Geiseln in Slowjansk Inspektoren sollten Zustand der ukrainischen Armee klären

Welche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview.

Getty Images

Was genau war die Aufgabe der OSZE-Inspektoren, die von Separatisten in der ukrainischen Stadt Slowjansk festgenommen wurden? Die Milizionäre werfen den Männern, darunter vier Deutsche, Spionage vor und bezeichnen sie als "Kriegsgefangene". Der Leiter des Teams, Bundeswehr-Oberst Axel Schneider, wies die Vorwürfe in einer von den Separatisten inszenierten Pressekonferenz am Sonntag zurück: Die Männer hätten diplomatischen Status, ihre Mission sei allen OSZE-Mitgliedern bekannt gewesen - auch Russland.

Bereits bekannt ist, dass das Team nicht zur OSZE-Beobachtermission gehörte, die am 21. März von den 57 OSZE-Staaten vereinbart worden war. Stattdessen arbeiteten sie auf Grundlage des "Wiener Dokuments 2011 der Verhandlungen über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen", das im gesamten OSZE-Raum gilt. Es erlaubt Regierungen, Militärbeobachter anderer Staaten einzuladen, um Vertrauen und Transparenz zwischen den nationalen Streitkräften herzustellen.

Auf Einladung der Regierung in Kiew waren deshalb drei Bundeswehroffiziere, ein deutscher Dolmetscher und je ein militärischer Beobachter aus Tschechien, Schweden, Dänemark und Polen in der Ukraine unterwegs - begleitet von vier ukrainischen Soldaten. Es habe sich dabei "nicht um eine bilaterale Maßnahme, sondern um eine abgestimmte OSZE-Mission auf Einladung der Ukraine" gehandelt, sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums am Sonntag.

Ziel: Informationen über Zustand der ukrainischen Einheiten

Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme durch ukrainische Separatisten hatte Schneider in einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk den Auftrag seines Teams erläutert. Man versuche sich ein Bild davon zu machen, in welchem Zustand die regulären bewaffneten Kräfte der Ukraine seien, sagte der Oberst - "was sie leisten könnten, ob sie offensiv oder defensiv ausgerichtet sind". Dazu führe man direkte Gespräche mit ukrainischen Soldaten, um mehr über das "Selbstbewusstsein, über die Schlagkraft von Einheiten" herauszufinden. "Sie würden sich wundern", erklärte der Offizier, "was für interessante Informationen dann für uns sichtbar werden, die auch ein Urteil ermöglichen, wie dieser Beitrag im politischen großen Bild eingesetzt werden kann."

Fotostrecke

11  Bilder
Machtdemonstration: Separatisten führen OSZE-Geiseln vor
Erkennbar würde etwa der Ausbildungsstand der einzelnen Soldaten und wie sehr sie sich mit ihrem Land identifizieren. "Daraus leitet man auch ihre Bereitschaft ab, für das Land in den Einsatz zu gehen", so Schneider. Wie groß diese Bereitschaft bei den ukrainischen Soldaten ist, sagte der Offizier nicht - er wurde allerdings auch nicht danach gefragt. Offensiv, möglicherweise eskalierend, gingen die ukrainischen Sicherheits- und Streitkräfte nicht vor, betonte Schneider: Sie versuchten zu vermeiden, "ein falsches Signal zu geben".

Offen ist bisher, warum die Inspektoren Informationen über den Zustand der regulären ukrainischen Armee in Slowjansk gewinnen wollten, das sich in der Hand der Separatisten befindet - und ob es möglicherweise zu riskant war, in Begleitung ukrainischer Soldaten dorthin zu gehen. Das Auswärtige Amt ließ entsprechende Anfragen bislang unbeantwortet.

Auf die Frage, warum Soldaten und nicht Diplomaten eine solche Mission übernähmen, sagte Schneider: "Wir als Soldaten haben hier eine diplomatische Funktion übernommen, wie wir das schon seit 1991 tun." Es finde eine enge Koordinierung mit dem Auswärtigen Amt statt, so dass "Diplomatie und militärische Planung gut zusammenlaufen können".

mbe

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 221 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iconoclasm 27.04.2014
1.
Zitat von sysopGetty ImagesWelche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview. http://www.spiegel.de/politik/ausland/osze-beoachtet-in-slowjansk-sollten-zustand-von-ukraine-armee-klaeren-a-966405.html
Es liegt schon nahe das die Herren mal gucken sollten wie loyal die ukrainische Armee noch zu Kiew ist. Putin hin oder her, der Jazenjuk hat offensichtlich keinerlei Rückhalt im Volk und der Armee. Verständlich wenn der Scharfmacher andauernd von Krieg faselt.
Aegir 27.04.2014
2. .
Komisch ist es schon, dass die Inspekteure in eine offen umkämpfte und von Aufständischen kontrollierte Stadt gehen, wenn ihr Auftag eigentlich ist, sich ein Bild von dem Zustand der ukrainischen Streitkräfte zu machen. Vielleicht wollte man sie im Einsatz sehen, aber es war schon ein wenig leichtsinnig, wenn nicht ein anderes Motiv dahinter stand.
kamei 27.04.2014
3. sie sollten klären...
Zitat von sysopGetty ImagesWelche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview. http://www.spiegel.de/politik/ausland/osze-beoachtet-in-slowjansk-sollten-zustand-von-ukraine-armee-klaeren-a-966405.html
Aufklären?Spionieren? was machen Vertreter meines Landes in der Ostukraine? Wenn mein Großvater das wüsste... Der ist im Kaukasus gefallen. Schon wieder Bock drauf?
Mathematiker 27.04.2014
4. Dummheit und Leichtsinn
Wenn beides sich miteinander verbindet...
Social_Distortion 27.04.2014
5.
Zitat von sysopGetty ImagesWelche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview. http://www.spiegel.de/politik/ausland/osze-beoachtet-in-slowjansk-sollten-zustand-von-ukraine-armee-klaeren-a-966405.html
Wen sollte das denn so dringend intererssieren ? Höchstens man will schnellstmöglichst untersuchen, ob sich die ukrainische Armee in nächster Zeit für einen klitzeklitzekleinen Angriffskrieg nutzen läßt. Und auch bereit wäre, im Bedarfsfall auf die eigenen Landsleute zu schießen...... ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.