Verdächtiges Schiff im Panama-Kanal: Kuba gesteht Waffenlieferung nach Nordkorea

Zerlegte Raketen, Kampfflugzeuge und Flugabwehr - an Bord des im Panama-Kanal gestoppten Schiffs aus Nordkorea befinden sich Waffen aus Kuba. Das hat die Regierung in Havanna eingeräumt. Angeblich ist das Kriegsgerät veraltet und sollte nur repariert werden.

Panama-Stadt - Es war ein überraschender Fund, unter Tonnen von Zucker entdeckten Panamas Behörden in dem nordkoreanischen Schiff "Chong Chon Gang" Waffen. Jetzt hat sich Kubas Regierung zu Wort gemeldet: Man habe den Frachter mit Kriegsgerät beladen. Es handele sich um 240 Tonnen "veraltetes defensives Gerät", das zur Reparatur nach Nordkorea verschifft werden sollte, teilte das Außenministerium in Havanna am Dienstagabend mit.

An Bord des Schiffes befinden sich nach Angaben der kubanischen Regierung Waffen, die während der Sowjet-Ära gebaut worden seien. Dazu zählten unter anderem zwei Flugabwehr-Raketenbatterien, neun zerlegte Raketen und zwei MiG-21-Kampfjets.

Das Material sei unter einer Zucker-Ladung versteckt gewesen, berichteten panamaische Medien. Der Frachter sei in einem Hafen in Kuba auch mit 10.000 Tonnen Zucker beladen worden, sagte das Außenministerium.

Nicht deklarierte raketenförmige Objekte an Bord

Panama hatte am Montag das nordkoreanische Schiff bei der Einfahrt in den Kanal gestoppt und die Besatzung festgenommen. An Bord waren nicht deklarierte raketenförmige Objekte gefunden worden. Staatspräsident Ricardo Martinelli bat die USA und Großbritannien um Hilfe. Experten beider Länder sollten klären, was für Geräte sich an Bord des Schiffes befanden, zitierte der Sender TVN-Noticias den Staatschef.

Fotostrecke

7  Bilder
Frachter mit Waffen aus Kuba: Unter der Flagge Nordkoreas
Am Dienstag hatte er Radio Panama gesagt, die Polizei in Colón an der atlantischen Zufahrt des Panama-Kanals habe den Verdacht gehabt, der Frachter könnte Drogen geladen haben. Daraufhin sei das Schiff, das große Mengen Zucker transportierte, durchsucht worden. Der Kapitän habe versucht, sich das Leben zu nehmen. Die Mannschaft habe Widerstand gegen die Einsatzkräfte der Polizei geleistet, so Martinelli. Über seinen Twitter-Account veröffentlichte er ein Bild aus dem Inneren des Containers.

Der Präsident verwies darauf, dass Kriegsmaterial nicht undeklariert durch den Panama-Kanal transportiert werden dürfe: "Der Panama-Kanal ist ein Kanal des Friedens und nicht des Krieges." Der knapp 80 Kilometer lange Kanal ist eine der wichtigsten internationalen Wasserstraßen.

Im Raum steht nun der Verdacht eines Verstoßes gegen Sanktionen, die die Uno im Zusammenhang mit Nordkoreas Atomprogramm gegen das Regime verhängt hatte. Das kommunistische Kuba ist einer der wenigen Verbündeten des abgeschotteten Nordkorea.

Nordkorea testete heimlich Raketenantrieb

Vergangene Woche kam heraus, dass Nordkorea offenbar im Frühjahr insgeheim einen Antrieb für Langstreckenraketen getestet hat. Darauf deuten Aufnahmen von der Basis Sohae hin, erklärte das US-Korea-Institut der Johns-Hopkins-Universität. Auf den von den Experten ausgewerteten Bildern seien verdächtige Aktivitäten zu sehen. Darunter seien ein Tanklastwagen und ein Zug mit sieben Waggons, der den Antrieb geliefert haben könnte. "Der jüngste Test deutet darauf hin, dass Pjöngjang trotz Uno-Sanktionen sein Langstreckenraketenprogramm vorantreibt."

Der Test von Raketenantrieben ist weniger auffällig als der Start ganzer Raketen. Nordkorea ist wegen seines Atomprogramms international weitgehend isoliert. Der Atomtest des Staates im Februar hatte selbst den Verbündeten China aufgebracht; die Regierung in Peking unterstützte im Uno-Sicherheitsrat schärfere Sanktionen. Im April hatten Luftmessungen den Atomwaffentest bewiesen: Messstationen in Japan und Russland hatten radioaktive Isotope des Edelgases Xenon nachgewiesen.

Fotostrecke

3  Bilder
Tests für Raketenantriebe in Nordkorea: Bluff im Abrüstungspoker

heb/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
thomas_gr 17.07.2013
Da hat der Lakai aus Panama für seinen Arbeitgeber ja einen tollen Fund gemacht. Merke: mit tödlichen Waffen darf nur die USA handeln.
2. Lang, lang ist's her
Eimsbüttler 17.07.2013
MiG 21, ein echter Leckerbissen fürs Museum. Erstflug 1956!
3. ...
jujo 17.07.2013
Zitat von sysopDPAZerlegte Raketen, Kampfflugzeuge und Flugabwehr - an Bord des im Panama-Kanals gestoppten Schiffs aus Nordkorea befinden sich Waffen aus Kuba. Das hat die Regierung in Havanna eingeräumt. Angeblich ist das Kriegsgerät veraltet und sollte nur repariert werden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/panama-kanal-kuba-bestaetigt-waffenlieferung-nach-nordkorea-a-911522.html
Wenn dem so ist, warum wurde es denn nicht deklariert sondern versteckt?
4. Schrott
lapislaz 17.07.2013
Wenn die Waffen dreißig Jahre in Kuba waren, ursprünglich aus der Sowjetunion kommen und in Nordkorea überholt werden. Dann kann selbst Panama damit wohl nichts mehr anfangen.
5. Merkwürdig
jupiter999 17.07.2013
An Dreistigkeit ist die "Erklärung" der kubanischen Regierung kaum zu überbieten. Sie hat nämlich nicht "gestanden" sondern sich so leidlich erklärt als ob nichts dabei wäre da die Waffen ja angeblich veraltete Sowjettechnik seien und zur "Reperatur" nach Nordkorea verbracht werden sollen. Es war also weniger ein Geständniss das man beim illegalen Waffenschmuggel und Verstoss gegen UN Resolutionen erwischt wurde sondern eine freche Rechtfertigung das man sich keiner Schuld bewusst sei. Allerdings muss mehr an der Sache dran sein. Soweit ich weiß waren die meisten der verschifften Waffen sowieso nicht auf der UN Embargo Liste. Warum also der Versuch sie zu schmuggeln ? Wenn es um die Raketenteile ging, wieso sie mit den anderen nicht vom Embargo betroffenen Waffen in einer Ladung verschiffen wodurch man diese ja dann auch verstecken muss ? Wieso schaltete die "Cho Chon Gang" ihren Positions Transponder aus als sie den Pazifik überquerte ? Traf man sich auf hoher See mit einem anderen Schiff und tauschte illegal Ladung aus ? Wieso die melodramatische Reaktion der Besatzung die die Frachtkräne kaputtschlugen und sich der Kontrolle wiedersetzten ? Wieso der theatralische Selbstmordversuch des Kapitäns ? Wie in einem schlechten Agententhriller. Es scheint so die Besatzung glaubte sich selbst in einer höchstwichtigen Geheimmission für das geliebte Vaterland. Bei der politischen Gehirnwäsche der Nordkoreaner ist letzteres wohl doch nicht so ungewöhnlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fläche: 109.886 km²

Bevölkerung: 11,258 Mio.

Hauptstadt: Havanna

Staats- und Regierungschef: Raúl Castro

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Kuba-Reiseseite