Rechtsstaatlichkeit EU-Kommission setzt Polen unter Druck

Wegen der umstrittenen polnischen Justizreform streiten die EU und Warschau schon länger. Jetzt geht die EU nach SPIEGEL-Informationen einen Schritt weiter und droht mit Entzug von Geldern.

REUTERS

Von und , Brüssel und Berlin


In EU-Kommission und Bundesregierung wächst die Bereitschaft, die Auszahlung von Regionalfördermitteln künftig daran zu knüpfen, dass EU-Mitglieder wie Polen sich an rechtstaatliche Grundsätze halten. Entsprechende Pläne stellte EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) nach Informationen des SPIEGEL am Mittwoch bei der Kommissionsitzung vor.

Oettinger will verhindern, dass die Bürger am Ende die Leidtragenden sind, wenn die EU einem Mitgliedsland wegen rechtsstaatlicher Probleme Gelder streicht. Daher will er künftig die Rückzahlungen kappen, die EU-Länder aus Brüssel erhalten, wenn sie bei der Bezahlung von mit EU-Geld finanzierten Projekten in Vorleistung getreten sind. Offiziell will Oettinger seinen Entwurf für ein Rahmenbudget für die Jahre 2021 bis 2027 am 2. Mai vorstellen. Davor findet eine weitere Diskussion im Kreis der EU-Kommissare statt. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Bei einem Besuch in Warschau machte Oettinger am Montag klar, dass er eine solche Verknüpfung von Haushalt und Rechtsstaat für richtig erachtet. "Wir können nur dort Haushaltsmittel einsetzen, wo wir uns sicher sind, dass die Gerichte unabhängig sind", sagte Oettinger vor polnischen Unternehmern.

Oettinger betonte allerdings am Rande des Besuches auch, dass man auf die Klausel auch verzichten könne, wenn Polen im laufenden Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags wegen seiner umstrittenen Justizreform einlenke.

Unterstützung kommt aus der Bundesregierung. "Die EU ist eine Wertegemeinschaft, nicht allein ein Binnenmarkt", sagt Michael Roth (SPD), Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt. "Das muss sich dann aber auch in den Haushalten der EU widerspiegeln." Alle Mitgliedstaaten stünden in der Pflicht, die Prinzipien des Rechtsstaats zu achten. "Wenn dies nicht geschieht, dann muss das auch Auswirkungen auf die Gewährung von EU-Mitteln haben."

Offenbar zeigt dieser Druck bereits Wirkung, auch im Artikel-7-Verfahren. Nach monatelanger Blockade hatte Polen zuletzt erstmals drei Änderungsvorschläge an der Reform vorgeschlagen, die nun in Brüssel ausgewertet werden. Unter anderem kündigte die Regierung in Warschau an, das Renteneintrittsalter von Richter und Richterinnen anzugleichen. Die Kommission hatte diesbezüglich Diskriminierung gerügt.

Noch, so die Einschätzung in Brüssel, reicht das nicht, um die Forderungen der EU-Kommission zu erfüllen, aber viele glauben, dass die Verbesserungsvorschläge nur ein erstes Signal sind. "Weitere werden folgen", sagte ein EU-Diplomat.

Die Tatsache, dass in das bislang festgefahrene Verfahren nun Bewegung kommen könnte, führt Staatsminister Roth auch auf die Drohung im Rahmen der Budgetgespräche zurück. "Unsere Gespräche zeigen Wirkung", sagt Roth. Die Sprecherin der EU-Kommission bestritt, dass es einen Zusammenhang zwischen den Plänen für das mehrjährige Rahmenbudget und dem Artikel-7-Verfahren gebe.

Unterstützung für seine Pläne erhält Oettinger aus dem EU-Parlament. "Ich wünsche mir schärfere Instrumente im nächsten mehrjährigen Finanzrahmen, auch eine Verknüpfung mit der Frage der Rechtsstaatlichkeit ist angebracht", sagte die Chefin des Haushaltskontrollausschusses Inge Gräßle (CDU).

Die Haushaltskontrolleure bemängeln immer wieder, das EU-Gelder auch in osteuropäischen Ländern missbräuchlich ausgegeben werden. Zuletzt sorgte die Ermordung des slowakischen Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten für Schlagzeilen. Kuciak hatte recherchiert, wie EU-Gelder offenbar in mafiösen Kanälen versickerten.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alexander001 31.03.2018
1. Interessant
Willst Du nicht mein Bruder sein, schlag ich... . Erpressung mit Geld durch die lobbyiistische neokapitalistische EU. Fort mit EU und Euro, ich will wieder die EG und den ECU.
kritischer-spiegelleser 31.03.2018
2. Diese Merkel-Methode
muss nicht unbedingt die richtige Methode für die EU sein. Man solle reden und überzeugen. Und andere Meinungen akzeptieren. Ein erwünschtes Verhalten mit Geld kaufen hat noch nie langfristig Erfolg gebracht.
Sportzigarette 31.03.2018
3.
Zitat von alexander001Willst Du nicht mein Bruder sein, schlag ich... . Erpressung mit Geld durch die lobbyiistische neokapitalistische EU. Fort mit EU und Euro, ich will wieder die EG und den ECU.
Erpressung durch die neokapitalistische EU? Gehts noch? Wenn Polen sich nicht an die Regeln hält, gibts kein Geld, völllig richtig so. Ansonsten raus aus der EU. Und nein, wir wollen Wertegemeinschaft sein und nicht nur Wirtschaftsgemeinschaft!
go2dive 31.03.2018
4.
Wenn man einem Verein wie der EU beitritt und danach feststellt, dass man die dort vertretenen Werte doch nicht so toll findet, kann man auch gerne wieder austreten. Zu sagen, dass man die viele Kohle aus Brüssel zwar super findet, man aber auf deren Werte sch..., geht eben nicht. Rauswerfen kann man die Polen ja leider nicht. Und das hat NICHTS mit Erpressung zu tun. Sollte Polen morgen die Todesstrafe und staatlich sanktionierte Folter beschließen kann man laut Meinung der Sanktionsgegener wohl auch nichts machen.
McManaman 31.03.2018
5. Überfällig
und dringend notwendig, den rechtsstaatsfeindlichen Ultranationalisten der Pis-Partei im Sinne der polnischen Bevölkerung ins Handwerk zu pfuschen. Selbiges bitte als Nächstes in Ungarn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.