Pakistan und Bin Laden Amerikas undurchschaubarer Partner

Eine Ehefrau Bin Ladens und einige Kinder sind noch im Gewahrsam des Geheimdienstes ISI, ansonsten hatte Pakistan beim Schlag der USA gegen den Qaida-Chef nichts zu melden. Schlimmer noch: Das Land gerät in den Verdacht, im Kampf gegen den Terror mit falschen Karten zu spielen.

Pakistans Präsident Zardari: "Vorwürfe, wir wären unehrlich"
AFP

Pakistans Präsident Zardari: "Vorwürfe, wir wären unehrlich"

Von , Islamabad


Die klaren Worte von Präsident Asif Ali Zardari richteten sich am Dienstag gegen die USA. "Es gibt Vorwürfe, Pakistan würde den Anti-Terror-Kampf nur halbherzig führen oder, ärgerlicher noch, wir wären unehrlich und würden die Terroristen, von denen wir behaupten, sie zu jagen, in Wahrheit beschützen." Diese Spekulationen entbehrten jeder Grundlage. "Sie machen eine gute Schlagzeile, aber sie spiegeln keine Fakten wider."

Pakistan steht derzeit blamiert da: Im Herzen des Landes wurde Osama Bin Laden, der meistgesuchte Terrorist der Welt, von US-Spezialkräften aufgespürt und in der Nacht zu Montag von einem amerikanischen Sonderkommando getötet. Nach Angaben von Präsident Barack Obamas Anti-Terror-Berater John Brennan hat Bin Laden "fünf bis sechs Jahre" unbehelligt auf einem großzügigen Anwesen gelebt.

Pakistanische Sicherheitskräfte sprachen zunächst noch von einer "hochgeheimen gemeinsamen Aktion von amerikanischen und pakistanischen Sicherheitskräften". Am Montagnachmittag hieß es nur noch, die USA hätten Pakistan kurz vor dem Zugriff gegen 1 Uhr nachts informiert, so dass pakistanische Soldaten den Ort weiträumig abriegeln konnten. Jetzt steht fest: Washington hat Islamabad überhaupt nicht informiert.

Das pakistanische Militär in Abbottabad wurde vom Einfliegen amerikanischer Hubschrauber überrascht und sperrte den Ort erst ab, als es von der bereits laufenden Aktion erfuhr und einer der US-Helikopter eine Bruchlandung erlitt. "Die ersten Äußerungen von der pakistanischen Armee und vom Geheimdienst ISI müssen wohl gemacht worden sein, um das Gesicht zu wahren", sagte ein amerikanischer Diplomat in Islamabad.

"Wir wurden komplett überrascht"

Am Dienstag schließlich räumten ISI-Vertreter gegenüber SPIEGEL ONLINE ein, nicht informiert worden zu sein. "Wir wussten, ich muss es leider so sagen, nichts. Wir wurden komplett überrascht." Ein Offizieller des Geheimdienstes gab außerdem Fehler bei der Suche nach Bin Laden zu. So habe man das Anwesen im Jahr 2003, als das Haus gebaut wurde, untersucht, aber keine Spuren gefunden. "Seither hatten wir es nicht mehr auf unserem Radar." Dabei hielt sich dort aber nach US-Erkenntnissen seit längerem ein Verbindungsmann des Terrorchefs auf. Man wolle jetzt bei der Beantwortung der Frage, warum Bin Laden sich nahe einer hoch gesicherten Militärakademie verstecken konnte, helfen, kündigte der ISI-Mann an.

Die pakistanische Regierung betonte am Dienstag, man stehe nach wie vor "felsenfest auf der Seite der USA im Anti-Terror-Kampf". "Wir wussten zwar nichts von der Aktion, aber wir haben seit 2009 Informationen über das Anwesen mit der CIA und anderen befreundeten Geheimdiensten geteilt", heißt es in einer Mitteilung des Außenministeriums. Es habe Erkenntnisse gegeben, dass sich "einige verdächtige Ausländer" in der Region aufhielten. Die USA und die CIA hätten bestätigt, dass letztlich die vom ISI zur Verfügung gestellten Informationen zur Tötung Bin Ladens geführt hätten, heißt es in der Erklärung weiter.

Berichte, wonach die US-Hubschrauber vom pakistanischen Luftwaffenstützpunkt in Ghazi starteten, seien "absolut falsch und inkorrekt". Vielmehr seien die amerikanischen Helikopter über "blinde Stellen" in der Radarüberwachung unbemerkt in pakistanischen Luftraum eingedrungen. Das Außenministerium bestätigte, dass die pakistanische Luftwaffe Kampfjets aufsteigen ließ, als das Eindringen der Amerikaner bemerkt wurde und unklar war, um wen es sich dabei handelte.

Der ISI-Mann berichtete, man habe eine Ehefrau Bin Ladens, eine Tochter sowie "acht bis neun Kinder, die aber nicht Bin Ladens Kinder seien" und die das US-Sonderkommando nach dem Einsatz in dem Haus zurückgelassen hatte, in Gewahrsam genommen. Ihren Aufenthaltsort wollte er "aus Sicherheitsgründen" nicht nennen.

