Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flughafen Kramatorsk: "Wir haben Angst, dass sie auf uns schießen"

Aus Kramatorsk berichtet

Ostukraine: Auseinandersetzung um den Flughafen Kramatorsk Fotos
REUTERS

Der Flughafen von Kramatorsk sei zurückerobert worden, behauptet die Regierung der Ukraine. Doch die aus Kiew geschickten Soldaten werden von einer wütenden Menschenmenge belagert.

Ein nicht abreißender Strom von Menschen bewegt sich zum Flughafen von Kramatorsk. Hunderte haben sich bereits am südlichen Rand des Militärstützpunktes versammelt. "Verräter! Verräter!", skandieren sie, als der Bürgermeister sich durch die Menge schieben will. Sie machen ihn dafür verantwortlich, dass auf dem Flughafen Hubschrauber des ukrainischen Militärs gelandet sind.

Vom Rande des Flughafens aus sind ein knappes Dutzend ukrainische Soldaten zu sehen. Sie haben ihre automatischen Gewehre in Richtung der wütenden Menschenmenge angelegt. Rund 30 Militärs sollen sich insgesamt auf dem Stützpunkt befinden. Die Menschen von Kramatorsk sind in heller Aufregung.

"Sie nennen uns Terroristen! Sie nennen uns ausländische Provokateure! Aber ich bin Ukrainerin. Ich bin in Kramatorsk geboren", ruft eine junge Frau mit langen blonden Haaren aufgebracht und streckt ihren Ausweis in die Fernsehkameras des russischen Senders "Erster Kanal". Dem Kreml-treuen Sender sind die Szenen hochwillkommen, scheinen sie doch Wladimir Putins Version zu bestätigen, dass die russischsprachigen Ukrainer im Osten von der neuen Regierung in Kiew bedroht werden.

Kiew steckt in der Zwickmühle

Die Auseinandersetzung um den Flughafen ist zum Propaganda-Krieg geworden. Der Kreml malt Horrorgeschichten über angebliche russenfeindliche Brutalität. Dutzende sollen bei der Erstürmung des Flughafens erschossen worden sein. Doch vor Ort lassen sich keine Getöteten oder Verletzten finden.

Die ukrainische Regierung wiederum behauptet dreist, sie sei im Osten auf dem Vormarsch, denn sie muss endlich Erfolge vorweisen. Doch kann davon keine Rede sein. Zwar ist der Flughafen von Kramatorsk wieder unter der Kontrolle der ukrainischen Soldaten. Doch dafür werden diese nun auf dem Flughafen von der aufgebrachten Menschenmenge belagert.

Die Regierung in Kiew steckt in der Zwickmühle. Geht sie hart gegen die Besetzer im Osten vor, schürt sie neue Angst und neuen Zorn. Ein massiver Einsatz würde in die Hände Moskaus spielen und die Autonomiebestrebungen in der Region verstärken. Tut die Regierung nichts, verliert sie weiter an Rückhalt im eigenen Lager.

Die Kluft zwischen Ost und West wächst

"Wir haben Angst davor, was sie als nächstes tun werden", sagt der 25-jährige Konstantin aus Kramatorsk über die eingeflogenen ukrainischen Soldaten. Seine Worte lassen erahnen, wie tief das Land inzwischen gespalten ist.

Für Konstantin sind die ukrainischen Soldaten Fremde. "Wir wollen keine Besatzer aus der Westukraine", sagt er. "Wir wissen zwar, dass Wiktor Janukowitsch ein Gangster ist", sagt er über den gestürzten Präsidenten, "aber ich hatte nie Angst, dass er Soldaten schicken würde, um auf uns zu schießen." In der Ostukraine traut man den Menschen aus dem Westen des Landes inzwischen offenbar fast alles zu - und umgekehrt genauso.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 255 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wen wunderts?
mel80 15.04.2014
Zitat von sysopREUTERSDer Flughafen von Kramatorsk sei zurückerobert worden, behauptet Ukraines Regierung. Doch die aus Kiew geschickten Soldaten werden von einer wütenden Menschenmenge belagert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ostukraine-propaganda-auf-dem-flughafen-kramatorsk-a-964646.html
Was glauben denn die Soldaten, dass sie mit Blumen empfangen werden?
2. Genau hinsehen
gri-schan 15.04.2014
Die Leute, die in Kiew Barriakaden errichtet, Gebäude besetzt und Schusswaffen gegen die Polizei eingesetzt haben, werden nun in den Osten geschickt um auf Leute zu schießen, weil sie Barrikaden errichtet und Gebäude besetzt haben.
3. Land spalten
klausbaerbel 15.04.2014
Ethnien aufeinanderhetzen - so hat das Ausland auch in Syrien den Buergerkrieg provoziert. Das Ausland soll sich RAUSHALTEN ! Dann bleibt auch Frieden.
4.
gigamesh 15.04.2014
Zitat von sysopREUTERSDer Flughafen von Kramatorsk sei zurückerobert worden, behauptet Ukraines Regierung. Doch die aus Kiew geschickten Soldaten werden von einer wütenden Menschenmenge belagert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ostukraine-propaganda-auf-dem-flughafen-kramatorsk-a-964646.html
Wer des Russischen mächtig ist sollte besser https://twitter.com/A3AP lesen. Das ist ein russischer Reporter direkt vor Ort, der viele interessante Aspekte beleuchtet, die in den deutschen Medien nicht vorkommen.
5.
AuchNurEinNick 15.04.2014
Zitat von sysopREUTERSDer Flughafen von Kramatorsk sei zurückerobert worden, behauptet Ukraines Regierung. Doch die aus Kiew geschickten Soldaten werden von einer wütenden Menschenmenge belagert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ostukraine-propaganda-auf-dem-flughafen-kramatorsk-a-964646.html
Ist es ein Wunder? Mit Neonazis in der Regierung? Mit einer "Gasprinzessin", die eine private Miliz aufbauen will (So etwas nennt man i.A. "Warlord"). Janukowitsch ist/war ein Widerling aber jetzt haben radikale und Extremisten mithilfe der CIA geputscht. Wann sind die eigentlich gewählt worden? Ach, gar nicht? So, so ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite


Fotostrecke
Kampf um die Ostukraine: Die Sprache der Waffen

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Anzeige

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: