Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Palästinenser-Exodus aus Gaza: Der Probelauf der Hamas

Von Henryk M. Broder

Mit dem Palästinenser-Exodus aus Gaza steht es 3:0 für die Hamas: Israel ist ratlos, Ägypten blamiert, und eine Gang, die sich vor einem halben Jahr mit Waffengewalt an die Macht geputscht hat, lehrt die Welt das Grausen.

Einen schöneren Fall von Desinformation und Propaganda hat es nicht mehr gegeben, seit Yassir Arafat unmittelbar nach dem 11. September 2001 vor laufenden Kameras Blut für die bei den Anschlägen Verletzten spendete, um die Bilder von den jubelnden und tanzenden Palästinensern zu konterkarieren. Inzwischen weiß man: die Nadel steckte nicht in Arafats Arm, sondern war unter einem Verband versteckt. Der "Rais" tat nur so als ob.

Und nun hat die Hamas die Grenzanlagen zwischen dem Gaza-Streifen und Ägypten plattgemacht, und die Welt schaut beeindruckt zu: Keine schlechte Leistung für eine "Regierung", die nicht in der Lage ist, die eigene Bevölkerung mit dem Nötigsten zu versorgen, aber genug Schweißbrenner, Sprengstoff und schwere Baumaschinen hat, um einen Wall aus Stahlplatten einzureißen.

Hieß es anfangs in den Nachrichten, es seien an einigen Stellen "Löcher" in den Grenzzaun gesprengt worden, so weiß man es inzwischen besser. Die Aktion wurde von langer Hand systematisch vorbereitet und mit großer Präzision ausgeführt, ohne dass die oberschlauen Israels etwas gemerkt oder die auf der anderen Seite der Grenze herumlungernden Ägypter etwas unternommen hätten.

Die vielen Palästinenser, die dann "spontan" über die Grenze strömten, waren nur die glücklichen Statisten in einer Inszenierung, mit der die Hamas beweisen wollte, dass sie eine "Krise" in Gang setzen kann, wann immer sie will.

Während Kamele, Rinder, Motorräder, Zementsäcke und TV-Geräte von der einen Seite der Grenze auf die andere geschafft wurden, machten die Palästinenser mitnichten den Eindruck von Hungerleidern, die soeben eine Suppenküche der Heilsarmee gestürmt hatten. Die Aktion erinnerte an die Eröffnung eines Elektronikmarktes vor einigen Wochen in Berlin, bei der Tausende von Berlinern die Gelegenheit nutzen wollten, preisgünstig Flachbildschirme zu kaufen. Dabei ging einiges zu Bruch. Am Ende musste das Personal vor den Massen kapitulieren und die Polizei den Laden räumen.

Nachdem zwischen Gaza und Ägypten die Grenze beseitigt war, kam es zu einer Explosion der Kaufkraft. Die herbeigeeilten Reporter wunderten sich, wieso und woher die notleidenden Palästinenser so viel Geld hatten, stellten aber keine Fragen. Die Antwort gab der palästinensische Ministerpräsident Salam Fajad am 22. Januar in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Die Regierung in Ramallah habe allein im zweiten Halbjahr 2007 "rund 964 Millionen Dollar nur für den Gaza-Streifen ausgegeben", das Geld sei "hauptsächlich für die Gehälter der Angestellten der Autonomiebehörde, für Sozialhilfen für bedürftige Familien, laufende Behördenkosten" verwendet worden.

Fajad sagte nicht, auf welchem Wege die Millionen in den "abgeriegelten" Gaza-Streifen gekommen sind, aber er machte klar, dass es seine Aufgabe ist, "in beiden Gebieten zu regieren". Das bedeutet: Die Regierung der PLO finanziert in einem Gebiet, in dem sie nichts zu sagen hat, mit Fremdmitteln einen aufwendigen Apparat, während der abtrünnige "Ministerpräsident" von Gaza, Ismail Hanija, dort Politik macht, ohne sich um das Wohlergehen der Bevölkerung sorgen zu müssen. Er kämpft für die Befreiung Palästinas, lässt Raketen auf die Stadt Sderot abfeuern und denkt sich PR-Aktionen aus. Er lädt Journalisten zu Kabinettssitzungen ein, die am hellen Tage, aber bei zugezogenen Gardinen und im Schein von Kerzen stattfinden, um eine Notlage zu suggerieren und schickt Kinder mit brennenden Kerzen auf die Straße.

Die Abschaltung des E-Werks von Gaza war auch so ein Gag, denn rund 70 Prozent des Elektrizitätsbedarfs von Gaza werden direkt von Israel geliefert. So versorgt Israel auch die Werkstätten mit Strom, in denen die Kassam-Raketen gebaut werden, die in Sderot einschlagen – eine Situation, die so absurd ist wie die Alimentierung der Hamas durch die EU auf dem Umweg über die PLO.

Natürlich geht es den Palästinensern in Gaza nicht gut, und es wäre leicht zynisch zu sagen, die Menschen in Darfur wären glücklich, wenn es ihnen auch so schlecht ginge. Dennoch, für das relative Elend im Gaza-Streifen ist allein die Hamas verantwortlich, die nicht regieren, sondern herrschen wollte und dazu die eigene Bevölkerung als Geiseln genommen hatte.

Ihre Macht liegt darin, dass sie zwar keine Regelung durchsetzen, aber jede sabotieren kann. Und weil es immer mehr Beteiligte an dem Konflikt gibt, kann er auf absehbare Zeit nicht gelöst, sondern nur pragmatisch gemanagt werden. Zum Beispiel, indem Ägypten die Verantwortung für Gaza übernimmt, das bis 1967 von Kairo aus verwaltet wurde. Dann wäre der "Belagerungszustand" beendet und die Regierung in Kairo für die innere und äußere Sicherheit zuständig.

Aber die Ägypter denken nicht daran, sich ein Problem aufzuhalsen, das sie gegenüber Israel als Druckmittel einsetzen können. Wahrscheinlicher ist ein anderes Szenario: Der Durchmarsch nach Ägypten war nur der Probelauf für ein größeres Vorhaben. Was passiert, wenn die Hamas eine halbe Million Gaza-Palästinenser an der Grenze zu Israel aufmarschieren lässt, die leichter zu überwinden ist? Ein Alptraum, den der Allmächtige verhindern möge.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Grenzgerangel in Gaza: Knüppel, Chaos, Verzweiflung

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: