Abhöraffäre in Warschau Polens Außenminister hält Bündnis mit den USA für "wertlos"

Eine Abhöraffäre hält Polen in Atem. Das Nachrichtenmagazin "Wprost" hat nun geheime Äußerungen von Außenminister Sikorski veröffentlicht. Die Mitschnitte haben es in sich: Warschaus Chefdiplomat bezeichnet das Bündnis mit den USA als "wertlos".

Polnischer Außenminister Sikorski: "Das polnisch-amerikanische Verhältnis ist schädlich"
REUTERS

Polnischer Außenminister Sikorski: "Das polnisch-amerikanische Verhältnis ist schädlich"


Warschau - Die Veröffentlichung weiterer Abhörprotokolle sorgt für Aufregung in Polen. Das Nachrichtenmagazin "Wprost" hat Auszüge eines Gesprächs zwischen Außenminister Radoslaw Sikorski und dem ehemaligen Finanzminister Jacek Rostowski publiziert. Darin äußert sich Sikorski sehr kritisch über das Verhältnis zu den USA.

"Du weißt, dass das polnisch-amerikanische Bündnis wertlos ist. Es ist sogar schädlich, da es Polen das falsche Gefühl von Sicherheit gibt", sagte der Außenminister laut dem Magazin. "Völliger Bullshit! Wir bekommen Probleme mit Deutschland, mit Russland, und sind der Meinung, dass alles super ist, weil wir den Amerikanern einen geblasen haben. Das ist absolut naiv." Die Regierungssprecherin Malgorzata Kidawa-Blonska wollte den Bericht nicht kommentieren.

Nach Angaben einer "Wprost"-Mitarbeiterin sei das zitierte Gespräch Ende Januar oder Anfang Februar geführt worden. Herausgeber Michal Lisiecki twitterte am Sonntag, das Treffen von Sikorski und Rostowski habe in einem Restaurant in der Nähe des Warschauer Außenministeriums stattgefunden. Dieses Restaurant ist auch bei Warschauer Diplomaten beliebt für Geschäftsessen. Quelle der Informationen sei ein Geschäftsmann.

Premier Tusk schließt Neuwahlen nicht mehr aus

Sikorskis Äußerungen sind auch deshalb besonders bemerkenswert, weil der Politiker bisher als sehr amerikafreundlich galt. Er lebte mehrere Jahre in Washington und ist mit der US-Historikerin und Pulitzer-Preis-Trägerin Anne Applebaum verheiratet.

Das Magazin hatte bereits vergangenes Wochenende mit der Veröffentlichung eines Gesprächsmitschnitts von Innenminister Bartlomiej Sienkiewicz und Zentralbankchef Marek Belka eine Staatsaffäre ausgelöst. Darin sind Sienkiewicz und Belka bei einem Gespräch in einem Warschauer Restaurant im vergangenen Juli zu hören, bei dem der Notenbankchef als Bedingung für seine Unterstützung der Regierung die Entlassung des damaligen Finanzministers Rostowski forderte. Dieser wurde Ende November tatsächlich entlassen.

Die Opposition kritisierte nach Veröffentlichung der Aufnahme eine illegale Einflussnahme und forderte den Rücktritt der Regierung. Ministerpräsident Donald Tusk lehnte dies ab und sprach von einem Versuch zum Sturz der Regierung. Allerdings schloss er am Mittwoch vorgezogene Neuwahlen nicht aus. Zusätzlich geriet er unter Druck, als die Staatsanwaltschaft am Dienstag die Redaktion von "Wprost" durchsuchen ließ, um die Mitschnitte zu beschlagnahmen. Angesichts des Widerstands der Journalisten mussten die Beamten aber wieder abziehen.

syd/AFP/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
WernerT 23.06.2014
1. Danke liebe NSA
Dass ihr dafür gesorgt habt, dass nun jeder weiß, wie die polnische Regierung über den Rest der Welt denkt. Gut ist nicht gerade schmeichelhaft für die Deutschen, aber realistisch was die USA und Russland angeht.
pwolters 23.06.2014
2. Smarty
Der Mann ist bekanntlich recht smart. Wobei man ein Flippsel beim Mittagstisch nicht sooo ernst nehmen sollte. Ein Kern Wahrheit steckt dennoch in dieser Plattitüde. Aber wo sind die Alternativen für Polen?
rwinter77 23.06.2014
3. Zufall?
Eine Regierung gerät unter Druck, u.a. weil ihr Außenminister das Bündnis mit den USA kritisch betrachtet und jemand dies illegal mitgehört hat. Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt!
hjm 23.06.2014
4.
---Zitat--- Angesichts des Widerstands der Journalisten mussten die Beamten aber wieder abziehen. ---Zitatende--- Da fehlt der polnischen Polizei wohl die nötige Ausrüstung. Wer könnte da helfen (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/panzer-fuer-us-polizei-militaer-gibt-material-an-polizisten-a-975855.html)?
andreu66 23.06.2014
5. Nebensatz viel interessanter
Der Nebensatz, dass Polen mögliche Probleme mit dem Nachbarn und EU-Partner Deutschland durch Druck aus den USA regeln möchte, ist doch eigentlich viel interessanter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.