Demo am Taksim-Platz: Istanbuls Polizei setzt erneut Tränengas und Wasserwerfer ein

Wasserwerfer gegen Demonstranten: Erneute Auseinandersetzungen auf dem Taksim-Platz Zur Großansicht
DPA

Wasserwerfer gegen Demonstranten: Erneute Auseinandersetzungen auf dem Taksim-Platz

Tagelang war es ruhig, nun gibt es neue Auseinandersetzungen am Taksim-Platz: Demonstranten wollten in den gesperrten Gezi-Park eindringen - die Polizei trieb sie mit Wasserwerfern und Tränengas auseinander.

Istanbul - Einen Tag vor der geplanten Wiedereröffnung des Gezi-Parks ist die Polizei in Istanbul erneut mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Mit dem Einsatz am frühen Samstagabend wollten die Sicherheitskräfte verhindern, dass Menschen in den gesperrten Gezi-Park nahe des Taksim-Platzes eindrangen. Mehrere politische Gruppierungen hatten zuvor zu einer Besetzung des Parks aufgerufen.

Auf einer Zugangsstraße zum Taksim-Platz rasten zwei Wasserwerfer mit vollem Tempo auf die mehreren tausend Demonstranten zu. Daraufhin liefen die Teilnehmer in Panik auseinander.

Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu hatte zuvor die für den Samstagabend auf dem Taksim-Platz geplante Großkundgebung für illegal erklärt.

Zu der Demonstration am Samstagabend hat das breite Protestbündnis Taksim Plattform aufgerufen. Dabei solle der Gezi-Park "den wahren Besitzern, nämlich jedem" zurückgegeben werden, hieß es. Man wolle außerdem der Toten gedenken und gegen die Polizeigewalt protestieren.

Der Taksim-Platz war bereits vor Wochen Schauplatz heftiger Konflikte, die sich zu teils gewalttätigen Massendemonstrationen gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ausgeweitet hatten. Bei den Demonstrationen kamen damals vier Menschen ums Leben und rund 7500 wurden bei Auseinandersetzungen mit der Polizei verletzt. Das harsche Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten war in vielen Ländern der Welt kritisiert worden, die EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei wurden belastet.

Ein Gericht hatte schon Anfang Juni geurteilt, dass der Umbau des Gezi-Parks unrechtmäßig sei, weil die Bevölkerung nicht befragt worden sei. Doch wurde das Urteil erst vor wenigen Tagen publik gemacht. Der Park sollte nun am Sonntag wieder geöffnet werden. "Wir wollen ihn morgen oder spätestens Montag wieder allen Bürgern zur Verfügung stellen", sagte Gouverneur Mutlu.

fab/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ich nicht lache hahahaha
erkan78 06.07.2013
Hey ihr könnt schreiben was ihr wollt. Die Türkei wird in nahen Zukunft Großmacht. Die Diktatur in Ägypten habt ihr Demokratie genannt. İhr habt in Ägypten eure Wahres Gesicht gezeigt. Demokratie und EU?? das ich nicht lache. Die Soldaten haben in Ägypten vom Volk Gewählte Präsident gestürzt und ihr habt euch gefreut. So viel zu euren Demokratie. İn der Türkei wird das nicht passieren. Jetzt könnt ihr weiter hetzen.
2. Meine Intuition...
corleon61 06.07.2013
Zitat von sysopDPATagelang war es ruhig, nun gibt es neue Auseinandersetzungen am Taksim-Platz: Demonstranten wollten in den gesperrten Gezi-Park eindringen - die Polizei trieb sie mit Wasserwerfern und Tränengas auseinander. http://www.spiegel.de/politik/ausland/polizei-setzt-auf-taksim-platz-traenengas-gegen-demonstranten-ein-a-909838.html
Ich bin jetzt schon gespannt, wie die Kommentare hier aussehen werden und eine neue Hetzjagd gegen Erdogan gestartet wird. Aber bevor ihr mit dem Bashin anfängt, solltet ihr euch erstmal folgende Fragen SELBST beantworten: 1. Wie würde der deutsche Staat sich verhalten, wenn eine Demonstration NICHT genehmigt ist, nämlich illegal? (Lt. Artikel wurde die Demo NICHT zugelassen und ist somit illegal). 2. Wie würde der deutsche Staat reagieren, wenn Demonstranten einen Platz - sagen wir mal die Reeperbahn - illegal besetzen würde? Denn laut Artikel rufen die Demonstranten dazu auf, den Gezi-Park auf illegale Art und Weise zu BESETZEN!!! Diese Demonstranten haben jeglichen Kredit verspielt. Wären sie nach der Ankündigung des Referendums vom Taksim-Platz gegangen, dann hätten sie "gewonnen" und ihre Forderungen durchgesetzt. Klassisches Eigentor!
3. optional
olaf m. 06.07.2013
> Der Park sollte nun am Sonntag wieder geöffnet werden. "Wir wollen ihn morgen oder spätestens Montag wieder allen Bürgern zur Verfügung stellen", sagte Gouverneur Mutlu. < Und dann machen die Polizeibehörden einen Tag vor der Öffnung noch s.o.l.c.h eine Aktion ? Was für ein Schwachsinn.
4. Machtdemonstration
teutoniar 06.07.2013
Zitat von olaf m.> Der Park sollte nun am Sonntag wieder geöffnet werden. "Wir wollen ihn morgen oder spätestens Montag wieder allen Bürgern zur Verfügung stellen", sagte Gouverneur Mutlu. < Und dann machen die Polizeibehörden einen Tag vor der Öffnung noch s.o.l.c.h eine Aktion ? Was für ein Schwachsinn.
Das ist eine Machtdemonstration.
5. Rettung?
whitemouse 06.07.2013
Zitat von erkan78Hey ihr könnt schreiben was ihr wollt. Die Türkei wird in nahen Zukunft Großmacht. Die Diktatur in Ägypten habt ihr Demokratie genannt. İhr habt in Ägypten eure Wahres Gesicht gezeigt. Demokratie und EU?? das ich nicht lache. Die Soldaten haben in Ägypten vom Volk Gewählte Präsident gestürzt und ihr habt euch gefreut. So viel zu euren Demokratie. İn der Türkei wird das nicht passieren. Jetzt könnt ihr weiter hetzen.
In früheren Zeiten hätte das Militär eingegriffen und Erdogan eingesperrt. Leider hat Erdogan mit einigem Erfolg die auf die Prinzipien Atatürks geprägten Militärführung durch eigene Leute ersetzt. Es sieht daher schlecht aus für die Türkei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Protest gegen Erdogan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 77 Kommentare

Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 74,724 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt:
Recep Tayyip Erdogan

Regierungschef: Ahmet Davutoglu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Türkei-Reiseseite


Fotostrecke
Protest auf dem Taksim-Platz: Polizei setzt Wasserwerfer ein