das zweite TV-Duell in den USA ist vorbei - wer ist der Sieger?


Fotostrecke
US-Wahlkampf: Obama und Romney im zweiten TV-Duell

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

Fotostrecke
Barack Obama: Vom Außenseiter zum Präsidenten
Fotostrecke
Mitt Romney: Auf den Spuren des Vaters