Ex-CIA-Chef vor US-Kongress: Petraeus macht Aussage zu Bengasi-Attacke

Es war sein erster Auftritt nach dem Rücktritt als CIA-Chef: David Petraeus hat vor dem Kongress in Washington zum tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi ausgesagt. Er habe von Beginn an einen terroristischen Hintergrund der Attacke vermutet, sagte er Teilnehmern zufolge.

Petraeus, ehemaliger CIA-Chef und US-Kommandeur (Archivbild): Aussage vor Kongress Zur Großansicht
AP

Petraeus, ehemaliger CIA-Chef und US-Kommandeur (Archivbild): Aussage vor Kongress

Washington - Der zurückgetretene CIA-Chef David Petraeus hat sich Fragen zu dem tödlichen Angriff im September auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi gestellt. Zunächst sagte er vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses aus, anschließend erschien er vor dem Geheimdienstausschuss im Senat. Beide Anhörungen fanden hinter verschlossenen Türen statt. Petraeus erreichte den Kongress abgeschirmt von der Öffentlichkeit und abseits aller Kameras durch unterirdische Gänge.

Nach Angaben von Teilnehmern erklärte Petraeus am Freitag, dass er von Beginn an einen terroristischen Hintergrund der Attacke vermutet habe. Seinen Angaben zufolge waren in der ursprünglichen Version des Berichts die Terrorgruppen Ansar al-Schariah und al-Qaida im Islamischen Maghreb genannt worden. Die Namen wurden demnach aber durch die vage Formulierung "Extremisten" ersetzt, wie ein Kongressmitarbeiter von der Aussage Petraeus' berichtete.

Die CIA war wegen ihres Umgangs mit der Bengasi-Attacke am 11. September, bei der Botschafter Chris Stevens und drei weitere US-Bürger getötet worden waren, in die Kritik geraten.

Die Opposition wirft der Regierung vor, das Konsulat nicht genügend geschützt zu haben. Zudem habe die Regierung die Öffentlichkeit über die wahren Hintergründe des Angriffs zunächst getäuscht. Sie habe den Angriff zunächst als spontane Demonstration ausgegeben, bei der radikale Muslime ihre Wut über ein anti-muslimisches Schmähvideo aus den USA ausgelassen hätten. Der republikanische Abgeordnete Peter King sagte, dass Petraeus' Aussage abgewichen sei von den Angaben, die dieser kurz nach der Attacke in Bengasi vom 11. September dieses Jahres vor dem Kongress gemacht habe.

Auch Präsident Barack Obama geriet unter verbalen Beschuss von Republikanern. Sie werfen ihm vor, den terroristischen Hintergrund zunächst aus wahltaktischen Gründen verschwiegen zu haben. Bei dem Streit um die Bengasi-Attacke geht es auch um die mögliche Nominierung der amerikanischen Uno-Botschafterin Susan Rice als Obamas künftige Außenministerin. Einige Republikaner werfen ihr vor, den wahren Charakter der Attacke von Bengasi verschleiert zu haben. Sie seien daher entschlossen, die notwendige Zustimmung für Rice im Senat zu verhindern.

Bei der Anhörung am Freitag ging es nicht um den Rücktritt von Petraeus als CIA-Chef. Der einstige Vier-Sterne-General war am vergangenen Freitag wegen einer außerehelichen Beziehung mit seiner Biografin Paula Broadwell zurückgetreten.

Bei der Anhörung am Freitag vor dem Repräsentantenhaus sagte Petraeus nach Angaben des republikanischen Abgeordneten Peter King, dass er die Situation "bedauert". Den Grund für seinen Rücktritt habe er nicht genannt. Dem Nachrichtensender CNN zufolge hatte Petraeus in den vergangenen Tagen aber deutlich gemacht, dass sein Rückzug nicht mit den Ereignissen in Bengasi zusammenhänge.

lgr/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weggelassen
RealityCheck 17.11.2012
Die Nachrichten-Quelle von SPON hat vergessen, das eigentlich Wichtige an der ganzen Untersuchung und an Petraeus' Stellungnahme zu erwähnen. General Petraeus sagte, dass er sofort nach dem Anschlag auf das Konsulat in Bengasi wusste, dass es keine Demonstration gegeben hatte, sondern dass es sich um einen überlegt ausgeführten Terroranschlag handelte. Aber als die UN-Botschafterin Susan Rice 5 Tage später zu ihrer Fünf-Fernsehsender Talkshow-Tour startete, sprach sie ausdrücklich von einer Demonstration wegen eines Videos. Obamas Nordafrika-Politik und sein Sieg über al Qaida blieben vor der Wahl unbeschädigt.
2.
lila_kuh 17.11.2012
Zitat von sysopAPEs war sein erster Auftritt nach dem Rücktritt als CIA-Chef: David Petraeus hat vor dem Kongress in Washington zum tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi ausgesagt. Er habe von Beginn an einen terroristischen Hintergrund der Attacke vermutet, sagte er Teilnehmern zufolge. http://www.spiegel.de/politik/ausland/petraeus-macht-aussage-zu-bengasi-a-867763.html
Interessant wäre, mal dien Hintergrund der CIA-Mission in Bengasi zu erfahren. Es waren ja vorwiegend CIA-Mitarbeiter, die sich dort aufhielten. Viel wahrscheinlicher als der aussereheliche Rücktrittsgrund erscheint mir. dass er für ein Leck verantwortlich gemacht wird, durch das die Mission aufflog.
3. Noch so ein Zirkus General!
beblein 14.12.2012
Erst kann er seinen Hosenlatz nicht verschlossen halten, dann wird ueber Beganzi herumgeredet, wo die Ursache jedem Taubstummen klar ist. Obama's Meisterwerk an Dummheit wird weiss gewaschen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema David Petraeus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE


Fotostrecke
David Petraeus: Der Vorzeige-General und die Elite-Soldatin

Fläche: 1.775.500 km²

Bevölkerung: 6,355 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Nuri Ali Abu Sahmain; umstritten

Regierungschef: Abdullah al-Thani (zurückgetreten 28. August 2014; amtierend); umstritten

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Libyen-Reiseseite