Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Polen: Oberstes Gericht erklärt Justizreform für verfassungswidrig

Gerichtspräsident Andrzej Rzeplinski (m.) Zur Großansicht
DPA

Gerichtspräsident Andrzej Rzeplinski (m.)

Polens Verfassungsrichter haben quasi in eigener Sache entschieden: Sie haben das Gesetz zum Umbau ihres Gerichts für rechtswidrig erklärt. Doch die Regierung erkennt das Urteil nicht an.

Für die nationalkonservative Regierung Polens ist das Verfassungsgericht ein Hindernis für den "Volkswillen", die "letzte Bastion des Postkommunismus". Ministerpräsidentin Beata Szydlo und ihre Minister boykottieren deshalb das Gericht.

Die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) hatte die Arbeitsbedingungen für das höchste polnische Gericht verschärft. Im vergangenen Dezember brachte sie die eilig beschlossene Reform mit ihrer Parlamentsmehrheit durch den Sejm.

Jetzt hat das Verfassungsgericht dieses Gesetz in mehreren Punkten für verfassungswidrig erklärt (hier finden Sie das Urteil), und so quasi in eigener Sache entschieden. Der Beschluss betrifft folgende Teile der Reform:

  • Urteile können nur noch mit Zweidrittelmehrheit fallen.

  • Die Kammer muss statt mit mindestens neun nun mit mindestens 13 von insgesamt 15 Richtern besetzt sein.

  • Verfahren dürfen nicht mehr sofort begonnen werden, sondern nach einer Wartezeit von sechs Monaten, und auch dann nur in der Reihenfolge des Eingangs, was dazu führt, dass sich Prozessbeginne Jahre hinziehen können.

"Das Gesetz verhindert eine zuverlässige und reibungslose Arbeit des Gerichts", sagte Andrzej Rzeplinski, der Vorsitzende des Verfassungsgerichts am Mittwoch. Mehrere Oppositionsparteien, Rechtsexperten und das Oberste Gericht, die zweithöchste Kammer Polens, hatten gegen das neue Gesetz geklagt.

Premierministerin Szydlo hatte bereits vor dem Urteil am Dienstag angekündigt, die Regierung werde das Urteil nicht anerkennen. Die Verhandlung des Gerichts verstoße gegen die Bestimmungen der Gesetzesreform, die Richter hätten überhaupt keine Befugnis gehabt, zu verhandeln.

Das umstrittene Gesetz der polnischen Regierung beschäftigt am Freitag und Samstag auch die Venedig-Kommission, ein Gremium von Rechtsexperten des Europarats. Außerdem hat die EU-Kommission ein Prüfverfahren zur Rechtsstaatlichkeit in Polen eröffnet.

heb/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 312.679 km²

Bevölkerung: 38,419 Mio.

Hauptstadt: Warschau

Staatsoberhaupt:
Andrzej Duda

Regierungschef:
Beata Szydlo

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Polen-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: