Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Palästinensische Blumenzüchter: Ein Bouquet aus Gaza zum Valentinstag

Von Ulrike Putz

Sie verfütterten wertvolle Nelken an das Vieh: Blumenzüchter im Gaza-Streifen konnten wegen der israelischen Blockade zwei Jahre lang ihre Produkte nicht exportieren. Jetzt liefern sie wieder nach Europa - dank des Engagements der niederländischen Regierung.

Fotostrecke

5  Bilder
Zurück im Geschäft: Blumen aus Gaza
Dieses Jahr, so hofft Sobhi Heschazi, werden die Blumen nicht nur seine Frau erfreuen. Dieses Jahr werden sie in opulenten Bouquets leuchten, die Männer in Europa zum Valentinstag verschenken. Das würde auch den Palästinenser glücklich machen.

Heschazi züchtet Nelken - aber nicht die, die man im Dutzendpaket beim Blumen-Discounter bekommt. Seine Blumen sind langstielige, edle Gewächse mit vollen roten Blüten, die Heschazis Arbeiter morgens ab 6 Uhr von den Feldern im Süden des Gaza-Streifens holen: Mit der Bestnote Fünf bewertet sind sie auf den Blumengroßmärkten der Niederlande heiß gehandelte Ware.

Zwei Jahre lang mussten Europas Blumenliebhaber auf Heschazis Nelken verzichten: Nach der Machtübernahme der Hamas im Gaza-Streifen im Sommer 2007 belegte Israel den Küstenstreifen mit einer Blockade. Anfangs konnte die Familie Heschazi noch ab und an Lieferungen über die sporadisch geöffnete Grenze zum Flughafen Tel Aviv schaffen. Im Januar 2008 kam der Export jedoch komplett zum Erliegen.

Dass die Heschazis jetzt seit Saisonbeginn bereits sechs Laster mit einer halben Million Blumen nach Holland exportierten, hat politische Gründe: Die Niederlande haben sich für die palästinensischen Bauern stark gemacht. Die Heschazis und andere Blumen- und Erdbeerfarmer im Gaza-Streifen sind seit 2006 Teil eines niederländischen Entwicklungshilfeprojekts. Statt Geld zu spenden, ermöglicht Den Haag den Palästinensern den Zugang zum Weltmarkt.

Aus Gaza in deutsche Wohnzimmer

Das große politische Engagement der Niederländer zeigt, wie ernst sie ihr Projekt nehmen. Seit Beginn der Blockade von Gaza sprachen ihre Diplomaten unermüdlich bei israelischen Regierungsstellen vor. Immer wieder auf der Tagesordnung: Nelken, Rosen, Erdbeeren.

Der Druck aus Europa wirkte, die Palästinenser erhielten die Genehmigung, erneut zu exportieren. Seit Dezember gelangen die Blumen und Beeren wieder nach Holland - und von dort auch in die deutschen Wohn- und Esszimmer. Dass eine israelische Firma an ihrem Versand mitverdient, mag für Jerusalem ein Argument gewesen sein, den Export zu genehmigen. Ausschlaggebend war es nicht, sagt Hillel Adiri: "Das ist zum allergrößten Teil Verdienst der Niederlande."

Hillel Adiri ist Israeli, doch sein Spitzname ist Arabisch: Abu Ward, Vater der Blumen. 1991 brachte der Landwirtschaftsexperte die ersten Setzlinge für Schnittblumen in den Gaza-Streifen. Es war ein hochpolitischer Akt: Mit Beginn des ersten Golfkriegs entzog Israel 70.000 Palästinensern, die täglich von Gaza zur Arbeit nach Israel pendelten, den Passierschein. Damals, sagt Adiri, habe sich die Regierung in Jerusalem Gedanken gemacht, wie man den schlagartig arbeitslos gewordenen Menschen Arbeit im Gaza-Streifen selbst beschaffen könne - auch, um extremistische Tendenzen einzudämmen. Aridi schlug den Blumenanbau vor: "Die Bedingungen in Gaza sind für Schnittblumen gemacht wie ein Handschuh für die Hand einer Dame." Tatsächlich ist der Gaza-Streifen schon seit der Bronzezeit berühmt für seine fruchtbaren Böden: Hier wurde der Wein der römischen Kaiser angebaut, hier wuchsen Früchte, die eingelegt in den Hafenstädten rund ums Mittelmeer als Delikatesse geschätzt wurden.

Seit der israelischen Blockade jedoch ist die Wirtschaft fast vollständig zusammengebrochen. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen mussten etwa 90 Prozent der Betriebe im Gaza-Streifen schließen, über 60 Prozent der Bevölkerung sind arbeitslos. Die Blumen- und Erdbeerzucht, die in diesem Jahr knapp 700 Familien ein Einkommen garantiert, ist da ein Lichtstreifen am Horizont.

Dass es nicht mehr solcher Initiativen gibt, liege vor allem am mangelnden Interesse der Europäer, sagt Aridi. Solange die Hamas in Gaza an der Macht sei, habe Israel kein Interesse, die Wirtschaftsentwicklung vor Ort zu fördern. "Aber das holländische Beispiel zeigt, dass es Spielraum gibt. Das einzige was fehlt, ist Druck von außen."

Kartoffeln für den Seelenfrieden

Auch wenn die Heschazis Großbauern sind und auch in den zwei Jahren Stillstand finanziell über die Runden gekommen sind: Die Erleichterung, zurück im Geschäft zu sein, ist Sobhi genauso anzumerken wie seinen Onkeln, Cousins und Brüdern, die auf den Feldern und an der Verpackungsstation mit Hand anlegen. Früher beschäftigte die Familie 45 Arbeiter, heute sind es 25. Nach den zwei schlechten Jahren bauen die Heschazis nur noch auf zwei ihrer sechs Hektar Land Nelken an. Auf dem restlichen Gelände wachsen nun Kartoffeln, die sie auf dem Wochenmarkt in Gaza-Stadt verkaufen. Das bringt zwar kaum Geld, aber Seelenfrieden, sagt Sobhi Heschazi: "Wir konnten es nicht mehr mitansehen."

Zwei Jahre lang hätten sie im Morgengrauen ihre Blumen geschnitten und für den Versand fertig gemacht, nur um am geschlossenen Grenzübergang festzusitzen. "Manchmal waren wir so wütend, dass wir die Nelken direkt am Grenzübergang ausgekippt haben, sie wären eh verwelkt", sagt der 29-Jährige.

Ein paar Bündel seiner besten Exemplare nahm Heschazi damals fast täglich mit nach Hause, zur Freude seiner Frau. Die meisten Blüten jedoch landeten in den Futtertrögen der Kühe, Schafe und Ziegen seiner Nachbarn. Nicht nur die waren begeistert von dem Gratis-Futter: "Wir haben festgestellt, dass das Vieh Nelken äußert gern frisst", sagt Heschazi, der auch angesichts solcher Verschwendung seinen Humor nicht verloren hat. "Sagen wir so: Wir haben Gazas Kühen zwei Jahre hintereinander ein großes Valentinsgeschenk gemacht."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lobenswerte Initiative, aber . . .
haraldehses 07.02.2010
Eine lobenswerte Initiative der niederländischen Regierung. Nur schade, dass dies nicht die Normalität ist, dass die israelische Gesellschaft nicht versteht, dass wirtschaftliche Entwicklung das beste Mittel gegen Radikalisierung und Gewalt - und damit auch gegen die Hamas ist.
2. Schnade über Deutschland!
Rita_H 08.02.2010
Zitat von sysopSie verfütterten wertvolle Nelken an das Vieh: Blumenzüchter im Gaza-Streifen konnten wegen der israelischen Blockade zwei Jahre lang ihre Produkte nicht exportieren. Jetzt liefern sie wieder nach Europa - dank des Engagements der niederländischen Regierung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,673399,00.html
...Der Druck aus Europa wirkte, die Palästinenser erhielten die Genehmigung, erneut zu exportieren. (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,673399,00.html) Und wo hat sich diese ganze Zeit unsere famose Kanzler-Imitatorin versteckt?!
3. Blumen für Waffen
no reason for a name 08.02.2010
Ganz klar werde ich dieses Jahr beim Kauf der Blumen drauf achten woher sie kommen. Es wäre ein Alptraum, wenn nur ein Cent von mir an die Hamas-Regierung fließt.
4. ...
Neurovore 08.02.2010
Zitat von sysopSie verfütterten wertvolle Nelken an das Vieh: Blumenzüchter im Gaza-Streifen konnten wegen der israelischen Blockade zwei Jahre lang ihre Produkte nicht exportieren. Jetzt liefern sie wieder nach Europa - dank des Engagements der niederländischen Regierung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,673399,00.html
Naja, ob es mal so sinnvoll ist, ausgerechnet im Gaza-Streifen Blumen zu züchten? Ich meinte doch wohl mal was von Wassermangel gehört zu haben.......
5. Ach was?
Mirro 08.02.2010
Zitat von haraldehsesEine lobenswerte Initiative der niederländischen Regierung. Nur schade, dass dies nicht die Normalität ist, dass die israelische Gesellschaft nicht versteht, dass wirtschaftliche Entwicklung das beste Mittel gegen Radikalisierung und Gewalt - und damit auch gegen die Hamas ist.
Es ist vielleicht wichtig hier zu bemerken, dass das Blumenzuchten und das Verkaufen von Erdbeeren gerade von der israelischen Regierung initiiert und finanziert wurde, zahlreiche Kurse wurden bei den palästinensischen Bauern von israelischen Offizieren durchgeführt. Selbstverständlich verliert die liebe Ulrike Putz darüber kein einziges Wort.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Israels Regierungschefs: Wechselspiel der Macht

Die Streitpunkte zwischen Israelis und Palästinensern
Klicken Sie auf die Überschriften, um Details zu erfahren:
Grenzen
REUTERS
Palästinensische Politiker fordern, dass Israel sich aus den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten zurückzieht. Das Westjordanland und Gaza sollen Staatsgebiet des unabhängigen Staates Palästina sein - mit der Hauptstadt Jerusalem.

Israel wäre wohl bereit, sich aus mehr als 90 Prozent des Westjordanlands zurückzuziehen und einen Kompromiss einzugehen: Israel behält die großen Siedlungsblöcke und entschädigt die Palästinenser dafür mit Land in der Wüste Negev, das an Gaza grenzt.
Rückkehrrecht der Flüchtlinge
Getty Images
Israel soll das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge anerkennen, so wie es die Resolution 194 der Vollversammlung der Vereinten Nationen beschreibt. Wie das Recht praktisch umgesetzt wird, soll in einem bilateralen Abkommen geregelt werden.

Israel will das Recht auf Rückkehr nur für die Gebiete eines zukünftigen Staates Palästina in die Praxis umsetzen. Es soll keine Rückkehr in israelisches Territorium geben.
Verbindung zwischen Gaza und dem Westjordanland
AP
Die Palästinenser fordern einen Landweg zwischen den räumlich getrennten Territorien des Gaza-Streifens und des Westjordanlands, der vom Staat Palästina verwaltet und gesichert wird.

Israel will das Westjordanland und Gaza durch hohe Brücken oder Tunnel miteinander verbinden. Israel verwaltet und sichert den Verbindungsweg.
Jerusalem
REUTERS
Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt des zu gründenden palästinensischen Staates. Der gesamte Tempelberg würde dann vom Staat Palästina kontrolliert, nur die Klagemauer stünde weiterhin unter israelischer Hoheit.

Israel will die Mehrheit der palästinensischen Viertel Jerusalems vom Staat Palästina verwalten lassen, die jüdischen Enklaven in Ost-Jerusalem stehen unter israelischer Verwaltung. Beide Staaten kontrollieren den Tempelberg gemeinsam, möglicherweise mit internationaler Beteiligung.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: