Pakistan Frau in Burka sprengt sich in die Luft - viele Tote

Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Versorgungszentrum im Nordwesten Pakistans sind am Samstag mindestens 40 Menschen gestorben. Ziel der Bluttat war laut Polizei eine Station, in der das Welternährungsprogramm und andere Organisationen Lebensmittel verteilten.

Rettungsarbeiten: Pakistanische Soldaten kümmern sich um die Verletzten
dpa

Rettungsarbeiten: Pakistanische Soldaten kümmern sich um die Verletzten


Peschawar - Eine mit Sprengstoff und Handgranaten bewaffnete Frau in einem Ganzkörperschleier hat in Pakistan ein Blutbad angerichtet. Mindestens 42 Menschen starben bei dem Selbstmordattentat in einem Zentrum für internationale Nahrungsmittelhilfe in der Stadt Khar im Distrikt Bajaur. Mehr als 70 Menschen wurden verletzt, etliche davon schwer.

Die junge Attentäterin in ihrer Burka hatte laut Augenzeugen zunächst Handgranaten in die Menge geworfen, als sie am Tor von Sicherheitskräften gestoppt wurde. Dann habe sie sich in die Luft gesprengt. "Körperteile, Hände und Füße lagen nahe dem Tor verstreut", sagte ein Augenzeuge.

Die Attentäterin habe die Menschen während der Ausgabe von Nahrungsmitteln angegriffen, sagte ein Regierungsvertreter der Region Bajaur an der afghanischen Grenze am Samstag. Auf dem Gelände waren zum Zeitpunkt des Anschlags am Samstag etwa 300 Menschen versammelt. In dem Zentrum im unruhigen pakistanischen Stammesgebiet an der Grenze zu Afghanistan werden Flüchtlinge mit Nahrungsmittelhilfen der Uno versorgt. Tausende Menschen sind wegen der Kämpfe zwischen Regierungssoldaten und den radikalislamischen Taliban auf der Flucht und auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Der Anschlag ereignete sich einen Tag nach heftigen Gefechten in einer Nachbarregion zwischen pakistanischen Taliban und Sicherheitskräften, bei denen 11 Soldaten und 24 Extremisten getötet wurden. Ein Krankenhaussprecher sagte, er selbst habe 40 Leichen gezählt. Die Zahl der Toten könne jedoch noch steigen, da es mehr als 50 Schwerverletzte gebe. Bei den Opfern handelt es sich offiziellen Angaben zufolge um Flüchtlinge, die sich vor Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und den Extremisten in Sicherheit bringen wollten.

Bei Angriffen auf Verstecke von Aufständischen im Nordwesten Pakistans sind auch nach Behördenangaben mindestens 40 Menschen getötet worden. Die Stellungen der Rebellen in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan seien aus Hubschraubern beschossen worden, sagte ein hochrangiger Vertreter des Bezirks Mohmand. Die Streitkräfte hätten damit auf Angriffe auf fünf Kontrollposten am Freitag reagiert. Ein Vertreter der Sicherheitsbehörden und Militärangehörige bestätigten die Angaben. Demnach fanden die Angriffe in den Dörfern Baizai und Lakro statt.

Im Grenzgebiet zu Afghanistan halten sich viele radikalislamische Extremisten auf. Mit einer ganzen Serie von Angriffen versucht die pakistanische Armee, sie von dort zu vertreiben. Dabei wurden schon viele hundert Kämpfer getötet. Dennoch gelingt es den Extremistengruppen immer wieder, Anschläge im ganzen Land auszuführen, bei denen ebenfalls Hunderte Menschen ums Leben kamen.

rom/Reuters/dapd/dpa



Forum - Blutige Terrorserie - wie sieht Pakistans Zukunft aus?
insgesamt 311 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Toru_Okada 15.12.2009
1.
Zitat von sysopFast wöchentlich erschüttern Terroranschläge Pakistan. In wenigen Wochen starben mehr als 400 Menschen. Das Land ist zum Rückzugsgebiet für Terroristen geworden, trotz Offensiven der pakistanischen Armee in Waziristan. Wie geht es weiter in dem Land?
Wie sieht Pakistans Zukunft aus? Bombig?
Ernst August 15.12.2009
2.
Zitat von Toru_OkadaWie sieht Pakistans Zukunft aus? Bombig?
Nun ja. Wie bereits von mir berichtet in Pakistan sind viele Bürger und Offizielle davon überzeugt das die meisten Anschläge von US Privatkillern und angeworbenen begangen werden (es gibt Verhaftungen und Untersuchungen in der Richtung). Laut dem folgenden Artikel drängen die USA Pakistan zu immer mehr Bürgerkrieg und drohen die Drohnenangriffe auch auf die Großstädte auszuweiten. Eigentlich sollte Jedem klar sein wozu die Truppenaufstock wirklich dient und das sie sich kaum gegen die Taliban richtet die man über Jahre mit 350000 Mann gut unter Kontrolle hatte. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31730/1.html
durchblick 15.12.2009
3.
Zitat von Ernst AugustNun ja. Wie bereits von mir berichtet in Pakistan sind viele Bürger und Offizielle davon überzeugt das die meisten Anschläge von US Privatkillern und angeworbenen begangen werden (es gibt Verhaftungen und Untersuchungen in der Richtung). Laut dem folgenden Artikel drängen die USA Pakistan zu immer mehr Bürgerkrieg und drohen die Drohnenangriffe auch auf die Großstädte auszuweiten. Eigentlich sollte Jedem klar sein wozu die Truppenaufstock wirklich dient und das sie sich kaum gegen die Taliban richtet die man über Jahre mit 350000 Mann gut unter Kontrolle hatte. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31730/1.html
Diese Ansicht kann ich nur uneingeschraenkt zustimmen.
lupenrein 15.12.2009
4.
Ich komme immer mehr zur Überzeugung, dass die USA&Co inzwischen nur noch wegen Pakistan in Afghanistan stehen. Von Afghanistan droht ihnen nicht mehr die geringste Gefahr, sehr wohl aber von Pakistan.
Andreas Henn, 15.12.2009
5.
Zitat von sysopFast wöchentlich erschüttern Terroranschläge Pakistan. In wenigen Wochen starben mehr als 400 Menschen. Das Land ist zum Rückzugsgebiet für Terroristen geworden, trotz Offensiven der pakistanischen Armee in Waziristan. Wie geht es weiter in dem Land?
Nicht Rückzugsgebiet, sondern, zumindest in bestimmten Landesteilen, Ursprungsgebiet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.