Pakistan Ex-Diktator Musharraf wegen Mord an Erzrivalin Bhutto angeklagt

Pakistans früherer Militärmachthaber Pervez Musharraf ist wegen Mordes an Benazir Bhutto angeklagt worden. Ihm wird eine Verschwörung beim Attentat auf die Ex-Regierungschefin vorgeworfen. Musharraf erklärte sich für unschuldig.

Pakistans Ex-Präsident Musharraf (im April 2013 vor Gericht): Anklage wegen Mord, krimineller Verschwörung, Beihilfe zum Mord
REUTERS

Pakistans Ex-Präsident Musharraf (im April 2013 vor Gericht): Anklage wegen Mord, krimineller Verschwörung, Beihilfe zum Mord


Islamabad - Der ehemalige pakistanische Präsident Pervez Musharraf ist nun offiziell wegen Verschwörung zum Mord an Benazir Bhutto angeklagt worden. "Er wurde wegen Mordes, krimineller Verschwörung für einen Mord und Beihilfe zum Mord angeklagt", sagte Staatsanwalt Chaudhry Azhar am Dienstag in Rawalpindi der Nachrichtenagentur AFP.

Musharraf habe sich seinerseits für unschuldig erklärt, als der Richter am Dienstag in Rawalpindi bei Islamabad die Anschuldigungen gegen ihn verlesen habe. Das Verfahren sei anschließend auf den 27. August vertagt worden. Bei einem Schuldspruch drohen Musharraf lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe.

Azhar hatte bereits Ende Juli angekündigt, Musharraf wegen Mordes anklagen zu wollen. Nun ist die Anklage auch offiziell verlesen.

Die frühere Premierministerin Bhutto war im Dezember 2007 bei einer Wahlkampfveranstaltung in Rawalpindi ermordet worden. Bei dem Selbstmordattentat und der anschließenden Schießerei wurden 16 weitere Menschen getötet. Die Anklage gegen Musharraf wegen des Todes von Bhutto ist ein beispielloser Vorgang für Pakistan, das den größten Teil seiner Geschichte vom Militär regiert wurde.

Musharraf, der Pakistan von 1999 bis 2008 regierte, war erst Ende März nach vier Jahren im Exil in sein Heimatland zurückgekehrt, um an der Parlamentswahl im Mai teilzunehmen. Ein Gericht untersagte jedoch seine Kandidatur.

Der frühere Armeechef steht derzeit in seiner Villa am Rande der Hauptstadt Islamabad unter Hausarrest, der 69-Jährige verließ diese aber am Dienstag für den Gerichtstermin in der Nachbarstadt Rawalpindi.

Gegen Musharraf laufen derzeit noch zwei weitere juristische Verfahren. Zum einen wird ihm Landesverrat vorgeworfen, weil er während seiner Amtszeit 2007 mehrere Richter unter Hausarrest gestellt haben soll. Ein weiteres Verfahren läuft wegen eines tödlichen Militärangriffs auf einen Rebellenführer im Jahr 2006.

fab/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stoffziege 20.08.2013
1. Unschuldig
Wahrscheinlich meint er das auch noch ernst. Schließlich ist Benazir Bhutto "nur" eine Frau gewesen. Ist also nicht wichtig.
Layer_8 20.08.2013
2. nun
Zitat von stoffziegeWahrscheinlich meint er das auch noch ernst. Schließlich ist Benazir Bhutto "nur" eine Frau gewesen. Ist also nicht wichtig.
Vielleicht kennen Sie Pakistan ja nicht so, ist ja "nur" so ein Land, worüber man leicht schwafeln kann... Die Familie Bhutto gehört/e zu den einflussreichsten Familien im ganzen Land. Uralter "Adel" und allseits bekannt, für ihre säkulare Einstellung, aber auch für Korruption usw. Auf jeden Fall ist das Thema ein sehr großes Politikum dort, sonst erschiene es ja wohl auch nicht bei SPON.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.