Neuer Ausfall des Staatschefs der Philippinen "Fuck you" EU

Der umstrittene Staatschef der Philippinen hat schon den Papst und US-Präsident Barack Obama böse beschimpft. Jetzt äußerte sich Rodrigo Duterte auch über die EU in Vulgärsprache, weil diese unter anderem seine Drogenpolitik kritisierte.

Rodrigo Duterte
REUTERS

Rodrigo Duterte


"I will tell them fuck you": Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte ist wieder einmal durch seine ungezügelten Beschimpfungen auffällig geworden.

Zielscheibe des 71-Jährigen war diesmal die EU: Duterte kommentierte am Dienstagabend in einer Ansprache eine Resolution der Europäischen Union vom 15. September. Darin äußern sich die Parlamentarier besorgt über die hohe Zahl von Drogenverdächtigen, die seit Dutertes Amtsantritt in Polizeigewahrsam umgekommen sind. Die EU ermahnt die Regierung Dutertes außerdem, die Menschenrechte einzuhalten, und fordern eine Untersuchung der Todesfälle.

Duterte ist mit einem kompromisslosen Anti-Drogen-Programm angetreten und hat Dealern offen mit dem Tod gedroht. Seit seinem Amtsantritt Ende Juni sind mehr als 1400 Menschen bei Polizeieinsätzen ums Leben gekommen. Vor einem Parlamentsausschuss bezichtigte ein Auftragskiller Duterte vergangene Woche, als langjähriger Bürgermeister von Davao persönlich die Ermordung von Kleinkriminellen angeordnet zu haben.

Duterte ist für seine unflätige Sprache berüchtigt. Er nannte den Papst einen Hurensohn, weil er bei dessen Besuch in Manila 2015 stundenlang im Stau stand. US-Präsident Obama beleidigte er mit dem gleichen Ausdruck, weil der bei einem bilateralen Treffen auf die umstrittene Anti-Drogenpolitik zu sprechen kommen wollte. Obama sagte das Treffen daraufhin kurzfristig ab.

Im Video: Dutertes schlimmste Entgleisungen

REUTERS
Philippinischer Präsident Duterte
SPIEGEL TV Magazin

als/dpa

insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bongt 21.09.2016
1. Hüter der Moral
Er kämpft gegen Drogen und Menschen
unzensierbar 21.09.2016
2.
Ich frage mich was dieser Mann vorhat. Eine Diktatur kann er ohne Unterstützung irgendeiner Großmacht nicht erreichen und bisher beleidigt er diese nur.
forumgehts? 21.09.2016
3. Aber
Zitat von unzensierbarIch frage mich was dieser Mann vorhat. Eine Diktatur kann er ohne Unterstützung irgendeiner Großmacht nicht erreichen und bisher beleidigt er diese nur.
für diese Beleidigung gegenüber der EU hat er nicht das copyright! :-) Das darf Frau Nuland - angebliche Diplomatin - für sich beanspruchen.
pwvincent 21.09.2016
4. Nimmt Duarte selbst Drogen?
Nimmt Duarte selbst Drogen? Seine ständigen Ausraster könnten ein Zeichen dafür sein? Andererseits sieht man heute in Mexiko die furchtbaren Auswirkungen. Man sagt die grosse Mehrheit der Bevölkerung der Philippinos ist mit seinem wüten einverstanden. Doch Menschenrechte sind gebunden an einem ordentlichen Gerichtsverfahren und hier ist es wohl nicht der Fall.
chiefseattle 21.09.2016
5. Brachialsprache
Sign of the Times. Höflich war gestern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.