Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Steuerbetrug: Berlusconis Sohn zu 14 Monaten Haft verurteilt

Piersilvio Berlusconi Zur Großansicht
AP

Piersilvio Berlusconi

Mit überteuerten Filmrechten soll Piersilvio Berlusconi Schwarzgeld in Steueroasen angehäuft haben. Jetzt wurde der Sohn des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten zu 14 Monaten wegen Steuerbetrugs verurteilt.

Piersilvio Berlusconi, der Sohn des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und Medienunternehmers Silvio Berlusconi, ist von einem Mailänder Gericht wegen Steuerbetrugs zu 14 Monaten Haft verurteilt worden.

Die Strafe sei zur Bewährung ausgesetzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Der Verwaltungsratschef von Berlusconis Medienunternehmen Mediaset, Fedele Confalonieri, habe das gleiche Urteil erhalten. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft gefordert.

Die Justiz wirft den Managern vor, über die Konzerntochter Mediatrade Film- und Fernsehrechte zu überhöhten Preisen gekauft zu haben, um weniger Steuern zahlen zu müssen. Dadurch sollen sie Schwarzgeld auf geheimen Konten in Steuerparadiesen hinterlegt haben. Insgesamt sollen etwa 34 Millionen Dollar (30 Millionen Euro) angehäuft worden sein.

Mediatrade habe sich einen Teil des Geldes über Bankkonten im Ausland wiedergeholt. Berlusconi und Confalonieri haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

Piersilvio Berlusconi (46) und mehrere weitere Angeklagte waren 2014 in erster Instanz freigesprochen worden. Jedoch hatte die Staatsanwaltschaft in Mailand Einspruch gegen das Urteil erhoben.

brt/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. spanischen Ministerpräsidenten?
oidahund 17.03.2016
Zitat "Jetzt wurde der Sohn des ehemaligen spanischen Ministerpräsidentenzu 14 Monaten wegen Steuerbetrugs verurteilt. " Berlusconi trieb und treibt sein Unwesen in Italien. Bitte den Teaser entsprechend ändern! Zum Thema: Der Sohn hat halt vom Vater gelernt, nur dass der Sohn sich nicht so gut aus jeder Sache herauswinden kann.
2. Berlusconi in Spanien
udinho 17.03.2016
"Mit überteuerten Filmrechten soll Piersilvio Berlusconi Schwarzgeld in Steueroasen angehäuft haben. Jetzt wurde der Sohn des ehemaligen spanischen Ministerpräsidentenzu 14 Monaten wegen Steuerbetrugs verurteilt." Interessant, daß Berlusconi in Spanien zum Ministerpräsidenten avancierte! - Wird sicher bald korrigiert, ich hab's mir aufgehoben.
3. Wie der Vater...
Tante_Frieda 17.03.2016
Wie der Vater,so der Sohne...Ich erinnere mich an eine Meldung vor etlichen Jahren,als Vater Berlusconi des selben Delikts beschuldigt wurde.Da Filmrechte ein immaterielles Gut sind,kann man da natürlich relativ leicht am Fiskus vorbei geschäften.Allerdings kein italienisches Spezifikum Ein früherer Münchner Filmhändler hatte,wie bekannt,mit Hilfe eines unübersichtlichen Firmengeflechts ähnliche Methoden angewandt.
4. Land der Dichter und Denker
brucewillisdoesit 17.03.2016
Zitat von oidahundZitat "Jetzt wurde der Sohn des ehemaligen spanischen Ministerpräsidentenzu 14 Monaten wegen Steuerbetrugs verurteilt. " Berlusconi trieb und treibt sein Unwesen in Italien. Bitte den Teaser entsprechend ändern! Zum Thema: Der Sohn hat halt vom Vater gelernt, nur dass der Sohn sich nicht so gut aus jeder Sache herauswinden kann.
Wie sagte schon der große deutsche Dichter und Denker Andreas Möller: "Madrid, Mailand, egal, Hauptsache Italien". (In Angesicht dieser Tatsache meinte er aber wohl doch eher Spanien)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: