Petraeus-Geliebte: Die zwei Gesichter der Paula Broadwell

Sie arbeitete für Spezialeinheiten und reiste mit Kampftruppen nach Afghanistan: Paula Broadwell ist eine Top-Soldatin, doch die Geliebte des gescheiterten CIA-Chefs David Petraeus hat noch eine andere Seite. Bekannte beschreiben sie als "Soccer Mom", als perfekte Hausfrau und Traumnachbarin.

AP / The Charlotte Observer

Washington - Dilworth ist das Utopia der amerikanischen Upper-Middleclass. Alte Kastanienbäume, gepflegte Vorgärten und gediegene Einfamilienhäuser prägen das Bild in dem Viertel von Charlotte im Bundesstaat North Carolina. Hier lebte Paula Broadwell bis vor kurzem ihr Doppelleben.

Die Gesichter der 40-Jährigen könnten unterschiedlicher kaum sein: Sie war Fitness-Ass an der Elite-Militärakademie West Point, Model für einen Maschinengewehr-Hersteller, arbeitete für Spezialeinheiten. Seit dem Jahr 2010 war die Elitesoldatin Stammgast im afghanischen Kabul - und selten weit weg von General David Petraeus, der damals die US-Streitkräfte in dem Krisenland befehligte und dessen Karriere nach einer Affäre mit Broadwell beendet sein dürfte.

Die "New York Times" jedoch berichtet noch über eine andere Seite der Paula Broadwell, die kaum zum Image der eisenharten Kämpferin und berechnenden Karrieristin passen will. Nachbarn beschreiben sie als "Soccer Mom", also als Prototyp der amerikanischen Vorstadt-Mutti, die die Kinder zum Fußball kutschiert und Haus und Hof in Schuss hält.

Fotostrecke

20  Bilder
Skandal um CIA-Chef Petraeus: Der Fall Paula B.

Man habe sie regelmäßig gesehen, wie sie die beiden Söhne Lucien und Landon morgens zum Schulbus gebracht habe, zitiert die "New York Times" Anwohner aus Dilworth. Dort bewohnt Broadwell mit ihrem Ehemann, einem Radiologen, und den Kindern ein zweistöckiges Haus. An Halloween sei sie im Kostüm an die Tür gekommen, um Süßigkeiten zu verteilen.

"Es war nicht ungewöhnlich, wenn beim Abendessen nur Kerzenschein aus ihrem Esszimmer drang" sagte Nachbar Sarah Crume der "New York Times". "Hier war sie Paula, die Nachbarin, Ehefrau und Mutter. Es ging selten darum, was sie sonst so gemacht hat", so Crume weiter.

Was Broadwell "sonst so gemacht hat", hält die USA seit Tagen in Atem. Für ihre Arbeit an der Biografie "All In" kam sie dem General und späteren CIA-Chef Petraeus sehr nah - zu nah. Beide begannen eine Affäre, von der irgendwann auch die Ermittler des FBI erfuhren. Am Freitag erklärte Petraeus seinen Rücktritt von der Spitze des US-Geheimdienstes.

Spontane Grillpartys für neue Nachbarn

Die Liebesbeziehung mit dem Top-Militär elektrisiert die Nation. Da kommt alles zusammen, was zu einem echten Skandal gehört: Prominenz, Sex, Eifersucht - und Politik. Seitdem stürzen sich die amerikanischen Medien auf jedes Detail in Lebenslauf und Privatleben der Paula Broadwell.

Zu erfahren ist, dass sie im Bundesstaat North Dakota geboren wurde, Abschlussrednerin an ihrer Highschool und Präsidentin der Studentenvereinigung in ihrem Staat war. Dass sie spontane Grillabende schmiss, wenn neue Nachbarn in ihr Viertel zogen - und dass sie immer wieder Geld für Kriegsveteranen sammelte.

Gleichzeitig arbeitete sie an dem Buch über den Mustersoldaten Petraeus, für das sie mindestens sechs Reisen nach Afghanistan unternehmen musste. Dort wohnte die Broadwell mit Kampfeinheiten zusammen und führte immer wieder stundenlange Interviews mit dem Top-General.

