Palästina-Votum Israel stoppt Zahlungen an Unesco

Die Unesco erhält von Israel kein Geld mehr. Damit reagiert das Land auf die Aufnahme der Palästinenser in die Uno-Organisation. Zuvor hatten bereits die USA und Kanada ihre Zahlungen eingefroren.


Jerusalem - Zwei Millionen US-Dollar zahlt Israel jährlich an die Unesco, aber damit soll jetzt Schluss sein: Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu setzt die Zahlungen aus. Grund ist die Aufnahme der Palästinenser in die Uno-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

Die Unesco habe mit ihrer Entscheidung dem Bemühen um ein Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern Schaden zugefügt, heißt es in einer Erklärung Netanjahus.

Die USA, Israels wichtigster Verbündeter, hatte bereits am Montag seine Zahlungen an die Unesco gestoppt. Ein Sprecher des Weißen Hauses hatte die Entscheidung der Unesco als "verfrüht" und "kontraproduktiv" bezeichnet.

Wenig später reagierte auch Kanada mit einem entsprechenden Schritt: Die Aufnahme der Palästinenser sei nicht im besten Interesse des Friedens im Nahen Osten, erklärte Außenminister John Baird am Dienstag. Deshalb friere Kanada alle zukünftigen freiwilligen Zahlungen an die Unesco ein.

Die Unesco ist die erste Organisation der Vereinten Nationen, die Palästina als eigenständigen Staat und als Mitglied akzeptiert. Der palästinensische Mitgliedsantrag bei der Uno in New York ist noch in Bearbeitung. Es gilt als sicher, dass er wegen des Vetorechts der USA im Uno-Sicherheitsrat nicht durchkommt.

hen/Reuters/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fritz Motzki 03.11.2011
1. Na und?
Zitat von sysopDie Unesco erhält von Israel kein Geld mehr. Damit reagiert das Land auf die Aufnahme der Palästinenser in die Uno-Organisation. Zuvor hatten bereits die USA und Kanada ihre Zahlungen eingefroren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795697,00.html
Stoppt jetzt die UNESCO jetzt ihrerseits die Unterstützung für diese undemokratischen Mitglieder?
regensommer 03.11.2011
2. ...
Wie wäre es mit einem Austritt? Wer demokratische Spielregeln nicht anerkennt, auf den würde ich keinen Wert legen.
eulenspiegel 47 03.11.2011
3. ***
Zitat von Fritz MotzkiStoppt jetzt die UNESCO jetzt ihrerseits die Unterstützung für diese undemokratischen Mitglieder?
In welchen Staaten verpulvert denn die UNESCO ihr Geld?Mehrheitlich sicher nicht in den USA und Kanada.
reab, 03.11.2011
4. Kinder in Geiselhaft
Zitat von Fritz MotzkiStoppt jetzt die UNESCO jetzt ihrerseits die Unterstützung für diese undemokratischen Mitglieder?
Kinder in Geiselhaft Terrorstaaten griffen schon immer zum Mittel der Erpressung. Also, nichts neues unter der Sonne. Dass sie sich aber schon so weit von mitmenschlichen Verhaltensweisen entfernt haben und diesen Terror an einem Kinderhilfswerk ausleben, überrascht doch immer wieder. "Yes we can" erhält eine völlig neue Bedeutung.
prospektor 03.11.2011
5. hm
Noch geht es nur um die UNESCO. Bildung, Wissenschaft und Kultur - wer sich davon distanzieren möchte, bitte sehr. Kommt wenig überraschend. Tragischer wird diese Strategie jedoch, wenn es z.B. um WHO und UNICEF geht. Werden die USA und Israel dann auch dort die Zahlungen einstellen? Das bedeutet, daß die Ärmsten dieser Welt, die Kranken, die Hungernden, die Kinder unter diesen verlogenen "Protesten" zu leiden haben. Im Endeffekt wird dieses Vorgehen Menschenleben kosten. Aber vermutlich wird man es dann eben so drehen, daß die Palästinenser sie ja zu diesen Schritten zwingen, diese also verantwortlich sind. Allerdings würde ich als Politiker oder Pressesprecher dann wohl nicht mehr in den Spiegel sehen können - hoffentlich auch nicht in den gedruckten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.