Pakt gegen Iran Obama will Israel vor Atomangriffen schützen

Klare Warnung in Richtung Iran: Barack Obama will Israel der Zeitung "Haaretz" zufolge einen strategischen Pakt anbieten, der das Land vor atomaren Angriffen schützt. Im Fall eines Krieges droht der künftige US-Präsident Teheran mit massiver Vergeltung.


Jerusalem - Der künftige US-Präsident Barack Obama will die enge Beziehung zu Israel pflegen und plant einen harten Kurs in der Iran-Politik - darauf deutet der Bericht des israelischen Blattes hin. Zentraler Teil der geplanten Abmachung sei die Drohung, einen Atomangriff der Islamischen Republik mit einem Gegenschlag zu beantworten, berichtete "Haaretz" am Donnerstag unter Berufung auf eine Obama nahestehende Person.

Die US-Botschaft wollte sich zu dem Artikel bisher nicht äußern. Ein israelischer Regierungsvertreter sagte: "Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen, die aus undeutlichen Quellen stammen."

Laut "Haaretz" kann das Angebot auch als Zeichen dafür gewertet werden, dass die USA weiter davon ausgehen, dass Iran sich Atomwaffen aneignen will. Die künftige Außenministerin Hillary Clinton hatte während des Vorwahlkampfes in den USA die Idee aufgebracht, Israel eine Atomgarantie anzubieten. Sie hatte vorgeschlagen, Israel und arabische Länder müssten abschreckende Unterstützung bekommen. "Iran muss wissen, dass ein Angriff auf Israel eine massive Antwort nach sich ziehen würde."

Die Zeitung will von der gleichen Quelle erfahren haben, dass der Atomschutz von einem verbesserten israelischen Raketenabwehrsystem unterstützt würde. Schon die Bush-Regierung habe einen ersten entsprechenden Schritt unternommen, indem sie ein Frühwarnsystem in der Wüste Negev installierte, das die Möglichkeiten iranische Raketen zu entdecken, noch verbesserte.

Obama hatte erst vor wenigen Tagen erklärt, dass er mit Iran darüber verhandeln wolle, im Gegenzug für ökonomische Anreize sein Nuklearprogramm aufzugeben. Gleichzeitig warnte er Teheran davor, das Angebot zurückzuweisen - in diesem Fall würde er sich dafür einsetzen, die Sanktionen gegen Iran zu verschärfen.

Die Zeitung zitiert einen hohen Mitarbeiter der US-Regierung, der die Idee eines nuklearen Schutzschildes für Israel als lächerlich abkanzelt. "Wer will einen Bürger in Kansas davon überzeugen, dass die USA sich in einen Atomkrieg einmischen müssen, weil Haifa bombardiert wurde? Und worum geht es bei einer amerikanischen Antwort, wenn Israels Städte durch einen iranischen Atomschlag zerstört wurden?"

Der Westen wirft Iran vor, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms heimlich an einer Atombombe zu arbeiten. Die Regierung in Teheran weist die Vorwürfe zurück. Israel sieht das iranische Atomprogramm als Bedrohung für seine Existenz und beobachtet besorgt, wie Iran an Trägerraketen für nukleare Sprengköpfe arbeitet.

ler/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.