Die Familie hält sich versteckt

Öffentliche Momente der Schwäche leistete sie sich trotz ihrer Doppelbelastung - und der sich anbahnenden Affäre - nur selten. Nur einer Web-Journalistin, die sie während der Arbeit an dem Manuskript kennenlernte, vertraute sie sich hin und wieder an. "Sie hat sich immer für unverwundbar gehalten und dachte, sie könne einfach alles schaffen. Erst die Erziehung der beiden Kinder hat ihr die eigenen Grenzen aufgezeigt", sagte Claudia Chan. Ob die beiden auch über das Verhältnis zu Petraeus gesprochen haben, lässt sie offen.

Seitdem der Skandal international für erhebliche Schlagzeilen gesorgt hat, liegt das Haus der Broadwells nach Angaben der "New York Times" verwaist da. Die Familie habe sich wegen des erheblichen Medieninteresses an einen unbekannten Ort zurückgezogen, heißt es.

Eigentlich habe man für den Dezember eine Buch-Party mit Paula Broadwell geplant, berichtet Nachbarin Sarah Crume. "Daraus wird jetzt wohl nichts. Es ist klar, dass Paula einen Fehler gemacht hat. Aber wenn irgendjemand mit der Situation fertig wird, dann sie."

jok

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
TomRohwer 12.11.2012
---Zitat--- Die "New York Times" jedoch berichtet noch über eine andere Seite der Paula Broadwell, die kaum zum Image der eisenharten Kämpferin und berechnenden Karrieristin passen will. Nachbarn beschreiben sie als "Soccer Mom", also als Prototyp der amerikanischen Vorstadt-Mutti, die die Kinder zum Fußball kutschiert und Haus und Hof in Schuss hält. ---Zitatende--- ... Man muß vermutlich Deutscher sein, um daraus einen Widerspruch zu konstruieren. Für die allermeisten US-Amerikaner passt das mühelos zusammen.
2. Die Amis sind nicht so heruntergekommen wie wir
Alfred 12.11.2012
Eine aussereheliche Affaire ist in Deutschland noch lange kein Grund zurück zu treten. Nicht einmal wenn sie Folgen hat, wie man an Host Seehofer gesehen hat. Schande über Deutschland.
3. Kastanienbäume in Charlotte?
spon-facebook-1421601123 12.11.2012
Alte Kastanienbäume in Charlotte gibt es sicher keine. Das muss ein Fehler sein ...
4. Wie bitte?
BettyB. 12.11.2012
Zwei Gesichter? Wieso sollte eine Soccer-Mom nicht außerehelichen Geschlechtsverkehr haben? Zumal wenn die Kinder Fußball spielen und somit nicht stören? Und wieso übernimmt jemand dieses dummerhafte Klischee? Seltsam, seltsam...
5. typisch deutsch
Nonvaio01 12.11.2012
Zitat von sysopAP / The Charlotte ObserverSie arbeitete für Spezialeinheiten und reiste mit Kampftruppen nach Afghanistan: Paula Broadwell ist eine Top-Soldatin, doch die Geliebte des gescheiterten CIA-Chefs David Petraus hat noch eine andere Seite. Bekannte beschreiben sie als "Soccer Mom", als perfekte Hausfrau und Traumnachbarin. http://www.spiegel.de/politik/ausland/petraeus-affaere-die-zwei-gesichter-der-paula-broadwell-a-866652.html
beiedes geht nicht, man muss doch in eine schublade passen. genaus wie man in D keine zwei meinungen haben kann zu unterschiedlichen Themen. Entweder man ist links oder rechts. Wer ein Elite Soldat ist hat gefaelligst auch das leben eines Elite soldaten zu fuehren. So ein schwachsinn, die Frau macht einfach Ihren Job sehr gut und fertig. Ein Manager der seinen Job sehr gut macht kann doch auch ein Familien Vater sein der mit dem Sohn zum Fussball training geht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema David Petraeus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare