Parlamentswahl in Polen Nationalkonservative werden stärkste Partei

In Polen steht ein Machtwechsel bevor: Bei der Parlamentswahl stimmten Hochrechnungen zufolge 38 Prozent der Wähler für die nationalkonservative PiS. Die Liberalkonservativen von Regierungschefin Kopacz kommen nur auf 23,4 Prozent.


Die national-konservative Opposition in Polen hat Prognosen zufolge die Parlamentswahl gewonnen. Auf die Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Spitzenkandidatin Beata Szydlo entfielen Hochrechnungen zufolge 38 Prozent der Stimmen. Damit entfallen 238 der 460 Sitze im Parlament auf die PiS - die absolute Mehrheit.

Zweitstärkste Kraft wurde demnach mit 23,4 Prozent der Stimmen die liberal-konservative Bürgerplattform (PO) von Ministerpräsidentin Ewa Kopacz. Der Stimmenanteil entspricht 133 Mandaten im Parlament. Die PO hat in den vergangenen acht Jahren die Regierung gestellt.

In Umfragen vor der Wahl war ein Erfolg der PiS bereits vorhergesagt worden. Szydlos Nominierung zur Spitzenkandidatin war ein Überraschungscoup des national-konservativen Parteichefs und früheren Regierungschefs Jaroslaw Kaczynski. Die Wahlbeteiligung lag bei 51,6 Prozent.

Kopacz räumt Niederlage ein

In Polen herrschte trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung Wechselstimmung. Szydlo war mit dem Versprechen angetreten, Steuern und das Rentenalter zu senken sowie die Sozialleistungen zu erhöhen.

Auf dem dritten Platz landete die Anti-Establishment-Partei Kukiz'15 des Punkrockers Pawel Kukiz. Seine Partei stellt im neuen Parlament 44 Abgeordnete, doppelt so viele wie die neoliberale Partei Nowoczesna des Ökonomen Ryszard Petru. Die Bauernpartei PSL, bisheriger Koalitionspartner der PO, gewann laut der Prognose 18 Mandate. Erste offizielle Ergebnisse werden für Montag erwartet.

Ministerpräsidentin Kopacz räumte ihre Niederlage am Abend ein. Die PO hinterlasse den Wahlgewinnern ein gesundes Land, sagte sie in ihrer Rede vor Parteianhängern. "Polen ist ein Land, das sich wirtschaftlich gut entwickelt hat. Die Arbeitslosigkeit liegt im einstelligen Prozentbereich", sagte Kopacz.

Wahlgewinnerin Szydlo leitete im Frühjahr das erfolgreiche Wahlkampfteam des jetzigen Präsidenten Andrzej Duda. Die in Oswiecim (Auschwitz) geborene 52-jährige Sejm-Abgeordnete stammt aus einer Bergarbeiterfamilie. Von 1998 bis 2005 war sie Bürgermeisterin der Stadt Brzeszcze bei Auschwitz. Der PiS gehört sie seit 2005 an.

kbl/otr/aar/AP/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hugahuga 25.10.2015
1. Ob der Ausgang der Wahl wohl Eindruck auf Merkel
machen wird. Jedenfalls wird Polen jetzt noch weniger Flüchtlinge aufnehmen wollen, als vorher. Merkel - nur noch eine Sternschnuppe -
lvkwge 25.10.2015
2. Sag bloß,
die Polen wollen nicht ein wirtschaftlich goldenes Zeitalter einläuten, indem sie Asylanten im großen Stil anlocken? Recht haben sie!
Tauschwert 25.10.2015
3. Gratuliere zum Wahlgewinner Beata Szydlo
Sie hatten ja indirekt Wahlunterstützung von der deutschen Kanzlerin mit dem Wahlspruch "Wir schaffen das". Ich wünsche Euch Polen viel Erfolg und hoffe Ihr bleibt ein stabiles Glied in der Europäischen Gemeinschaft. Wir brauchen Euch, ebenso wie Ungarn, Kroatien, Slowenien , Tschechei , Slowakai , Estland, Litauen und Lettland.
speedy 25.10.2015
4. Wie hoch war die Wahlbeteiligung?
Und wo sind den die Berichte über die Wahl in Portugal und deren absurden Regierungsbildung,des Porugiesischen Präsidenten betreffend.
meimic29 25.10.2015
5.
Als in Österreich die FPÖ, oder in der Schweiz die SVP Stimmen gewann, war die Rede von Rechtspopulisten. Wieso heißen die in Polen plötzlich national-konservativ und was genau ist der Unterschied ?.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.