Philippinen Video soll Enthauptung deutscher Geisel zeigen

Die islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf hat ein Video veröffentlicht, auf dem die Enthauptung ihrer deutschen Geisel zu sehen sein soll. Der Mann war vor knapp vier Monaten entführt worden.

Segelboot des entführten Deutschen
AP/ WESMINCOM

Segelboot des entführten Deutschen


Auf den Philippinen hat die islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf ein Video veröffentlicht, das die Enthauptung ihrer deutschen Geisel zeigen soll. Der 70 Jahre alte Mann war im November entführt worden. Seine Begleiterin wurde damals getötet.

Der Segler und seine 59 Jahre alte Frau waren nach Angaben der Polizei Anfang November auf ihrer Jacht vor der Küste der südlichen Provinz Tawi-Tawi überfallen worden. Die Frau wurde ermordet, Soldaten fanden ihre Leiche an Bord des Schiffs. Die islamistische Terrororganisation Abu Sayyaf reklamierte die Tat für sich.

Die Entführer des 70-Jährigen hatten mit dessen Ermordung gedroht, wenn sie nicht bis zum vergangenen Sonntag um acht Uhr mitteleuropäischer Zeit ein Lösegeld von 30 Millionen Pesos (rund 570.000 Euro) erhalten. Der Mann war auf der Insel Jolo im Südwesten des Inselstaats gefangen gehalten worden, die als Hochburg der Terrorgruppe gilt. Laut philippinischem Militär war allerdings nichts über eine mögliche Lösegeldzahlung bekannt - und das Ultimatum lief ab. Der 70-Jährige hatte am 14. Februar in einer Videobotschaft um Hilfe gefleht.

Die Bundesregierung kann noch nicht einschätzen, ob das von der Terrorgruppe Abu Sayyaf veröffentlichte Enthauptungsvideo authentisch ist. Die Sicherheitsbehörden würden das Video prüfen, hieß es aus dem Auswärtigen Amt.

Das Paar war im Juni 2008 schon einmal überfallen worden. Damals hatten schwerbewaffnete Piraten vor Somalia das deutsche Paar verschleppt. Erst nach zwei Monaten kamen die beiden damals frei. Nach Presseberichten wurden damals 600.000 US-Dollar Lösegeld gezahlt. Offiziell gab es dafür aber nie eine Bestätigung.

Abu Sayyaf kämpft nach eigenen Angaben für mehr Autonomie auf den mehrheitlich katholischen Philippinen. Die Gruppe wurde in den Neunzigerjahren gegründet. Sie ist für die verheerendsten Terrorangriffe auf den Philippinen verantwortlich.

Die Extremisten wurden durch die Entführung zahlreicher Ausländer bekannt - Lösegelderpressung ist eine der Haupteinnahmequellen für Abu Sayyaf. Im Oktober 2014 ließen sie zwei Deutsche nach einem halben Jahr in Geiselhaft frei. Die Islamisten erklärten, sie hätten mehr als fünf Millionen Dollar Lösegeld für das Paar erhalten. Offiziell bestätigt ist das nicht. Im September 2016 wurde ein Norweger nach einjähriger Geiselhaft entlassen. Zwei andere Gefangene wurden dagegen enthauptet.

mho/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.