Referendum gefordert Russische Kirche will Homosexualität unter Strafe stellen

Nur wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in Russland sorgt die russisch-orthodoxe Kirche mit der Forderung nach einem Referendum für Schlagzeilen. Per Gesetz will sie Homosexualität unter Strafe stellen.

Wselowod Tschaplin: Ein Referendum soll über die Legalität von Homosexualität in Russland entscheiden
AFP

Wselowod Tschaplin: Ein Referendum soll über die Legalität von Homosexualität in Russland entscheiden


Moskau - Knapp einen Monat bevor die Olympischen Spiele in Sotschi beginnen, fordert die russische Kirche, Homosexualität unter Strafe zu stellen.

Wselowod Tschaplin, Chefideologe der russisch-orthodoxen Kirche, sprach sich am Freitag in einem Interview mit der Kreml-nahen Tageszeitung "Iswestija" für ein Referendum zu diesem Thema aus. "Die Mehrheit unseres Volkes soll entscheiden, was bei uns ein Verbrechen ist und was nicht", so Tschaplin.

An seiner persönlichen Haltung ließ Tschaplin, der im Staatsfernsehen eine wöchentliche Sendung moderiert und im Moskauer Patriarchat für die Beziehungen zur Gesellschaft zuständig ist, keine Zweifel: "Ich bin überzeugt, dass solche sexuellen Kontakte komplett aus unserem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen gehören. Wenn uns das allein durch moralischen Druck gelingen kann, umso besser. Aber wenn wir dabei Hilfe durch Gesetze benötigen, lasst uns die Menschen fragen, ob sie auch dazu bereit sind."

In Russland ist erst im Sommer 2013 ein international umstrittenes Verbot von Homosexuellen-Propaganda in Kraft getreten. Dies stellt positive Äußerungen über gleichgeschlechtliche Lebensweisen vor Minderjährigen unter Strafe.

Homosexualität war in der Sowjetunion per Gesetz verboten, seit 1993 ist sie jedoch in Russland erlaubt. Tschaplin begründete seine Forderung jedoch mit öffentlichen Umfragen, wonach die Mehrheit der russischen Bevölkerung Homosexualität als eine behandlungsbedürftige Krankheit oder als Verbrechen beurteilen würde.

Menschenrechtsgruppen in Russland zeigten sich besorgt, dass Tschaplins Forderung auch durchgeführt werden könnte. "Die Kirche betreibt die Arbeit der Regierung. Der Kreml will das wohl nicht selbst machen, denn das würde die Beziehungen Russlands zum Westen belasten", sagte Nikolai Alexejew, Vorstandsmitglied einer Homosexuellen-Vereinigung in Moskau.

cth/dpa/sid



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ralfmahr 10.01.2014
1. Richtig so!
Und wenn man schon mal dabei ist, kann man auch gleich solche abscheulichen sexuellen Praktiken wie "Beischlaf mit mehr als einer Frau", "Beischlaf, der nicht der Missionarstechnik entspricht" und "Beischlaf bei Licht" verbieten. Ach ja, das Tragen von T-Shirts mit Totenköpfen bei kirchlichen Veranstaltungen sollte mit ein- bis zweimonatigen Lageraufenthalt bestraft werden. Schade, dass wir in Deutschland in dieser Hinsicht einfach zu rückständig sind.
Overkill 10.01.2014
2. daher
strike Trennung von Staat und Kirche !!!
Karikaturblogger 10.01.2014
3. Der Fall des eisernen Vorhangs...
... hat dieser Kirche ermöglicht wieder Gemeinden aufzubauen und in Freiheit ohne Unterdrückung ihren Glauben zu leben. Schön zu sehen, wie sie nun in Dankbarkeit über diese Gnade den Gedanken der Freiheit weiterträgt....
Dieter-Miguel_Bage 10.01.2014
4.
Zitat von sysopAFPNur wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in Russland sorgt die russisch-orthodoxe Kirche mit der Forderung nach einem Referendum für Schlagzeilen. Per Gesetz will sie Homosexualität unter Strafe stellen. Orthodoxe Kirche will Homosexualität in Russland verbieten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/orthodoxe-kirche-will-homosexualitaet-in-russland-verbieten-a-942898.html)
Wie sagte schon Neil Armstrong : “That’s one small step for man… one… giant leap for mankind.
Hermes75 10.01.2014
5.
Zitat von sysopAFPNur wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in Russland sorgt die russisch-orthodoxe Kirche mit der Forderung nach einem Referendum für Schlagzeilen. Per Gesetz will sie Homosexualität unter Strafe stellen. Orthodoxe Kirche will Homosexualität in Russland verbieten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/orthodoxe-kirche-will-homosexualitaet-in-russland-verbieten-a-942898.html)
Ich halte den Glauben an übernatürliche Wesenheiten auch für eine Geisteskrankheit und bin der Meinung, dass er verboten werden sollte. Natürlich wäre es besser wenn man die Leute mit vernünftigen Argumenten überzeugen könnte...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.