Regierungsbeamte sagten jedoch, der Aufenthaltsort der Frauen und Kinder sei "entweder in der ISI-Kaserne in Abbottabad oder im Hauptquartier in Islamabad". Nach Angaben des Geheimdienstes werde diesen Personen nichts vorgeworfen, man werde sie nach jetzigem Ermittlungsstand nicht anklagen. "Wir wollen aber die Gelegenheit nutzen, so viel wie möglich von ihnen über Osama Bin Laden zu erfahren." Sobald die Vernehmungen beendet seien, würden sie entlassen und in ihre Heimatländer, nach Saudi-Arabien und in den Jemen, abgeschoben. Außerdem habe man "einige Dokumente" sichergestellt, die jetzt ausgewertet würden. Der größte Teil der Dokumente und der Informationen auf Computerfestplatten sei aber in Händen des US-Geheimdienstes CIA.

Bei dem Zugriff auf Bin Laden waren nach übereinstimmenden Angaben aus Washington und Islamabad Bin Laden, eine seiner Ehefrauen sowie drei weitere Männer getötet worden. Eine Person sollen die Amerikaner nach ISI-Angaben lebend mitgenommen haben, vermutlich einen Sohn Bin Ladens. Eine etwa zwölfjährige Tochter des Top-Terroristen habe miterleben müssen, wie ihr Vater mit zwei Kugeln von einem US-Soldaten erschossen wurde.

In Washington glaubt man den Beteuerungen aus Islamabad nicht, von Bin Ladens Versteck nichts gewusst zu haben. Es sei "unvorstellbar", dass der Terrorchef keine Unterstützung von Pakistan erhalten habe, sagte Barack Obamas Anti-Terror-Berater John Brennan. "Wir versuchen herauszufinden, wie er in der Lage war, sich dort so lange zu verstecken." Auch im US-Kongress werden Zweifel laut an der pakistanischen Darstellung, nichts von Bin Ladens Aufenthaltsort gewusst zu haben.

Forum - Der Tod Bin Ladens - ein nachhaltiger Schlag gegen den Terror?
insgesamt 7411 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HansOch 02.05.2011
1. Bin Laden
na, da müsste die Welt ja friedlicher werden H.
woener 02.05.2011
2. Profile
Zitat von sysopEr war der meistgesuchte Mann der Welt: Osama Bin Laden, der Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida, ist tot. US-Spezialkräfte haben ihn bei einer Kommandoaktion in Pakistan getötet. Wir die weltweite Terrorgefahr nun geringer?
Es ist ein Name, was hinter diesem Namen alles verborgen ist, das wird verborgen bleiben. Der einzig authentische Zeuge ist tot. Selbst die SPD hat über Herrn Wiefelspütz schon vermelden lassen, dass die Gefahr noch nicht beseitigt ist und die "Terrorschutz - Notstandsgesetze" erhalten bleiben. Ob man in der CDU dann gleich zur umfassenden Einführung aller Notstandsgesetze greift? Die Bespitzelungsgesetze werden nun aber zur Bewährungsprobe für die FDP werden können, eine neue Chance zur Profilierung?
Greg84 02.05.2011
3.
Schlag gegen den Terror? Eher nicht. Ich glaube kaum, dass bin Laden noch an der Spitze der al-Qaida stand, vielleicht hatte er sich auch komplett aus dem "Geschäft" zurück gezogen. Das einzige was der Schlag gegen bin Laden gebracht hat ist die Schaffung eines weiteren Märtyrers. Für Obama hätte der Zeitpunkt allerdings kaum besser sein können. Politisch läuft es für verdienten Träger des Friedensnobellpreises nicht grade perfekt, da hilft so ne positive Nachricht schon unheimlich weiter.
endbenutzer 02.05.2011
4. Mission beendet
Hat George W. Bush eigentlich schon der Familie Bin Laden sein Beileid ausgesprochen? Unter alten (Geschäfts-) Freunden ist das doch so üblich. Oder lebt Bin Laden doch noch und man wollte eigentlich nur die nunmehr fast genau 10-jährige Mission „Krieg gegen Terror“ zum bürgerfreundlichen Abschluss bringen? Merkwürdig: Gerade jetzt, da Obama und die gesamten USA in punkto Staatsverschuldung praktisch mit dem Rücken zur Wand stehen, wird für den amerikanischen Otto Normalverbraucher wieder einmal ein toller Grund geliefert, die Fahne zu schwingen und mit der Hand auf dem Herzen die Nationalhymne zu singen. Super Drehbuch...
G_Schwurbel 02.05.2011
5. weder noch
Zitat von sysopEr war der meistgesuchte Mann der Welt: Osama Bin Laden, der Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida, ist tot. US-Spezialkräfte haben ihn bei einer Kommandoaktion in Pakistan getötet. Wir die weltweite Terrorgefahr nun geringer?
Die Welt wird durch seinen Tod weder sicherer noch unsicherer. Al Quaida ist ein Netzwerk, es würde mich wundern, gäbe es für Bin Laden keinen Nachfolger (seinen Tod hat er schließlich einkalkuliert). Vielleicht hat er auch vorher als Rache für seine Tötung den Auftrag erteilt, direkt danach Attentate zu verüben? Alles denkbar...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.