Ukrainischer Präsident Die 867 Millionen Euro des Petro Poroschenko

Auflagen des Internationalen Währungsfonds zwangen den ukrainischen Präsidenten Poroschenko, sein Vermögen detailliert offenzulegen. Auch Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko gewährte Einblick in seine Konten.

Petro Poroschenko
DPA

Petro Poroschenko


In der Ukraine haben mehr als 100.000 Beamte und Regierungsmitglieder ihre Vermögensverhältnisse im Internet offengelegt. Grundlage dafür ist ein neues Gesetz, das den Staatsdienern mehr Transparenz vorschreibt. Falschangaben ziehen bis zu zwei Jahre Gefängnis nach sich.

Der Reichste von allen ist demnach der Präsident, Petro Poroschenko. Er ist nicht nur Staatschef, sondern auch schwerreicher Schokoladenfabrikant. Sein Vermögen auf Bankkonten gab Poroschenko mit umgerechnet 23,7 Millionen Euro an. Außerdem besitzt er mehr als hundert Unternehmen in mehreren Ländern, darunter in Russland. Wie die Wochenzeitung "Nowoje Wremja" errechnete, beläuft sich Poroschenkos Gesamtvermögen auf 867 Millionen Euro. Das macht ihn zum viertreichsten Mann des Landes - nach drei Oligarchen.

Regierungschef Wolodimir Groisman deklarierte unter anderem 913.000 Euro in bar - und neun Luxusuhren. Innenminister Arsen Awakow besitzt nach eigenen Angaben drei Wohnungen - eine davon 657 Quadratmeter groß -, einen Weinkeller mit rund 750 Flaschen sowie eine Kunst- und Antiquitätensammlung mit einem echten Gemälde von Pablo Picasso.

Klitschko gibt mehr als neun Millionen Euro an

Der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko nannte in seinen Unterlagen sieben Fahrräder. Zudem gab er Vermögenswerte in Höhe von mehr als neun Millionen Euro an. Anteile an Firmen und Immobilien im Ausland besitzt der Ex-Boxweltmeister nach eigener Darstellung nicht.

Das neue Transparenzgesetz hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) Kiew zur Auflage für frische Finanzmittel gemacht - als Beitrag zum Kampf gegen Korruption. Nach dem Machtwechsel in der Ukraine 2014 hatte der IWF ein 17,5 Milliarden Dollar umfassendes Unterstützungsprogramm aufgelegt, da die ukrainische Wirtschaft schwer angeschlagen ist.

Im August 2015 hatte der IWF seine Zahlungen aber gestoppt, weil Antikorruptionsmaßnahmen ausblieben und die geforderte Sparpolitik nicht umgesetzt wurde. Erst Mitte September zahlte der IWF dann eine weitere Tranche seines Hilfspakets in Höhe von einer Milliarde Dollar aus.

cht/AFP/dpa

insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pauschaltourist 31.10.2016
1.
Die neu gewählte Regierung wirkt endlich aktiv gegen die durch die moskautreuen Vorgängerregierungen etablierte Amtskorruption. Die Verpflichtung Micheil Saakaschwili als Säuberer der Ämter und Behörden von Vorteilsannahme und Korruption scheint erste Früchte zu tragen. PS: Was geschah eigentlich mit der dekadenten Luxusvilla des Herrn Janukowytsch? Wurde diese mittlerweile dem gemeinnützigen Zwecke zugeführt?
hdwinkel 31.10.2016
2. Amtskorruption
Zitat von pauschaltouristDie neu gewählte Regierung wirkt endlich aktiv gegen die durch die moskautreuen Vorgängerregierungen etablierte Amtskorruption. Die Verpflichtung Micheil Saakaschwili als Säuberer der Ämter und Behörden von Vorteilsannahme und Korruption scheint erste Früchte zu tragen. PS: Was geschah eigentlich mit der dekadenten Luxusvilla des Herrn Janukowytsch? Wurde diese mittlerweile dem gemeinnützigen Zwecke zugeführt?
Sie wissen aber schon, daß die Korruption in der Ukraine seit deren Unabhängigkeit grassiert, unter allen Regierungen, also auch den eher westlichen unter Juschtschenko. Und der Herr Poroschenko ist auch nicht erst seit dem Umsturz an der Regierung beteiligt... Ob sich jetzt irgendetwas gegen die Korruption tut, halte ich noch nicht für ausgemacht.
Tr1umph 31.10.2016
3.
Klitschko soll nur 9 Millionen schwer sein? Klar ist das ein haufen Geld, aber ich hätte gedacht, dass beim Boxen und der ganzen Werbung mehr bei rum kommt.
guentwag 31.10.2016
4.
Die Demonstranten auf dem Maidan haben für Freiheit Gerechtigkeit und Fortschritt und gegen die Oligarchie protestiert. Geändert hat sich offensichtlich nichts. Nur die Oligarchen tragen jetzt prowestliche Gesinnung und als i-Tüpfelchen gibt's noch einen Bürgerkrieg.
Americanet 31.10.2016
5.
Bravo, ein weiterer, wichtiger Schritt. Das Poroshenko ein beachtliches Vermögen besitzt, war auch vorher bekannt, die Offenlegung ist da ein sinnvoller Schritt. So entfernt sich die Ukraine weiter aus dem Schatten der Korruption und Kriminalität, ganz im Gegensatz zum prominenten Nachbarstaat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.