Für Frieden und Klimaschutz Papst macht Trump eindeutige Geschenke

Eine Olivenzweig-Medaille und eine Enzyklika zum Klimawandel: Papst Franziskus hat Donald Trump im Vatikan symbolische Geschenke mit auf den Weg gegeben. Der US-Präsident bedankte sich artig.

DPA

So überschwänglich bedankt sich Donald Trump vermutlich selten bei einem Gegenüber: "Danke, danke, ich werde nicht vergessen, was Sie gesagt haben", sagte der US-Präsident nach seinem Besuch im Vatikan bei Papst Franziskus. Trump erklärte, der Besuch sei ihm eine "große Ehre".

Der Pontifex hatte Trump auf die Bedeutung des Friedens hingewiesen. Er überreichte dem Republikaner eine Medaille und äußerte den Wunsch, dass er für den Frieden arbeiten werde. Auf der Medaille, die der Papst dem Präsidenten übergab, war ein Olivenzweig zu sehen. "Ein Symbol des Friedens", sagte der Argentinier. Trump antwortete: "Frieden können wir gebrauchen."

Mit auf den Weg gab der Pontifex dem US-Präsidenten auch seine 2017 veröffentlichte Friedensbotschaft, mit einer persönlichen Widmung. Außerdem schenkte er ihm drei seiner Lehrschreiben - darunter die zweite Enzyklika "Laudato si'", die sich mit dem Umwelt- und Klimaschutz befasst - ein Thema, bei dem die Positionen der beiden weit auseinander liegen. "Ich werde sie lesen", sagte Trump. Er überreichte Franziskus seinerseits eine Box mit Büchern von Martin Luther King sowie eine Bronzeskulptur.

Video: Privataudienz beim Papst

POOL/EP/REX/Shutterstock

Der Präsident wurde bei der Ankunft begleitet von seiner Frau Melania und Tochter Ivanka, die beide schwarze Kleider und schwarze Schleier trugen. Begrüßt wurden sie vom deutschen Präfekten des Päpstlichen Hauses, Georg Gänswein.

Der Besuch in Rom war zugleich sein erster Aufenthalt in Europa als Präsident. Überall in der Stadt waren die Sicherheitsvorkehrungen extrem hoch. Auf das Treffen mit dem Papst folgte eines mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella. Nach einer Begegnung mit Ministerpräsident Paolo Gentiloni wollte Trump dann weiter nach Brüssel reisen.

als/Reuters/dpa/AFP



insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heinrich-wilhelm 24.05.2017
1. Lesen
wird Trump schon können ,aber auch verstehen?
Augustusrex 24.05.2017
2. Zweimal gelogen
Bereits in dem kurzen Artikel stehen zwei Lügen des Potus: "ich werde nicht vergessen, was Sie gesagt haben" und "Ich werde sie lesen". Vergessen hatte er es in dem Augenblick in welchem er dem Papst den Rücken kehrte und "lesen", na ja. Wenn es nicht länger als eine A4-Seite wäre und mit Schrift in 20 Punkt gedruckt wäre und wenn es mit dazu mit ein paar Bildern aufgelockert wäre, dann würde er es vielleicht überfliegen, aber so: ab in die Ablage.
manic 24.05.2017
3. Trump antwortete: "Frieden können wir gebrauchen."
Indem wir unsere Rüstungsausgaben erhöhen und Waffendeals mit anderen Länder, z.B. Saudi Arabien abschliessen. Aber natürlich Mr. President.
keyser1971 24.05.2017
4. Bronzeskulptur.....
wahrscheinlich die selbe Skulptur die beim ersten Besuch im Oval-Office hinter ihm stand.
st.bodis 24.05.2017
5. Toll
An diesem Beispiel sieht man, dass jeder Depp diese präsidialen Aufgaben übernehmen könnte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.