SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

25. März 2006, 15:45 Uhr

Polizeiaktion

Oppositionsführer in Weißrussland verhaftet

Der weißrussische Diktator Lukaschenko greift hart die Opposition durch. Fast eine Woche nach der manipulierten Präsidentenwahl wurden der Oppositionspolitiker Kosulin und hunderte Demonstranten festgenommen.

Minsk - Kosulin wurde nach Angaben von mehreren Zeugen in Minsk auf offener Straße inhaftiert. Er war vor einer Woche gegen Lukaschenko angetreten.

Kurz nach einer Protestkundgebung in der Hauptstadt Minsk stoppte die Polizei zudem das Auto des wichtigsten Oppositionsführers Alexander Milinkewitsch und nahm dessen Sprecher fest. Das teilte Milinkewitschs Frau Inna Kulej mit, deren Auto ebenfalls gestoppt wurde. Milinkewitsch ist aber entgegen anders lautenden Meldungen noch frei. Er selbst dementierte Berichte russischer Nachrichtenagenturen, wonach auch er festgenommen worden sei.

Oppositionsführer Kosulin bei früherem Zusammenstoß mit der Polizei: Gegner des Regimes trotzen den Ordnungskräften
REUTERS

Oppositionsführer Kosulin bei früherem Zusammenstoß mit der Polizei: Gegner des Regimes trotzen den Ordnungskräften

Milinkewitsch und Kosulin hatten bei einer Kundgebung vor rund 7000 Demonstranten in einem Park von Minsk gesprochen. Die beiden Oppositionellen werfen Lukaschenko massiven Wahlbetrug vor. Lukaschenko hatte die Wahl dem offiziellen Ergebnis zufolge mit 83 Prozent der Stimmen gewonnen.

Mehrere hundert Oppositionelle hatten sich am Nachmittag in der Hauptstadt Minsk Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert, die eine weitere Demonstration verhindern sollte. Unter Rufen wie "Lang lebe Weißrussland" und "Schande" sammelten sich die Gegner Lukaschenkos an einer Ecke des Oktoberplatzes, der von der Polizei abgesperrt worden war. Dann durchbrachen sie die Polizeireihen. Dabei kam es zu kleineren Rangeleien, aber zunächst nicht zu größeren Auseinandersetzungen.

Viele Demonstranten hielten Blumen und rot-weiße Fahnen in den Händen. In der Nähe wurden vier Fahrzeuge für den Transport von Festgenommenen geparkt. Am Freitag hatte die Polizei auf dem Platz gewaltsam ein Zeltlager von mehreren hundert Oppositionsanhängern geräumt und hunderte Menschen festgenommen.

Nach Angaben von Reporter ohne Grenzen haben die weißrussischen Behörden in der vergangenen Woche 22 Journalisten festgenommen, 13 von ihnen befinden sich noch in Haft. Unter ihnen seien Reporter aus Weißrussland, Polen, Russland, Georgien, Kanada und der Ukraine, erklärte die in Paris ansässige Organisation und forderte ihre umgehende Freilassung. Die Journalisten würden unter unerträglich unhygienischen Bedingungen in überfüllten und unbeheizten Zellen festgehalten. Den weißrussischen Behörden gehe es darum, "in Klima des Terrors zu säen" hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung.

itz/Reuters/AFP/AP

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH