Geflüchtet nach Europa Kinder der Kriege

Sie sind seit Wochen auf der Flucht. Sie haben Heimat, Schule, Freunde zurückgelassen - und oft auch Eltern und Geschwister. Acht Kinder aus Syrien und Afghanistan erzählen, was sie vermissen und was sie sich wünschen.

Syrisches Flüchtlingskind Siwar, 3 Jahre: "Ich bin müde"
SPIEGEL ONLINE

Syrisches Flüchtlingskind Siwar, 3 Jahre: "Ich bin müde"

Aus Salzburg berichtet


Man sieht sie auf Bahnhöfen, in Parks, in Turnhallen und auf der Straße: Kinder, die vor dem Krieg und dem Elend aus ihrer Heimat geflüchtet sind. Nach Europa. In der Hoffnung auf ein sicheres, besseres Leben.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 38/2015
Der Höhlenfund von Südafrika: Forscher entdecken unsere Vorfahren neu

Die Kinder sind die hilflosesten Menschen in einer hilflosen Situation, die nicht nur die Flüchtlinge überfordert, sondern auch die Länder, in die sie flüchten. Meist bleibt ihnen nichts aus ihrem alten Leben. Keine Andenken, kein Spielzeug. Was sie hatten mitnehmen können, verloren sie oft unterwegs, im Meer. Oder Schlepper nahmen es ihnen ab.

Die Flucht hat viele Familien zerrissen, nur wenige können es sich leisten, gemeinsam aufzubrechen. Das ist das Schwerste für die Kinder. Meist bleiben ein Elternteil und Geschwister zurück.

Der Salzburger Bahnhof ist einer der vielen Orte in Europa, an denen in den vergangenen Tagen Flüchtlinge angekommen sind und nicht weiter können. SPIEGEL ONLINE hat mit acht Kindern aus Syrien und Afghanistan gesprochen und sie porträtiert.

Lesen Sie hier ihre Geschichten:

Fotostrecke

8  Bilder
Geflüchtet nach Europa: Kinder der Krise

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.