Politkowskaja-Mord Russische Zeitung setzt Kopfgeld aus

Nach dem Mord an der Journalistin Anna Politkowskaja setzt die Zeitung "Nowaja Gaseta" eine Prämie von fast einer Million Dollar für Hinweise auf den Mörder aus. Das Blatt leitete eigene Ermittlungen ein.


Moskau - Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" belohnt Hinweise auf den Mörder der Journalistin Anna Politkowskaja mit umgerechnet 930.000 Dollar (rund 738.000 Euro). "Solange es 'Nowaja Gaseta' gibt, werden ihre Killer nicht ruhig schlafen", versprach die Zeitung. Politkowskaja hatte für das Blatt zuletzt an einer Geschichte über Folter in Tschetschenien gearbeitet. Die zweimal in der Woche erscheinende Zeitung leitete eigene Ermittlungen zu dem Mord ein.

Politkowskaja war am Samstag in ihrem Haus in der Moskauer Innenstadt erschossen worden. Die Journalistin wurde durch ihre regierungskritische und mutige Berichterstattung - vor allem über den Tschetschenienkrieg - weltweit bekannt. Als sie im Jahre 2004 zur Geiselnahme in Beslan reisen wollte, erlitt sie bereits eine rätselhafte Vergiftung, für die sie den russischen Geheimdienst verantwortlich machte.

Die Polizei veröffentlichte Bilder einer Sicherheitskamera, die den Hauptverdächtigen zeigten. Ermittler hätten eine 9-Millimeter-Pistole vom Typ Makarov am Tatort gefunden, zitierte die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti die Staatsanwaltschaft. Politkowskaja soll am Dienstag in Moskau beigesetzt werden.

fho/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.