Pakistan Rauswurf von BND-Agenten war gezielter Affront

War die Ausweisung deutscher Geheimdienstler bloß ein Missverständnis? Mit dieser These will Pakistans Botschafter den Streit zwischen Berlin und Islamabad schlichten. Doch nach Informationen des SPIEGEL waren die BND-Mitarbeiter korrekt akkreditiert - und die Vorwürfe gegen sie vorgeschoben.

BND-Zentrale, Berlin: Die deutschen Geheimdienstagenten besaßen Diplomatenpässe
dapd

BND-Zentrale, Berlin: Die deutschen Geheimdienstagenten besaßen Diplomatenpässe


Hamburg - Der Rauswurf dreier Agenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) aus der Stadt Peschawar in Pakistan war offenbar ein gezielter Affront von Teilen der pakistanischen Regierung. Diese muss sich seit längerem gegen den Vorwurf wehren, ausländische Agenten operierten ungehindert in dem Land. Das Vorgehen gegen die BND-Mitarbeiter könnte nach Einschätzung deutscher Regierungskreise der Versuch sein, dieser Kritik zu begegnen. Pakistanische Beamte hatten die deutschen Geheimdienst-Leute am vorvergangenen Samstagmorgen aus ihrer Unterkunft geholt.

Noch während der Gespräche am Eingang des deutschen Hauses waren Übertragungswagen des pakistanischen Fernsehens vorgefahren. Nach mehreren Interventionen hochrangiger Vertreter der Bundesregierung hatten sich die Pakistaner schließlich damit einverstanden erklärt, die Agenten ausfliegen zu lassen. Eine vom BND gecharterte Maschine brachte das Trio am folgenden Tag zurück nach Deutschland.

Der Vorwurf der Pakistaner, die BND-Leute hätten unautorisiert spioniert, ist offensichtlich vorgeschoben: Die drei Deutschen waren ordnungsgemäß sowohl beim pakistanischen Geheimdienst ISI als auch beim Außenministerium als BND-Mitarbeiter akkreditiert und besaßen Diplomatenpässe.

Der Geschäftsträger der pakistanischen Botschaft in Deutschland, der nach dem Vorfall ins Auswärtige Amt gebeten wurde, sprach von einem möglichen Missverständnis. Daran glaubt in der Bundesregierung allerdings niemand. Für den Vorwurf der Pakistaner, die Geheimdienstler hätten sich als Mitarbeiter der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit ausgegeben, gibt es nach deutschen Angaben keine Hinweise.

jus

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Malshandir 29.01.2012
1. Konsequenz
Tja, die Konsequenz ist, man muss Pakistan dazu zwingen nun öffentlich im gleichen masse in den lokalen TV-Stationen berichten, dass alles in Ordnung war und es ein Versehen ist. Anderenfalls muss man halt die Botschaft schliessen und alle Hilfsorganisationen abziehen und die Pakistanischen Botschafter ausweisen.
ss21 29.01.2012
2. Geimdienst überflüssig.
Dieser BND , übrigens ne Erfindung der Nazis im 2.Weltkriegs, kostet uns Milliarden und bringt absolut nichts. Diese Kriegs- und 007- Spielereien sind nur das Lieblingskind des obersten Politadels.
Querspass 29.01.2012
3. Überflüssig, nicht
Zitat von ss21Dieser BND , übrigens ne Erfindung der Nazis im 2.Weltkriegs, kostet uns Milliarden und bringt absolut nichts. Diese Kriegs- und 007- Spielereien sind nur das Lieblingskind des obersten Politadels.
... aber die haben die falsche Bezeichnung. Warum nennen wir sie nicht einfach Lobbyisten, welche die Interessen unserer Republik wahrnehmen?
a_tetzlaff 29.01.2012
4. Als Gegenmassnahme
Zitat von sysopWar die Ausweisung deutscher*Gheimdienstler bloß*ein Missverständnis? Mit dieser These will Pakistans Botschafter den Streit zwischen Berlin und Islamabad schlichten. Doch nach Informationen des SPIEGEL waren die BND-Mitarbeiter korrekt akkreditiert - und die Vorwürfe gegen sie vorgeschoben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,812066,00.html
alle in Deutschland "korrekt akkreditierten" pakistanischen Geheimdienstler rauswerfen!
wibo2 29.01.2012
5. Das dilettantische, unprofessionelle Vorgehen des BND
hat den pakistanischen Militärgeheimdienst ISI wahrscheinlich veranlasst, das Spitzelbüro in Peshawar zu schließen und die deutschen Spione aus dem Land rauszuwerfen! Offensichtlich wurden die deutschen Spione als Bedrohung der inneren und äußeren Sicherheit des Staates Pakistan angesehen. Die Inter-Services Intelligence agency (ISI) ist einer der besten Geheimdienste der Welt und sie wollten wahrscheinlich die Sicherheit dieses Spitzelbüros in Peshawar nicht mehr garantieren. Deshalb war es zum Besten der deutschen Spione, sie des Landes zu verweisen. CIA, Indischer RAW und der israelische Mossad werden als Unruhestifter angesehen, die für viele Unruhen im Lande verantwortlich gemacht werden. Auch gehen von Pakistan feindliche Unternehmungen aus gegen China. Der Hauptgrund dürfte sein, dass nach dem Grundsatz "...teile und herrsche..." von westlichen Diensten der Versuch gemacht wird, einen Keil zwischen die pakistanische Politik und die Sicherheitsdienste zu treiben, was als Einmischung in die inneren Angelegenheiten Pakistans abgelehnt und jetzt unterbunden wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.