Schlechter Gesundheitszustand Nordkorea lässt US-Bürger frei

Ein US-Amerikaner war in Nordkorea zu 15 Jahren Straflager verurteilt worden - nun lässt ihn das Regime wieder frei. Dafür gibt es wohl medizinische Gründe. Der 22-Jährige soll im Koma liegen.

Otto Warmbier in Pjöngjang
REUTERS/ Kyodo

Otto Warmbier in Pjöngjang


Nach 17 Monaten in einem nordkoreanischen Straflager ist der US-Bürger Otto Warmbier wieder freigelassen worden. Das gab US-Außenminister Rex Tillerson bekannt. Am Dienstagabend kam er in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio an.

Laut seinen Eltern befindet sich der Student im Koma. Er sei aus medizinischen Gründen aus dem kommunistischen Land zunächst auf eine US-Militärbasis in Sapporo (Japan) geflogen worden, berichtete "Washington Post". Von dort ging es weiter nach Cincinnati, wo er zunächst in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Warmbiers Eltern erklärten in einem vom US-Fernsehsender CNN veröffentlichten Statement, ihr Sohn sei laut ihren Informationen nach seinem Prozess im März 2016 ins Koma gefallen. Zuvor sei ihm eine Schlaftablette verabreicht werden, danach sei er nicht mehr aufgewacht. Vom Zustand ihres Sohnes hätten sie erst vor einer Woche erfahren.

"Wir wollen die Welt wissen lassen, wie sehr wir und unser Sohn von dem nordkoreanischen Regime terrorisiert worden sind", sagten die Eltern. "Wir sind sehr dankbar dass er endlich wieder bei den Menschen sein kann, die ihn lieben."

Der heute 22-Jährige war am 2. Januar 2016 festgenommen worden, weil er angeblich ein Propaganda-Schild gestohlen haben soll. Die Führung in Nordkorea warf ihm Straftaten gegen den Staat vor. Warmbier wurde zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt, 17 Monate davon verbüßte er.

Warmbiers Haftentlassung traf zeitlich mit der Ankunft des exzentrischen früheren US-Baskeballstars Dennis Rodman in Nordkorea zusammen. Rodman wurde am Flughafen von Pjöngjang vom stellvertretenden Sportminister Son Kwang Ho und Journalisten empfangen.

Weitere US-Bürger in Gefangenschaft

Die Beziehungen zwischen Washington und Nordkorea sind derzeit wegen des Streits um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm angespannt. Derzeit sind drei weitere US-Bürger in nordkoreanischer Gefangenschaft.

Im April etwa wurde Kim Sang Duk, auch Tony Kim genannt, vor seiner Ausreise am Flughafen von Pjöngjang verhaftet. Der Dozent hatte mehrere Wochen lang an einer Eliteuniversität der nordkoreanischen Hauptstadt gelehrt. Ihm werden "kriminelle feindselige Handlungen zum Umsturz" zur Last gelegt.

Laut Tillerson bemüht sich das US-Außenministerium um seine Freilassung und ist in Gesprächen mit der Regierung von Diktator Kim Jong Un.

vks/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwerpunkt 13.06.2017
1. "kriminelle feindselige Handlungen zum Umsturz"
Wenn das Regime befürchtet, das ein einzelner, privater Tourist mit Aktionen wie dem Klauen von Propagandaschildern das System zum Sturz bringen kann, sollte es sich mal überlegen, auf was für tönernen Füßen es steht. Dieses vermeintlich Zeigen von "Härte" zeigt nur dessen Schwäche.
Aurora vor dem Schilf 13.06.2017
2. Hässliche Fratze einer Diktatur
Familie Warmbier ist wirklich nicht zu beneiden. Hinter harmlos klingenden Umschreibungen wie "nach einer Schlaftablette ins Koma gefallen" verbergen Diktaturen üblicherweise schwerste Nachlässigkeiten oder Folter ihrer Gefangenen. Hier zeigt Nordkorea einmal mehr seine hässliche Fratze. Niemand fällt nach einer Schlaftablette für 17 Monate ins Koma. Vermutlich muss hier einer wegen eines dumme-jungen-Streiches mit seinem Leben bezahlen.
W/Mutbürger 13.06.2017
3. Wo steht
Zitat von Aurora vor dem SchilfFamilie Warmbier ist wirklich nicht zu beneiden. Hinter harmlos klingenden Umschreibungen wie "nach einer Schlaftablette ins Koma gefallen" verbergen Diktaturen üblicherweise schwerste Nachlässigkeiten oder Folter ihrer Gefangenen. Hier zeigt Nordkorea einmal mehr seine hässliche Fratze. Niemand fällt nach einer Schlaftablette für 17 Monate ins Koma. Vermutlich muss hier einer wegen eines dumme-jungen-Streiches mit seinem Leben bezahlen.
dass er seit 17 Monaten im Koma liegt?
manmeintjanur 13.06.2017
4. @Nr. 3
List sich für mich so. "...ihr Sohn sei laut ihren Informationen nach seinem Prozess im März 2016 ins Koma gefallen. Zuvor sei ihm eine Schlaftablette verabreicht werden, danach sei er nicht mehr aufgewacht. Vom Zustand ihres Sohnes hätten sie erst vor einer Woche erfahren."
Augustusrex 13.06.2017
5. Lesen Sie den Artikel.
Zitat von W/Mutbürgerdass er seit 17 Monaten im Koma liegt?
Kann man dort so lesen "nach seinem Prozeß im März 2016". Ist natürlich auslegbar. Kann man so lesen, dass der Prozess im März 2016 war oder dass er im März 2016 ins Koma fiel. Kann natürlich auch sein, dass er direkt nach dem Prozeß ins Koma fiel. Also einfach mal lesen, Herr Wutbürger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.