"Patriot"-Einsatz: Wütende Menge bedrängt deutsche Soldaten in der Türkei

Komponenten des deutschen "Patriot"-Systems in Iskenderun: Proteste gegen Einsatz Zur Großansicht
dapd

Komponenten des deutschen "Patriot"-Systems in Iskenderun: Proteste gegen Einsatz

Zu Beginn der "Patriot"-Mission in der Türkei ist es zu einem Zwischenfall gekommen. In der Stadt Iskenderun bepöbelten Dutzende Menschen fünf Bundeswehrsoldaten, einem der Männer wurde ein Sack übergestülpt. Einheimische Sicherheitskräfte kamen den Deutschen zur Hilfe.

Berlin - Fünf deutsche Soldaten sind zu Beginn ihrer "Patriot"-Mission in der Türkei von aufgebrachten Zivilisten bedroht worden. Beim Verlassen eines Geschäfts in Iskenderun seien fünf deutsche Soldaten in Zivil von etwa 40 türkischen Zivilisten "angepöbelt und bedrängt" worden, teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Mittwoch in Potsdam mit. Einem Soldaten sei ein Sack über den Kopf gezogen worden, in dem sich weißes Pulver oder Puder befand. Die Bundeswehrsoldaten seien in umliegende Geschäfte geflüchtet.

Türkische Sicherheitskräfte, die die deutschen Soldaten begleitet hatten, griffen den Angaben zufolge zu ihrem Schutz ein. Dadurch hätten sie eine weitere Eskalation der Lage verhindert. Anschließend begleiteten die türkischen Sicherheitskräfte die deutschen Soldaten in ihre Unterkünfte. Bei dem Vorfall wurde laut Einsatzführungskommando kein deutscher Soldat verletzt. Die Hintergründe würden untersucht.

Angeblich steckt hinter der Aktion die Jugendorganisation TGB der kleinen linksnationalistischen Partei IP ("Arbeiterpartei"). Sie hätten Sprechchöre gegen die Nato und den Einsatz von Nato-Soldaten in der Türkei gerufen, berichten türkische Medien. TGB-Aktivisten haben in den vergangenen Jahren mehrfach ausländische Soldaten und Touristen attackiert und ihnen Säcke über den Kopf gezogen. Die tätlichen Angriffe gelten auch als Reaktion auf die Gefangennahme türkischer Soldaten im Irak durch US-Soldaten im Jahr 2003. Den Türken waren damals mit Säcken über den Köpfen zum Verhör abgeführt worden.

Schon zuvor hatten türkische Medien berichtet, dass die türkische Polizei nach gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Demonstranten bei Protestkundgebungen gegen den "Patriot"-Einsatz der Nato mehrere Dutzend Menschen festgenommen habe. Die Sicherheitskräfte gingen demnach mit Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcken gegen Demonstranten in Iskenderun sowie an der Luftwaffenbasis Incirlik im Süden des Landes vor.

In Iskenderun waren am Montag Schiffe mit den "Patriot"-Raketen der Bundeswehr und der niederländischen Armee angekommen. Auf dem Stützpunkt Incirlik bei Adana lagern nach US-Angaben die für den Nato-Einsatz vorgesehenen "Patriot"-Systeme der US-Streitkräfte.

Die Nato hatte die Stationierung der Luftabwehrraketen auf Antrag der türkischen Regierung beschlossen, um die Türkei vor möglichen Raketenangriffen aus dem benachbarten Syrien zu schützen. Linke und islamistische Gruppen in der Türkei sehen in dem "Patriot"-Einsatz dagegen einen Versuch insbesondere der USA, ihre Macht im Nahen Osten auszudehnen.

Nach einem Beschluss des Bundestags verlagerte die Bundeswehr zwei Flugabwehrstaffeln nach Ostanatolien. An dem Einsatz sind rund 350 deutsche Soldaten beteiligt.

ffr/AFP/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 209 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da wie hier
matthias_b. 23.01.2013
Kein Unterschied im Verhalten.
2. Ob die Leute vielleicht
willibaldus 23.01.2013
Angst haben, gerade durch die Stationierung zum potentiellen Angriffsziel zu werden?
3. Fragezeichen?
fatherted98 23.01.2013
...hm...es wäre doch mal eine Idee gewesen, das SPON mal nachgefragt hätte warum Teile der türkischen Bevölkerung gegen die Patriot Raketen sind?....Nachvollziehbar ist das für mich momentan nicht...die BW soll die Türkei doch vor Angriffen schützen...
4.
4magda 23.01.2013
Zitat von sysopZu Beginn der "Patriot"-Mission in der Türkei ist es zu einem Zwischenfall gekommen. In der Stadt Iskenderun bepöbelten Dutzende Menschen fünf Bundeswehrsoldaten, einem der Männer wurde ein Sack übergestülpt. Einheimische Sicherheitskräfte kamen den Deutschen zur Hilfe. "Patriot"-Einsatz: Türken bedrängen deutsche Soldaten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/patriot-einsatz-tuerken-bedraengen-deutsche-soldaten-a-879127.html)
Einpacken und heimfahren.
5. Hmmm....
KnoKo 23.01.2013
Einem wird ein Sack über den Kopf gezogen und die anderen flüchten in Geschäfte. OK, ich war nicht dabei und darum ist es möglicherweise vermessen, eine derartige Aussage zu treffen, aber Soldaten, welche für Auslandseinsätze herangezogen werden, sollten sich doch eigentlich soviel Respekt verschaffen können, damit so etwas nicht vorkommt. Ich wage mal die Behauptung, US-Marines wäre das nicht passiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bundeswehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 209 Kommentare
Karte

Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 74,724 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt: Abdullah Gül

Regierungschef: Recep Tayyip Erdogan

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Türkei-Reiseseite