US-Schmähvideo Pakistan gibt Bürgern einen Tag frei für Protest

Die pakistanische Regierung erklärt den Freitag zum Feiertag - damit die Menschen gegen den Mohammed-Schmähfilm auf die Straße gehen können. Die Staatsmacht mahnt zur Besonnenheit, doch Radikale drohen mit Gewalt.

Von , Islamabad

Pakistanische Proteste gegen Skandal-Video: Am Freitag große Demos angekündigt
AFP

Pakistanische Proteste gegen Skandal-Video: Am Freitag große Demos angekündigt


Freitag soll ein "Tag des Ausdrucks der Liebe für den Propheten" werden, erklärte Pakistans Innenminister Rehman Malik am Mittwoch vor Journalisten. Das habe das pakistanische Kabinett nach einer Diskussion über den Film "Die Unschuld der Muslime" beschlossen. Der Film beleidige alle Muslime, und daher müsse man reagieren.

Premierminister Raja Pervez Ashraf sagte seinen Ministern: "Ich rufe alle Menschen auf, friedlich zu protestieren." Dabei mahnte er, sie sollten die Gesetze achten und keine Schäden anrichten. Auch die Regierungspartei PPP werde an den Demonstrationen teilnehmen.

Radikale islamische Parteien hatten die Regierung zuvor aufgefordert, den kommenden Freitag zum Feiertag zu erklären. Jetzt wird damit gerechnet, dass landesweit Millionen Menschen auf die Straße gehen werden.

Der Wunsch nach friedlichen Demonstrationen dürfte nicht überall in Erfüllung gehen: Der Imam der Roten Moschee in Islamabad sagte SPIEGEL ONLINE, er rufe dazu auf, gegen das Video zu demonstrieren - "notfalls mit Gewalt".

Bereits seit einer Woche dauern die Kundgebungen gegen den Film in Pakistan an, in dem der Prophet Mohammed als blutrünstiger, sexhungriger Kinderschänder dargestellt wird. Am Dienstag verbrannten mehr als 2000 Menschen amerikanische Flaggen vor dem US-Generalkonsulat in Karatschi. Dabei kam es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Kuriose Festnahme in Hyderabad

Seit vergangenem Freitag ist das Botschaftsviertel in der Hauptstadt Islamabad abgeriegelt. Dennoch drangen am Mittwoch rund 500 wütende Menschen in das schwer bewachte Quartier ein. Sie riefen antiamerikanische Slogans und warfen der pakistanischen Regierung "kriminelles Schweigen" über den Film vor. Nur mit Mühe gelang es Sicherheitskräften, die Demonstranten zurückzudrängen.

Der Nachrichtenagentur AP zufolge wurde in der Stadt Hyderabad ein Geschäftsmann festgenommen, weil er sich weigerte, an Protesten gegen den Film teilzunehmen. Mehrere Demonstranten hätten ihn aufgefordert, sich ihnen anzuschließen und aus Solidarität mit ihnen sein Geschäft zu schließen.

Als er sich weigerte, warfen sie ihm vor, den antiislamischen Film zu unterstützen. Sie setzten die Polizei unter Druck, den Mann festzunehmen und Ermittlungen wegen Blasphemie einzuleiten.

Dem Autor auf Facebook folgen

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
xxyxx 19.09.2012
1. Angesichts ihrer gewohnt sorgfältigen Recherche...
Zitat von sysopAFPDie pakistanische Regierung erklärt den Freitag zum Feiertag - damit die Menschen gegen den Mohammed-Schmähfilm auf die Straße gehen können. Die Staatsmacht mahnt zur Besonnenheit, doch Radikale drohen mit Gewalt. Pakistan erklärt Freitag zum "Urlaubstag des Propheten" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,856829,00.html)
....ist das vieleicht eine blöde Frage, aber ist der Freitag in Pakistan nicht sowoeso immer Feiertag???
olliwerner 19.09.2012
2. Protest und Randale
Jetzt wird der Protest schon politisch legitimiert. Interessant. Dem Ruf nach Gewaltlosigkeit kann ich nicht so ganz meinem Glauben schenken. Aber es wird immer deutlicher worauf die Islamische Welt hinausmöchte - Eine offene Konfrontation. Jetzt sollten unsere Politiker sehr besonnen reagieren und unsere freiheitlichen, demokratischen Grundwerte verteidigen und keinen Millimeter bei der Meinungsfreiheit nachgeben.
thevicar 19.09.2012
3. Die pakistanische Regierung erklärt den Freitag zum Feiertag
Welche Unkenntnis der hier schreibenden Zunft. Der Freitag ist in der arabischen/muslimichen Welt der freie Tag der Woche, sprich unser Sonntag. Der brauch nicht extra zu Feiertag erklärt werden. Wenn einer keine Ahnung von einem Thema hat, soll er ncht darüber schreiben.
Eldegar 19.09.2012
4. Die Geschmähten...
Zitat von sysopAFPDie pakistanische Regierung erklärt den Freitag zum Feiertag - damit die Menschen gegen den Mohammed-Schmähfilm auf die Straße gehen können. Die Staatsmacht mahnt zur Besonnenheit, doch Radikale drohen mit Gewalt. Pakistan erklärt Freitag zum "Urlaubstag des Propheten" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,856829,00.html)
Abgesehen davon, dass m.W. ohnehin der Freitag in muslimischen Ländern quasi unser Sonntag ist und damit arbeitsfrei (für die Mehrzahl freilich), bietet sich wieder eine gute Gelegenheit zu beobachten, wie Menschen indoktriniert und instrumentalisiert auf eine "Schmähung" reagieren, indem sie ihre Schuhe in die Luft halten. Vielleicht der ein oder andere Tote und Sachbeschädigung, aber so what? Lächerlich! Die "Geschmähten" sind kurz davor, zu "Verschmähten" zu werden, ob es das einfacher macht für sie? Die Schuhe sind ja schon verbraucht... Kann nur mit dme Kopf schütteln über soviel Wahn.... Eldegar
Vox libertatis 19.09.2012
5. Der Freitag ist in Pakistan sowieso
Zitat von xxyxx....ist das vieleicht eine blöde Frage, aber ist der Freitag in Pakistan nicht sowoeso immer Feiertag???
arbeitsfrei, da die Arbeitswoche wie in den meisten islamischen Ländern von Sonntag bis Donnerstag geht. Deshalb habe auch ich mich über diesen Artikel gewundert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.