Parteitag der US-Republikaner: Romney droht Krönungsmesse mit Patzern

Von , New York

Mit ihrem Parteitag in Florida wollen die US-Republikaner am Montag die heiße Wahlkampfphase eröffnen. Die viertägige Propaganda-Show soll den steifen Mitt Romney als coolen Kandidaten präsentieren. Doch vor dem Spektakel sind von den PR-Strategen noch jede Menge Problemfälle zu lösen.

Romney: Dem Kandidaten droht der Rechtsdrall Zur Großansicht
AFP

Romney: Dem Kandidaten droht der Rechtsdrall

Alle starren auf "Isaac". Der Tropensturm, der derzeit über die Karibik zieht, könnte sich zu einem handfesten Hurrikan entwickeln. Den Wettervorhersagen zufolge tankt er Kraft für Floridas Westküste - und damit auch für Tampa.

Das fehlt noch. In der Großstadt beginnt am Montag der Wahlparteitag der Republikaner, in einer Sportarena direkt am Wasser. Notfalls müsse man die Polit-Show halt "abblasen", drohte Tampas Bürgermeister Bob Buckhorn auf CNN. Später relativierte der Demokrat diese Ankündigung. Das könnten nur die Republikaner entscheiden. Doch so weit muss es vielleicht sowieso gar nicht kommen. In der Nacht zum Samstag hatte "Isaac" leicht nach Westen gedreht und könnte Flordias Westküste nun doch nur noch streifen. "Ich fühle mich heute viel besser als gestern", atmete Republikaner-Chef Reince Priebus auf.

Denn ein Wirbelsturm ist das Allerletzte, was er dieser Tage noch brauchen kann. Amerikas Parteitage sind akribisch inszenierte PR-Spektakel, bei denen nichts dem Zufall überlassen bleibt - bis hin zur patriotischen Musik, den blau-weiß-roten Luftballons, den Konfetti-Kanonen und den schrägen Kostümen der Delegierten, die auf Kommando jubeln.

Diesmal mehr denn je. Das steile Ziel der viertägigen Krönungsmesse im "Swing State" Florida, zu dessen Höhepunkt die Republikaner Mitt Romney am Donnerstag offiziell zu ihrem Präsidentschaftskandidaten erheben wollen: Basis und Kandidat zu einen und den Wählern dieses Paket als cool, charmant und weltoffen zu verkaufen. Und zwar nur eine Woche, bevor die Demokraten in North Carolina mit Barack Obama das Gleiche vorhaben.

"Isaac" war nicht der einzige Störenfried, der den republikanischen Drehbuchautoren in den letzten Tagen dabei Kopfschmerzen bereitete. Auch der unschmackhafte Skandal um den ultrakonservativen Kongressabgeordneten Todd Akin verdüsterte das Jubel-Schönwetter. Spötter sprachen schon vom "Hurrikan Todd".

Die Vorbereitungen gehen dennoch stoisch weiter. "Wir basteln an einem guten Programm", versicherte Romney-Stratege Russ Schriefer am Freitag unverdrossen. So gut, dass es bis zuletzt immer wieder mal umgeworfen wurde.

Denn Romney humpelt, wie selten zuvor ein Republikaner-Kandidat, mit schwerstem Polit-Ballast in diese bisher wichtigste Woche seines Wahlkampfes. Ballast, den er bis Ende kommender Woche abgeworfen zu haben hofft. Die Sorgen sind fremd- wie selbstverschuldet. Romneys bisheriges Rennen gegen Obama war ein Chaos aus vermeidbaren Fauxpas und verbalen Fehlzündungen. Wie etwa als er prahlte, dass er Untergebene gerne feuere oder sich "nicht um die ganz Armen" sorge. Am Freitag spielte er in seinem Geburtsstaat Michigan ungefragt auf die längst widerlegten Gerüchte an, Obama sei gar nicht in den USA geboren - ein Tabu unter seriösen Politikern, doch ein Steckenpferd des rechten Rands: "Keiner hat mich je nach meiner Geburtsurkunde gefragt."

