Kritik der katholischen Kirche Polen erlaubt künstliche Befruchtung

Acht Jahre wurde gestritten, jetzt hat Polens scheidender Präsident Komorowski das In-vitro-Gesetz in Kraft gesetzt. Katholiken dürften die künstliche Befruchtung nicht anwenden, erklärten die Bischöfe.

Präsident Komorowski: "Dieses Gesetz wird von der großen Mehrheit der Polen erwartet"
DPA

Präsident Komorowski: "Dieses Gesetz wird von der großen Mehrheit der Polen erwartet"


Der polnische Präsident Bronislaw Komorowski hat nach jahrelangem Streit ein Gesetz zur künstlichen Befruchtung unterzeichnet. Bisher gab es keine rechtliche Regelung für das In-vitro-Verfahren. "Dieses Gesetz wird von der großen Mehrheit der Polen erwartet, darum habe ich es unterzeichnet", sagte Komorowski, der am 6. August sein Amt an den Konservativen Andrzej Duda übergibt.

Eine Einschränkung machte der scheidende Staatschef allerdings: Er werde einen Punkt des Gesetzes dem Verfassungstribunal zur Prüfung weiterleiten, sagte er. "Ich bin nicht der Präsident der menschlichen Gewissen", sagte Komorowski angesichts der Appelle des polnischen Episkopats, das Gesetz nicht zu unterzeichnen.

Rund eineinhalb Millionen Paare betroffen

Komorowksi bedauerte die emotional geführte und "schädliche Debatte im Parlament, die verletzend für betroffene Familien war". Sie sei mehr von Ideologie als von der Suche nach Lösungen für ungewollt kinderlose Paare geprägt gewesen. Rund eineinhalb Millionen Paare in Polen können nicht auf natürlichem Weg Kinder bekommen.

Vertreter der liberalkonservativen Regierungspartei Bürgerplattform (PO) und der linken Opposition sprachen von einem "großen Tag für Polen". Die nationalkonservative Oppositionspartei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) forderte hingegen, das Gesetz müsse geändert werden, um "Leben zu schützen".

Die katholische Bischofskonferenz reagierte mit "tiefer Enttäuschung". In einer Stellungnahme erklärten die Bischöfe, Katholiken dürften das In-vitro-Verfahren nicht anwenden. Bischöfe wie der Stettiner Erzbischof Andrzej Dziega sprechen von einem "verbrecherischen Gesetz". Der Krakauer Kardinal Stanislaw Dziwisz nannte das Gesetz "unvereinbar mit dem Christentum".

Bis zu sechs Embryonen können eingefroren werden

Seit acht Jahren war das Gesetz geplant gewesen, seitdem wurde es zum Teil heftig diskutiert. Gemäß der neuen Verordnung haben verheiratete und unverheiratete Paare gleichermaßen Anspruch auf künstliche Befruchtung sowie auf Erstattung der Kosten durch die Krankenkassen.

Bisher wurden In-vitro-Verfahren nur in Privatkliniken durchgeführt, es gab keine Erstattung der Kosten durch Krankenkassen. Nach dem neuen Gesetz haben Paare Zugang zu In-vitro-Befruchtung, wenn andere Methoden mindestens zwölf Monate erfolglos bleiben.

Bis zu sechs Embryonen können eingefroren und aufbewahrt werden. Der Handel ebenso wie die Vernichtung von Embryonen sind verboten und können mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Überschüssige Embryonen können aber anonym an andere Paare zur Adoption gegeben werden.

Das Verfassungsgericht muss nun prüfen, ob Ei- oder Samenzellen etwa Koma-Patienten entnommen werden dürfen, die ihren Willen nicht äußern können, deren Partner oder Partnerin aber dennoch gemeinsamen Nachwuchs will.

heb/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlbrandt 22.07.2015
1. Die Kirche schon wieder
Dann sollen's die Katholiken eben nicht tuen, ist ja jedem selbst überlassen. Aber Leuten die nicht diesem Aberglauben verfallen sind zu verbieten eine Familie zu gründen ist schon sehr menschenfeindlich. Freue mich für die vielen Menschen in Polen die endlich einen weg haben um eine Familie zu gründen
mundi 22.07.2015
2. Ethisch sehr umstritten
Es ist eine zutiefst ethisch schwierige Frage, die beantwortet werden muß: Ist die Erfüllung eines Kinderwunsches so absolut, dass dabei 6 Embryonen, also potentielle Kinder, eventuell in den Müll geworfen werden dürfen? Egal, was Religionen oder der Staat darauf antworten, es bleibt umstritten.
Phil2302 22.07.2015
3.
Die Bischöfe haben ja auch recht - Katholiken, bzw. Christen im Allgemeinen dürfen so einiges nicht. Aber heutzutage wird ja gefordert, dass die Kirche sich "modernisieren muss" und somit alles mögliche trotzdem erlaubt sein muss, obwohl es laut Bibel verboten sein soll. Das Christentum ist zu einem Süßigkeitenladen geworden, indem sich jeder nur nimmt was er mag. Wenn ich als Mensch mit den christlichen Lehren nicht übereinstimme, dann sollte man es wie ich machen und austreten.
thg 22.07.2015
4. Am Ende ist es Schicksal
oder meinetwegen auch der Wille Gottes, ob eine wie auch immer in die Wege geleitete Zeugung, zum Erfolg oder eben Misserfolg führt. Ich würde von den Bischöfen mehr Vertrauen in ihren Gott erwarten. Sagt ein Vater, der auf ähnliche, von Gottes Anhängern verfluchte Methoden, zurück greifen musste. Ärzte können viel unterstützen. Der letzte Akt ist jedoch nicht erzwingbar.
Wolfes74 22.07.2015
5. Bedeutet ...
Zitat von mundiEs ist eine zutiefst ethisch schwierige Frage, die beantwortet werden muß: Ist die Erfüllung eines Kinderwunsches so absolut, dass dabei 6 Embryonen, also potentielle Kinder, eventuell in den Müll geworfen werden dürfen? Egal, was Religionen oder der Staat darauf antworten, es bleibt umstritten.
... Masturbation Massenmord ??? Würde wohl auch keiner behaupten. Somit ist es nicht umstritten. Außerdem würde im Falle des Verbotes ja gar kein Kind zur Welt kommen - so wenigstens eins von sechs. Die Märchenonkel braucht zum Glück heutztage keiner mehr ernst nehmen. Fort damit ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.