Pakistan: Obama bestätigt erstmals US-Drohnenangriffe

Es ist die erste offizielle Bestätigung des US-Präsidenten: Barack Obama hat öffentlich zugegeben, dass sein Militär Drohnen in Pakistan einsetzt. Er verteidigte die Angriffe der unbemannten Flugzeuge als "präzise Angriffe gegen al-Qaida".

US-Präsident Barack Obama: Er verteidigt die Drohneneinsätze Zur Großansicht
AFP

US-Präsident Barack Obama: Er verteidigt die Drohneneinsätze

Washington - US-Präsident Barack Obama hat erstmals den umstrittenen Einsatz von Drohnen zur Bekämpfung von Aufständischen in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan eingeräumt. "Allgemein handelt es sich um sehr präzise Angriffe gegen al-Qaida und seine Verbündeten und wir sind sehr vorsichtig bei ihrer Verwendung", sagte der US-Präsident bei einem Chat mit Wählern.

Die Vorstellung, dass es einen Haufen wahlloser Angriffe in Pakistan gebe, sei falsch. Es sei wichtig, dass alle verstünden, dass die Einsätze sehr genau kontrolliert würden, betonte Obama. Auf die zivilen Opfer angesprochen entgegnete er, er wolle klarstellen, dass die Angriffe der unbemannten Flugzeuge "keine große Anzahl ziviler Opfer" verursachen.

Die US-Regierung hat den Drohneneinsatz in Pakistan bisher nicht offiziell bestätigt. Er ist in dem Land heftig umstritten, da immer wieder unbeteiligte Menschen dabei getötet werden.

Erst am Freitag demonstrierten etwa 100.000 Menschen in Karatschi. Angesichts der Proteste schwankt die Regierung in Islamabad zwischen stillschweigender Tolerierung und öffentlicher Verurteilung. Während in Afghanistan die Drohnen von der US-Armee gesteuert werden, ist in den pakistanischen Stammesgebieten der US-Auslandsgeheimdienst CIA zuständig.

Erst kürzlich soll eine Drohne den Terroristenführer Aslam Awan getötet haben. Zuvor hatten die USA ihre Drohneneinsätze in Pakistan fast zwei Monate lang ausgesetzt, nachdem Ende November bei einem Nato-Luftangriff im Grenzgebiet zu Afghanistan irrtümlich 24 pakistanische Soldaten getötet worden waren.

heb/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Völkerrechtsverstoß
wahlossi_80 31.01.2012
Zitat von sysopEs ist die erste offizielle Bestätigung des US-Präsidenten:*Barack Obama*hat*öffentlich zugegeben, dass das sein Militär Drohnen in Pakistan einsetzt. Er verteidigte die Angriffe der unbemannten Flugzeuge als "präzise Angriffe gegen Al-Qaida". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,812365,00.html
Die Drohnenangriffe sind völkerrechtswidrig, weil ohne Kriegserklärung. Darüber hinaus handelt es sich streng genommen um staatsterroristische Akte. Denn die Ermordungen erfolgen abseits von rechtsstaatlichen Prinzipien. Wenn die Weltöffentlichkeit sich nicht endlich hörbar gegen diese Form des Staatsterrors zur Wehr setzt, werden bald auch hierzulande die Killerdrohnen über unseren Köpfen kreisen.
2.
Jacques Mesrine 31.01.2012
Zitat von sysopEs ist die erste offizielle Bestätigung des US-Präsidenten:*Barack Obama*hat*öffentlich zugegeben, dass das sein Militär Drohnen in Pakistan einsetzt. Er verteidigte die Angriffe der unbemannten Flugzeuge als "präzise Angriffe gegen Al-Qaida". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,812365,00.html
sind angriffe mit sprengstoffgürtel nicht minder präzise oder feige?
3.
elkhan 31.01.2012
Zitat von Jacques Mesrinesind angriffe mit sprengstoffgürtel nicht minder präzise oder feige?
selbstverständlich sind Sie das. Aber bedeutet dass, dass ein RECHTSTATT sich auf der gleichen Linie stellt wie die Terroristen?? Die Drohnen töten Mehrheitlich nur Zivilisten!! Verdammt wann kapiert das einer! Sollte man dass jetzt gutheissen? nur weil es Ami Tötungsmaschinen sind?
4. ...
darthkai 31.01.2012
Selbstverständlich gibt es keine große Zahl "ziviler Opfer". Der gewünschte Statur der Ermordeten wird schliesslich neuerdings immer post mortem festgelegt. Während in Pakistan auch Frauen und Kinder der Zielpersonen "Terroristen" sind, werden bewaffnete Kämpfer in anderen Staaten werden nach dem Tod wieder zu "Zivilisten"
5. US Terroristen
elkhan 31.01.2012
Wann werden die USA sich selber auf derer heiligen Terroristenliste aufnehmen? Die sind selber die schlimmste Nation der Welt. Arrogant und Kriegslustig. Die Zivilen Opfer interessieren doch niemanden erst recht nicht dem Ami Volk die wissen noch nicht mal wo ihr Präsident Menschen umbringt. Mit dieser Aussage hat sich Obama mit seinem Vorgänger GWBusch auf einer Linie gestellt und gezeigt dass er kein Deut besser ist. Friedensnobelpreisträger ! LOL das ich nicht lache. Die Norweger vergeben ja ihre Preise heute an jedem. Menschen werden getötet und jeder schaut weg. Die Krüppel Regierung in Pakistan ist nur damit beschäftigt die Taschen voll zu machen um rechtzeitig vom dem Millitär Putsch schnell nach London in den 10 Jahres Urlaub zu fliegen. London ist ja bekantlich teuer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Barack Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fläche: 796.000 km²

Bevölkerung: 184,753 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Islamabad

Staatsoberhaupt:
Mamnoon Hussain

Regierungschef: Nawaz Sharif

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon