Populismus gegen Osteuropäer: Geert Wilders provoziert mit Mecker-Website

Von Benjamin Dürr, Groningen

Trunkenheit? Verwahrlosung? Auf einer Website sollen sich Niederländer über osteuropäische Mitbürger beschweren. Schon nach wenigen Tagen gibt es mehr als 30.000 Einträge. Initiator ist der Rechtspopulist Geert Wilders - in Europa hat er damit einen diplomatischen Sturm ausgelöst.

Rechtspopulist Wilders: Internetseite gegen Osteuropäer Zur Großansicht
Getty Images

Rechtspopulist Wilders: Internetseite gegen Osteuropäer

Nach sechs Fragen ist man durch. Nur Ja oder Nein muss man anklicken: Ruhestörung? Trunkenheit? Verwahrlosung? Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat mit seiner Partei für die Freiheit (PVV) eine "Meldestelle für Störungen durch Osteuropäer" eröffnet. Auf der Internetseite sollen Bürger in den Niederlanden Beschwerden über ausländische Mitbürger einreichen. Wilders sagt, man wolle so Beweise und Fakten sammeln, dass Osteuropäer für Jobverluste verantwortlich seien und das Zusammenleben stören.

Die Migranten aus den MOE-Ländern, also aus Mittel- und Osteuropa, sorgten "für viele Probleme": Belästigung, Verschmutzung, Verdrängung vom Arbeitsmarkt. "Werden Sie durch MOE-Länder gestört? Haben Sie Ihren Job an einen Polen, Bulgaren, Rumänen oder einen anderen Osteuropäer verloren? Wir wollen es wissen", heißt es auf der Internetseite.

Am Mittwoch vergangener Woche ging die Website online, seither seien bereits über 32.000 Meldungen eingegangen, so Wilders.

In Europa hat die Website einen Sturm der Entrüstung ausgelöst - auch weil niemand das fremdenfeindliche Projekt stoppt. Diplomaten schrieben einen Protestbrief, Bürger starteten verschiedene Gegenprojekte, auch die EU-Kommission mischt sich ein - aber nur mit Worten.

Viviane Reding, die EU-Justizkommissarin, äußerte bereits vergangene Woche scharfe Kritik: Europa sei ein Ort der Freiheit, wo jeder leben, arbeiten und studieren könne, wo er wolle. "Die PVV-Website widerspricht diesen Prinzipien völlig." EU-Bürger sollten sich überall zu Hause fühlen können. "Wir werden unsere Probleme nur lösen, indem wir mehr Solidarität zeigen", so Reding. Bürger gegeneinander aufzubringen sei kontraproduktiv.

Diplomaten aus Osteuropa schreiben Protestbrief

Am Montag erklärte ein Sprecher in Brüssel, für juristisches Handeln sehe die Kommission aber keinen Anlass, Grund- oder Menschenrechte würden durch Wilders' "Störungsmelder" nicht verletzt. "Wenn es nicht um ein EU-Gesetz geht, dann ist es Sache der Mitgliedstaaten, zu handeln."

Bisher jedoch will sich Mark Rutte, Premierminister der Niederlande, nicht einmal zu der Website äußern. Das sei die Idee einer einzelnen Partei und stelle nicht die Meinung der Regierung dar, erklärt er. Ruttes Minderheitsregierung ist auf die Unterstützung von Geert Wilders' Partei angewiesen. Man arbeite mit der PVV gut zusammen, aber eben nicht auf dem Gebiet der EU-Politik.

Dass niemand die Online-Beschwerdestelle schließt, Wilders weiter provoziert und die PVV Stimmung gegen Mitbürger macht, regt Kommentatoren und Politiker in Holland auf - aber auch im EU-Parlament und in den Hauptstädten Osteuropas. Polens Premier Donald Tusk äußerte Kritik, Montagabend traf Rutte bei Angela Merkel mit dem estnischen Regierungschef zusammen. Außerdem haben zehn Diplomaten osteuropäischer Länder einen Protestbrief an die Fraktionsvorsitzenden des Parlaments in Den Haag geschrieben.

Wilders wertet seine Kampagne als vollen Erfolg

Geert Wilders nennt das eine Verschwendung von Briefpapier und fragt: "Haben die nichts Besseres zu tun?" Seine Kampagne wertet er als vollen Erfolg, deshalb werde seine Partei weitermachen, zitiert ihn die Boulevardzeitung "De Telegraaf".

Nur wenige Stunden nachdem in der vergangenen Woche Wilders' Website erschien, begannen Bürger in den Niederlanden mit Gegenprojekten. Der polnisch-niederländische Rapper "Mr. Polska" reagierte mit einer eigenen Internetseite: "Meldestelle Wertvolles Miteinander". Er ruft Bürger auf, positive Beispiele zu melden, schöne Erlebnisse mit osteuropäischen Mitbewohnern zu erzählen. Sie gingen viel zu häufig unter. Beispiele davon druckte die Tageszeitung "nrc-next", Leser schreiben über lange Partynächte mit slowakischen Nachbarn, hart arbeitende Kollegen aus Polen und polnische Nachbarn mit demselben Musikgeschmack.

Natürlich seien Probleme mit Migranten aus Osteuropa nicht zu leugnen, so Musiker "Mr. Polska". "Aber Probleme gibt es mit Einheimischen doch genauso." Dieser Gedanke steht auch hinter Spaß-Seiten, die in den vergangenen Tagen auftauchten: Inzwischen gibt es eine "Meldestelle für Belgier", für "Einheimische Holländer" und für Bewohner der niederländischen Provinz Limburg. Der Tenor ist immer der gleiche: Was für eine absurde Idee ist es doch, wegen des Fehlverhaltens Einzelner ganze Länder zu verdächtigen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
zakalwe. 14.02.2012
Der Mann spitzt natürlich zu, aber im Grunde genommen hat er recht. Die unkontrollierte Osterweiterung der EU war ein Riesenfehler.
2. EU Langer Weg oder Irrweg ???
f.orenstöpsel 14.02.2012
Zitat von sysopTrunkenheit? Verwahrlosung? Auf einer Website sollen sich Niederländer über osteuropäische Mitbürger beschweren. Schon nach wenigen Tagen gibt es mehr als 30.000 Einträge. Initiator ist der Rechtspopulist Geert Wilders - in Europa hat er damit einen diplomatischen Sturm ausgelöst. Populismus gegen Osteuropäer: Geert Wilders provoziert mit Mecker-Website - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815112,00.html)
"Schon nach wenigen Tagen gibt es mehr als 30.000 Einträge",ist aber schon mal ein Wort zum Sonntag,Deuka nochmal. Allerdings solange es noch keine Mecker-Webseite für Deutsche gibt, mit Einträgen im vierstelligen Bereich,seh ich dem gelassen entgegen. Aber es scheint allmählich hier in Europa sowas wie eine Nagelprobe aufzukeimen.Klappt noch nicht ganz mit der Verbrüderung auf allen Seiten wie es aussieht.
3.
sozialminister 14.02.2012
Ich finde es nicht so bedenklich, wenn man Probleme krimineller Natur gewisser kultureller und ethischer Gruppen mal zur Sprache bringt, denn da gibt es sicher einiges noch zu optimieren. Aber sich zu beschweren, daß ein Ausländer einem den Arbeitsplatz weggenommen hätte geht entschieden zu weit. Ich dachte auch in Holland herrsche freier Wettbewerb, aber offenbar meinen einige das Arbeit wohl Ausländern nicht zuzustehen habe. Die ausländerfeindliche Hetze in Europa wird immer schlimmer. Aber so ist das wohl nach großen Wirtschaftskrisen. Da werden alle nervös und Sündenböcke müssen gefunden werden. Da sind Minderheiten ja ganz praktisch, denn die können sich nicht so gut wehren.
4. -
harti1978 14.02.2012
Wenn nach wenigen Tagen schon 30000 Posts zu verzeichnen sind, muss ja wohl auch was dran sein; an den Problemen mit Leuten. Zumindest scheint es einen Bedarf zu geben sich mitzuteilen. Müssen diese 30000 Leute stummgehalten werden? Nur damit keiner empört sein kann? Solche Leute wie Wilders mögen zwar rechts sein, aber sie verhindern Nazis. Genau mit solchen Aktionen. In Dänemark ist es die Danske Folkeparti. Die macht auch solche Politik, aber weil die "rechteren" Leute ein Sprachrohr haben werden sie nicht extrem und bleiben auf der demokratischen Seite der Gesellschaft. Bei uns waren es mal die Republikaner aber die gibt es de facto ja nicht mehr. Und schon hatte man die Nazis ala NPD an der Backe...
5. Mal wieder...
Cyres 14.02.2012
Zitat von sysopTrunkenheit? Verwahrlosung? Auf einer Website sollen sich Niederländer über osteuropäische Mitbürger beschweren. Schon nach wenigen Tagen gibt es mehr als 30.000 Einträge. Initiator ist der Rechtspopulist Geert Wilders - in Europa hat er damit einen diplomatischen Sturm ausgelöst. Populismus gegen Osteuropäer: Geert Wilders provoziert mit Mecker-Website - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815112,00.html)
der Wilders. Sorry ich habe für dessen Projekt null Verständnis. Was soll die Sache? Nachher ist wieder die Trauer und Betroffenheit groß, wenn Heime brennen. Vorher aber wird nach wildester Stammtischmanier kräftig auf alles eingedroschen was anders und schwächer aussieht. Dieser Typ ist nur durch die Islamophobie in Europa groß geworden und sucht nun, da die Welle langsam abebbt, nach neuen Feindbildern. Denn nichts anderes macht der Mann, Feindbilder aufbauen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Geert Wilders
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 112 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Minderheitsregierung in den Niederlanden: Von Wilders Gnaden

Fläche: 41.528 km²

Bevölkerung: 16,730 Mio.

Hauptstadt: Amsterdam

Regierungssitz: Den Haag

Staatsoberhaupt: König Willem-Alexander

Regierungschef: Mark Rutte

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Niederlande-Reiseseite