Zum Kandidat der Mitte stylen

Da blieb die Message oft auf der Strecke. Statt sich zum Kandidat der Mitte zu stylen, droht Romney der Rechtsdrall. Und zwar sowohl dank des erzkonservativen Wahlprogramms, das sich die Partei in Tampa geben will, wie dank seiner eigenen, für viele rätselhaften Wahl des 42-jährigen Kongress-Insiders Paul Ryan als Vizekandidat - ein ideologischer Hardliner, dessen Posterboy-Erscheinung seine radikalen Einstellungen kaum vertuschen kann.

Dann ist da noch der Parteirebell Ron Paul. Der schrullige Abgeordnete aus Texas gewann die Delegiertenmehrheit in Iowa, Minnesota und Nevada, aber letztendlich nicht genug. Seine Anhänger drohen nun, den "roll call" zu stören - das formelle Nominierungsritual, eine für die TV-Kameras choreografierte Schau der Einheit.

Um die Paul-Fraktion ruhigzustellen, baten die Planer seinen Sohn, Senator Rand Paul, als Redner und hoben für Dienstag schnell auch noch ein "Tribut-Video" über Paul Sr. ins Programm. Sicherheitshalber verlegten sie den "roll call" von Mittwoch auf Montag. Man will die Dissonanz früh aus dem Weg räumen, um den Rest in holder Harmonie zu verbringen.

Dieser Rest ist ein Kessel Buntes, angerührt von erfahrenen TV-Produzenten und versehen mit dem Abziehmotto "A Better Future". Dazu werden insgesamt rund 50.000 Menschen nach Tampa gebracht - darunter 2286 Delegierte, 2125 "Reserve"-Delegierte und mehr als 15.000 Journalisten. Sie sind jedoch nur noch Komparsen in einem Ritual, das früher mal ein basisdemokratischer Prozess war, doch längst zum reinen Propandaaufgebot verkommen ist.

Die Standardrede reicht nicht

An seiner Parteitagsrede feilt Romney seit Wochen, sie ist die wichtigste seiner Karriere. Er muss eine Glanzleistung hinlegen, um nicht nur seine Partei in Wallung zu bringen, sondern vor allem die Wähler. Seine Standardrede reicht da nicht aus - zumal Wortkünstler Obama eine Woche später ans Podium tritt.

Um den Roboter Romney zum sanften Sonnyboy zu stylen, sollen zudem ehemalige Olympioniken auftreten, um an sein erfolgreiches Management der Winterspiele von Salt Lake City zu erinnern, sowie etliche mormonische Glaubensbrüder.

Sie alle werden auf eine 2,5 Millionen Dollar teure, blinkende Mega-Bühne geschoben, die bisher aufwendigste ihrer Art, mit 13 massiven LED-Leinwänden. Diese Show gilt weniger dem Saal als denen da draußen: Bei den letzten Parteitagen schalteten rund 40 Millionen TV-Zuschauer ein.

Als weitere Redner sollen unter anderem die feurigen Gouverneure Chris Christie und Scott Walker das Publikum anheizen. Ferner Romneys Vorwahlrivale Rick Santorum, stramm auf Linie gebracht, Ex-Außenministerin Condoleezza Rice und der Kandidat von 2008, Senator John McCain. Ihre alleinige Aufgabe: Romneys Cheerleader zu spielen. Weshalb sie sich auch vorher jedes Wort erst genehmigen lassen müssen - keine freien Reden, keine Überraschungen erlaubt.

Andere sind sicherheitshalber erst gar nicht dabei. Etwa McCains Vizekandidatin Sarah Palin: "Dieses Jahr ist eine gute Gelegenheit für andere Stimmen", erklärte sie verschnupft aus dem fernen Alaska. Offenbar sollen Erinnerungen an Palins umjubelten Auftritt beim Parteitag von 2008 vermieden werden, dem nur ein langer, kläglicher Absturz folgte.

Brenzlig könnte es dafür an anderer Stelle werden. Rund 15.000 Gegenprotestler und Anhänger der Occupy-Bewegung haben sich in Tampa angesagt. Die Polizei, die Tausende Beamte im Sondereinsatz hat, hat das Gelände weiträumig "eingefroren". Die Protestler wollen deshalb ein Zeltlager am anderen Ende der Downtown aufschlagen - "Camp Romneyville".

Hoffentlich sind sie wetterfest ausgerüstet.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bei allen gegensätzlichen Meinungen sollte man eines nicht vergessen:
herr_kowalski 25.08.2012
Zitat von sysopMit ihrem Parteitag in Florida wollen die US-Republikaner am Montag die heiße Wahlkampfphase eröffnen. Die viertägige Propagandashow soll den steifen Mitt Romney als coolen Kandidaten präsentieren. Doch vor dem Spektakel sind von den PR-Strategen noch jede Menge Problemfälle zu lösen. Parteitag der Republikaner: Die Propagandashow von Mitt Romney - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,852027,00.html)
Jedes Volk wählt seine ReGIERung die es verdient. Da us-amerikanische genauso wie das deutsche.
2. Wen interessiert die RNC?
alexschneider75 25.08.2012
Nur ein paar hundert Meilen entfernt leben noch immer 400.000 Haitianer in Zelten. Bei einem Zusammentreffen mit dem Hurrikan wird es zu einer Katastrophe kommen, aber dieses Thema kommt in den Medien praktisch nicht vor. Na, wenigstens im letzten Absatz weist SpOn auf etwas ähnliches hin. Sind ja auch die interessanten Leute, die dann weggeweht werden könnten.
3. chancenlos
autocrator 25.08.2012
Romney hat keine chance. ad 1: Obama hat sich als braver exekutant des MIMIK, des militärisch-industriellen-monetären-informations-Komplex bewiesen und wurde dafür belohnt, indem man ihn am leben liess. So einen musterschüler tauscht man nicht ohne not aus. ad 2: und selbst wenn Romney unerwarteterweise es schaffen sollte, diesem MIMIK-präsidenten gefährlich zu werden - herrjeh, dann bricht man halt 2 wochen vor der wahl einen krieg vom zaun - Syrien böte sich da gerade mal u.a. so an, gemäß der tradition der USA scharen sich die Amerikaner in so einem fall um ihren präsidenten und CiC, - und die sache ist geritzt. Romneys sog. "krönungsmesse" ist nur eine show, ein jux-spektakel und braucht als solches auch nicht weiter ernst genommen werden.
4.
lucanus 25.08.2012
Wenn ein Artikel mit solchen "objektiven" Beschreibungen beginnt weiß ich wer hier Propaganda mal wieder betreibt: "Die viertägige Propaganda-Show soll den steifen Mitt Romney als coolen Kandidaten präsentieren."
5. noch peinlicher als unter george w. bush
schnulli602 25.08.2012
die republikaner präsentieren sich dieser tage noch viel peinlicher als unter george w. bush. sie treten nur noch für die rechte der super-reichen ein, die tea-party hat so hirnspinstige ideen, dass man sie eigentlich gar nicht ernst nehmen kann. sie triefen nur so von naivem unwissen und vorurteilen. dennoch: sie schaffen es, die republikaner nach rechts-außen zu drängen und das land zu lähmen, wie im haushaltsstreit super zu sehen war. die ideen der tea-party sind mit dem heutigen menschenbild nicht vereinbar und auch romney und sein vize ryan vertreten positionen, bei denen der rest der welt nur den kopf schüttelt. es ist unbegreiflich, wie man so jemanden als eine von nur zwei parteien im land tatsächlich zu seinem präsidentschaftskandidaten machen kann. wer sowas wählt, den kann man wirklich nicht ernst nehmen. möge gott uns beistehen, dass das auch die mehrheit der us-amerikaner noch bis zur wahl erkennt. ansonsten droht uns wohl noch eine peinlichere und vor allen dingen gefährlichere amtszeit als unter bush jr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Republikaner (USA)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite