Ostjerusalem: Israel will jüdische Siedlungen ausbauen

Palästinenser und Israelis nähern sich wieder an - doch mit seiner unnachgiebigen Haltung könnte der israelische Innenminister die Gespräche torpedieren. Er kündigte an, jüdische Siedlungen ausbauen zu wollen. Scharfe Kritik kam von Verteidigungsminister Barak.

Israels Verteidigungsminister Barak: "Solche Äußerungen schaden den Interessen Israels" Zur Großansicht
REUTERS

Israels Verteidigungsminister Barak: "Solche Äußerungen schaden den Interessen Israels"

Jerusalem - Kurz nach dem Beginn indirekter Friedensgespräche mit den Palästinensern wird der Ton in Israel wieder schärfer. Das israelische Innenministerium kündigte am Donnerstag an, jüdische Siedlungen in Ostjerusalem würden weiter ausgebaut. Die Baumaßnahmen würden niemals eingestellt, sagte Innenminister Eli Jischai, der auch stellvertretender Regierungschef des Landes ist. Der Minister für öffentliche Sicherheit, Jitzhak Aharonowitsch, hatte am Mittwoch zudem erklärt, demnächst sollten in Ostjerusalem nicht genehmigte Häuser von Palästinensern zerstört werden.

Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte in den vergangenen Wochen angedeutet, dass der Siedlungsbau ausgesetzt worden sei. Sein Sprecher äußerte sich am Donnerstag nicht zu den Aussagen der Politiker.

Die Minister hingegen erklärten sich umso eifriger. Das Planungskomitee solle schon bald weitere Bauprojekte vorantreiben, wurde Jischai von der Zeitung "Jom Lejom" zitiert. Die israelische Regierung werde weiter "überall in Jerusalem, der Hauptstadt des jüdischen Volkes, in Ewigkeit bauen". Jischai gehört der ultraorthodoxen Schas-Partei an, einem Koalitionspartner von Ministerpräsident Netanjahu. Der israelische Vize-Außenminister Danny Ajalon sagte dazu im Militärrundfunk, Jischais Haltung spiegele die "offizielle Position der Regierung" wider. Niemand könne die Bautätigkeiten aufhalten.

Verteidigungsminister Ehud Barak rief seine Kollegen auf, nicht weiter zu provozieren. Solche Äußerungen schadeten den Interessen Israels und "könnten den Anschein erwecken, dass Israel den Frieden blockiert", sagte Barak.

Jahrzehntelanger Streit um Ostjerusalem

Die Palästinenser beanspruchen Ostjerusalem als Hauptstadt eines eigenen Staats. Israel hatte den Ostteil der Stadt 1967 im Zuge des Sechs-Tage-Kriegs annektiert und betrachtet die Stadt als unteilbare Hauptstadt. Die internationale Gemeinschaft hingegen erkennt die Annexion nicht an.

Der umstrittene Siedlungsbau ist ein Knackpunkt im schleppend verlaufenden Nahost-Friedensprozess. Die Palästinenser warnen davor, dass bei einer Fortsetzung des Baus von Siedlerwohnungen in Ostjerusalem die indirekten Gespräche zwischen beiden Parteien gefährdet seien.

Mitte März hatten die israelischen Behörden ausgerechnet während eines Besuchs von US-Vizepräsident Joe Biden den Bau von 1600 neuen Wohnungen in Ramat Schlomo in Ostteil der Stadt angekündigt. Die US-Regierung empfand dies als Affront, weil sie von Israel zur Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses einen Siedlungsstopp in Ostjerusalem und im Westjordanland fordert.

Nach Angaben der israelischen Menschenrechtsgruppe B'Tselem hat die Regierung zwischen 2004 und 2009 zudem 449 nicht genehmigte Häuser von Palästinensern zerstören lassen.

kgp/apn/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nahost-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Die Streitpunkte zwischen Israelis und Palästinensern
Klicken Sie auf die Überschriften, um Details zu erfahren:
Grenzen
Palästinensische Politiker fordern, dass Israel sich aus den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten zurückzieht. Das Westjordanland und Gaza sollen Staatsgebiet des unabhängigen Staates Palästina sein - mit der Hauptstadt Jerusalem.

Israel wäre wohl bereit, sich aus mehr als 90 Prozent des Westjordanlands zurückzuziehen und einen Kompromiss einzugehen: Israel behält die großen Siedlungsblöcke und entschädigt die Palästinenser dafür mit Land in der Wüste Negev, das an Gaza grenzt.
Rückkehrrecht der Flüchtlinge
Israel soll das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge anerkennen, so wie es die Resolution 194 der Vollversammlung der Vereinten Nationen beschreibt. Wie das Recht praktisch umgesetzt wird, soll in einem bilateralen Abkommen geregelt werden.

Israel will das Recht auf Rückkehr nur für die Gebiete eines zukünftigen Staates Palästina in die Praxis umsetzen. Es soll keine Rückkehr in israelisches Territorium geben.
Verbindung zwischen Gaza und dem Westjordanland
Die Palästinenser fordern einen Landweg zwischen den räumlich getrennten Territorien des Gaza-Streifens und des Westjordanlands, der vom Staat Palästina verwaltet und gesichert wird.

Israel will das Westjordanland und Gaza durch hohe Brücken oder Tunnel miteinander verbinden. Israel verwaltet und sichert den Verbindungsweg.
Jerusalem
Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt des zu gründenden palästinensischen Staates. Der gesamte Tempelberg würde dann vom Staat Palästina kontrolliert, nur die Klagemauer stünde weiterhin unter israelischer Hoheit.

Israel will die Mehrheit der palästinensischen Viertel Jerusalems vom Staat Palästina verwalten lassen, die jüdischen Enklaven in Ost-Jerusalem stehen unter israelischer Verwaltung. Beide Staaten kontrollieren den Tempelberg gemeinsam, möglicherweise mit internationaler Beteiligung.
Fotostrecke
Israels Regierungschefs: Wechselspiel der Macht