FBI-Agent in Petraeus-Affäre: Fahndungs-Tipps von der "Bulldogge"

Er war bisher der große Unbekannte in der Affäre um den geschassten CIA-Chef Petraeus: Nun ist der FBI-Agent enttarnt. Frederick W. Humphries brachte den Skandal ins Rollen. Doch die Arbeit seiner Behörde gerät immer mehr in die Kritik.

FBI-Agent Humphries (Archivbild): Wichtige Figur in der Affäre Petraeus Zur Großansicht
AP/ The Seattle Times

FBI-Agent Humphries (Archivbild): Wichtige Figur in der Affäre Petraeus

Washington/Tampa - Kollegen beschreiben Frederick W. Humphries II. als "Bulldogge", als "Veteranen, der hart rangeht" und bei Fällen auch schon einmal "leidenschaftlich bis besessen" sein kann. Fotos zeigen ihn bei der Untersuchung eines Tatorts, der Schädel kahl rasiert, das kantige Gesicht ernst und konzentriert. Nun wird klar, dass Humphries eine wichtige Figur in dem Skandal um den zurückgetretenen CIA-Chef David Petraeus sein dürfte.

Er war es, der die Untersuchung der mysteriösen Droh-E-Mails veranlasste, die im Sommer 2012 bei Jill Kelley landeten. In diesen anonymen Nachrichten wird der Society-Lady aus Florida dringend nahegelegt, sich von Petraeus fernzuhalten. Mit diesem war Kelley seit Jahren befreundet. Die Absenderin der belästigenden E-Mails: Paula Broadwell, Biografin von Petraeus und dessen Geliebte.

Kelley und FBI-Mann Humphries kannten sich seit Jahren - weshalb sich die 37-Jährige dem Fahnder anvertraute. Was darauf folgte, beschäftigt inzwischen höchste Sicherheitskreise der USA und wirft erhebliche Zweifel über die Arbeit der FBI-Ermittler auf. Zentrale Fragen sind: Ab wann wusste das FBI von dem Verhältnis zwischen Petraeus und Biografin Broadwell? Vertraute der CIA-Boss seiner Bettgefährtin möglicherweise sicherheitsrelevante Informationen an? Wann wurden Weißes Haus und Kongress von den Vorgängen informiert?

Klar ist, dass Humphries die Angelegenheit zunächst als simplen Fall von Cyberstalking einstufte und an die entsprechende Abteilung beim FBI weiterleitete. Diese enttarnte Broadwell als Absenderin der E-Mails - und deckte ihre Affäre mit Petraeus auf.

Eine Sprecherin für Jill Kelley schilderte am Mittwoch vor Journalisten die Version ihrer Mandantin, wie die spektakuläre Ermittlung ins Rollen geraten war.

So soll Kelley den FBI-Agenten zu den E-Mails gefragt haben: "Was hältst Du davon?"

Dieser habe geantwortet: "Das ist eine ernste Sache. Der Absender scheint eine Menge über die Terminpläne einiger Generäle zu wissen."

Humphries blieb an der Affäre dran

Die Generäle waren in diesem Fall Petraeus und John Allen, dessen Nachfolger als Befehlshaber der US-Truppen in Afghanistan. Auch diesem soll Broadwell unter dem Pseudonym "kelleypatrol" E-Mails geschickt haben, in denen vor dem Umgang mit Jill Kelley gewarnt wird.

Humphries "Leidenschaft und Besessenheit", die er für Fälle entwickeln kann, zeigte sich später offenbar auch in der Cyberstalking-Affäre. Obwohl er nicht mehr mit den Ermittlungen betraut war, verfolgte Humphries den Fall weiter. Laut "New York Times" fürchtete er offenbar, dass die Ermittlungen - mit Blick auf die Prominenz der Beteiligten - "unter den Teppich gekehrt" werden könnten.

Um dies zu verhindern, informierte Humphries das republikanische Kongress-Mitglied David Reichert - so zumindest der bisherige Stand der Ermittlungen. Von diesem wurden die sensiblen Informationen offenbar an den republikanischen Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Eric Cantor weitergegeben. Wann ist allerdings unklar.

Nach Informationen der "New York Times" informierte dessen Büro am 31. Oktober den FBI-Direktor über die Hinweise des Agenten aus Florida. Das Weiße Haus und der Kongress wurden offiziell erst am 8. November von den skandalösen Vorgängen rund um den CIA-Chef unterrichtet.

Obama ist nicht amüsiert

Es bleibt noch einiges aufzuklären in dieser Affäre. Noch immer ist längst nicht belegt, wer, wen, wann über was informiert hat. Klar ist jedoch, dass vor allem die Arbeit des FBI in dem Fall genauer durchleuchtet werden wird. In seiner ersten Stellungnahme zu dem Fall kritisierte US-Präsident Barack Obama das Vorgehen der Ermittler nicht offen.

Er wurde jedoch gefragt, ob er nicht früher von den Unregelmäßigkeiten im Umfeld seines CIA-Chefs hätte wissen müssen. Er halte sich "mit einem Urteil noch zurück", so der Präsident. "Wir haben noch nicht alle nötigen Informationen."

jok

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. tolle grafik !
600watt 15.11.2012
ich würde mir wünschen, solche guten übersichtsgrafiken nicht nur präsentiert zu bekommen, wenn es um die liebschaften ausländischer geheimdienstler geht, sondern auch bei wichtigeren dingen wie: -verwicklungen verfassungsschutz/staatsschutz/neonazis -lobby arbeit versicherungsindustrie/gesetzgeber -finanzindustrie/politiker/lobbyisten -parteispenden/sponsoring/wirtschaft weiter so!
2.
z_beeblebrox 15.11.2012
Zitat von 600wattich würde mir wünschen, solche guten übersichtsgrafiken nicht nur präsentiert zu bekommen, wenn es um die liebschaften ausländischer geheimdienstler geht, sondern auch bei wichtigeren dingen wie: -verwicklungen verfassungsschutz/staatsschutz/neonazis -lobby arbeit versicherungsindustrie/gesetzgeber -finanzindustrie/politiker/lobbyisten -parteispenden/sponsoring/wirtschaft weiter so!
Tolle grafik? Sie sind aber leicht zufrieden zu stellen. Die anderen Grafiken lassen sich sehr leicht selbst erstellen: -verwicklungen verfassungsschutz/staatsschutz/neonazis = einfach nen fetten Kreis mit Inhalt Verfassungsschutz aufmalen und von diesem gehen Pfeile jeweils in beide Richtungen zu den Neonazis, Politiker. etc. -lobby arbeit versicherungsindustrie/gesetzgeber = hier würde sich ne Pyramide anbieten. Ganz oben thront die (versicherungs) industrie, welche den nachfolgenden Gruppierungen (Lobbyisten, Politiker, Verbände zum Schluss den Bürgern) die Gesetze diktiert. --finanzindustrie/politiker/lobbyisten = siehe lobby arbeit versicherungsindustrie/gesetzgeber - ist nämlich 1:1 genau so. --parteispenden/sponsoring/wirtschaft ist die einzige wirklich spannende Grafik. Da wäre es z.B. interessant zu wissen, wieviel von den Parteispenden in privaten Taschen landen (siehe u.a. Möllemann-Affäre).
3. Interessant wie durch eine persönliche Beziehung
godfather58 15.11.2012
... zu eiinen FBI Fahnder in USA so einfach mir nichts dir nichts nachrichtendienstliche Methoden zur Ausspähung von einer Person in Gang gesetzt werden können. Das Buch "Ich gegen Amerika: Ein deutscher Anwalt in den Fängen der US-Justiz" beschreibt übrigens Ähnliches. Es scheint zu genügen wenn man einen guten Bekannten beim FBI hat und dann wird das ganz grosse Programm gefahren. Ein ganz ofensichtlich toller Rechtsstaat. Oder eher eine Bananenrepublik.
4. Armes Amerika,
hrendler 15.11.2012
Er war bisher der große Unbekannte in der Affäre um den geschassten CIA-Chef Petraeus: Nun ist der FBI-Agent enttarnt. Frederick W. Humphries brachte den Skandal ins Rollen. Doch die Arbeit seiner Behörde gerät immer mehr in die Kritik. ------------------------------------------------------- gibt es denn nichts wichtigeres als diese Schmutzkampagne ? Dass die Medien nun auch auf diesen Zug aufspringen ist zwar veständlich,aber Vermutungen und immer nur von anderen abschreiben dient nicht der Wahrheit.
5. Naked-Body-Man?
jasonreed 15.11.2012
Ist jetzt Humphries II. auch der FBI-Mann, der Jill Kelley Halbnackt-Fotos von sich geschickt hat? Warum wird dieses wichtige Faktum hier nicht thematisiert, würde es doch dokumentieren, dass seine Besessenheit durchaus pathologische Züge aufweist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema CIA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare

Fotostrecke
US-Sicherheitsbehörden: Die Affäre Petraeus