Parlamentswahl in Frankreich: Hollandes Sozialisten erringen absolute Mehrheit

Machtwechsel im französischen Parlament: Die Sozialisten haben in der zweiten Runde der Wahlen laut Hochrechnungen die absolute Mehrheit erreicht. Der rechtsextreme Front national schaffte es erstmals seit einem Vierteljahrhundert ins Abgeordnetenhaus.

Präsident Hollande: Geht gestärkt aus der Abstimmung Zur Großansicht
REUTERS

Präsident Hollande: Geht gestärkt aus der Abstimmung

Paris - Frankreichs Sozialisten auf Gewinnerkurs: Die Parti Socialiste (PS) von Präsident François Hollande gewann laut Hochrechnungen klar die Wahlen zur Nationalversammlung. Engste Verbündete miteingerechnet kamen die Sozialisten auf 312 Sitze. Die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung liegt bei 289 Sitzen.

Bisher dominierte dort die konservativ-rechte Partei UMP des abgewählten Präsidenten Nicolas Sarkozy. Sie erlitt schwere Verluste und muss jetzt in die Opposition.

Der neue sozialistische Präsident Hollande kann damit künftig weitgehend unbeschränkt seine Reformen umsetzen. Den Senat, die zweite Parlamentskammer, dominieren die Sozialisten bereits seit 2011. Das Ergebnis stärkt zudem Hollandes Position in den Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel(CDU), die gegen seine geforderten Euro-Bonds und jegliche Aufweichung der Budget-Disziplin ist.

Die Grünen, die bereits zusammen mit den Sozialisten regieren, können in der Nationalversammlung künftig mit 20 Sitzen rechnen und haben damit den Fraktionsstatus erreicht. Die Linksfront sehen die Institute bei neun bis elf Sitzen. Die konservative UMP und Verbündete dürften zusammen zwischen 212 und 234 Parlamentarier stellen. Der rechtsextreme Front national dürfte mit zwei bis vier Sitzen erstmals seit einem Vierteljahrhundert wieder im Parlament vertreten sein.

Ex-Präsidentschaftskandidatin Royal geschlagen

Etwas mehr als einen Monat nach der Präsidentenwahl waren bei den Wahlen zur Nationalversammlung rund 46 Millionen Franzosen dazu aufgerufen, die 577 Sitze der ersten Parlamentskammer neu zu vergeben. Um bereits im ersten Wahlgang gewählt zu werden, brauchten die Kandidaten eine absolute Mehrheit in ihrem Wahlkreis. Dies schafften jedoch nur 36. In den anderen Wahlkreisen gab es an diesem Sonntag eine zweite Runde mit all jenen Kandidaten, die mindestens 12,5 Prozent der Stimmen der eingeschriebenen Wähler erhielten.

Die sozialistische Parteichefin Martine Aubry bedankte sich im Fernsehsender France 2 für "das Vertrauen, das uns ehrt und uns viel Verantwortung auflegt". Der sozialistische Außenminister Laurent Fabius wertete das Votum als eine Bestätigung des politischen Wechsels durch den Präsidenten: "Die Franzosen wollten eine linke Mehrheit und eine linke Politik."

Allerdings wurde die frühere Präsidentschaftskandidatin der Sozialisten, Ségolène Royal, in La Rochelle von dem abtrünnigen Sozialisten Olivier Falorni geschlagen. Sie sprach von "politischem Verrat". Das Duell hatte großes Aufsehen ausgelöst, denn die Partnerin Hollandes, Valérie Trierweiler, hatte sich in einer Twitter-Nachricht für Falorni ausgesprochen und damit gegen Hollandes frühere Lebensgefährtin Royal. Das hatte einen Sturm der Entrüstung bei den Sozialisten gegen Trierweiler ausgelöst.

heb/AFP/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles
keppler 17.06.2012
Zitat von sysopMachtwechsel in Paris: Die Sozialisten haben in der zweiten Runde der Parlamentswahlen ersten Hochrechnungen zufolge die absolute Mehrheit erreicht. Präsident François Hollande geht gestärkt aus der Abstimmung. Frankreich: Sozialisten erringen absolute Mehrheit - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,839397,00.html)
klar jetzt in F. Zurück zum Schuldenmachen u. laissez faire. Würde uns auch gut tun.
2. Gute Wahl!!!!
de-fakto 17.06.2012
Zitat von sysopMachtwechsel in Paris: Die Sozialisten haben in der zweiten Runde der Parlamentswahlen ersten Hochrechnungen zufolge die absolute Mehrheit erreicht. Präsident François Hollande geht gestärkt aus der Abstimmung. Frankreich: Sozialisten erringen absolute Mehrheit - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,839397,00.html)
Tja, die Franzosen waren den Deutschen in Sachen Demokratie, soweit sie überhaupt möglich ist Meilenweit vorraus. Dennoch lässt es hoffen.
3. optional
nic 17.06.2012
Der Sieg der französischen Sozialisten ist der einzige Lichtblick seit Monaten wenn nicht seit Jahren. Hoffentlich bleibt es so. Andererseits kann es nicht schlimmer kommen als es schon ist.
4. @keppler
cobdet 17.06.2012
Und woran bitte machen sie das " laissez faire" fest ? Was hier in Sachen Wahlkampf bis lang veröffentlicht wurde stimmte vorne und hinten nicht. Alleine die Herabsetzung des Rentenalters in Frankreich stimmt so wie sie hier kolportiert wird überhaupt nicht. Die Liste der Halb und Unwahrheiten liesse sich beliebig fortsetzen. Ich bin also sehr gespannt wie sie ihre Behauptung untermauern wollen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Frankreich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite


Fotostrecke
Zickenkrieg im Elysée: Hollandes erster Skandal