Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Präsident bei "Fox News": Wie Obama seinen Top-Kritiker austrickste

Von , New York

Es sollte der Super Bowl der republikanischen Hatz gegen Obama werden - stattdessen geriet der Auftritt des US-Präsidenten beim konservativen Sender Fox News zum Schmusefest. Charmant parierte Obama halbherzige Angriffe und entlarvte seine Gegner.

US-Präsident Obama (Archivbild): "Bill, ich kenne mich mit Football aus!" Zur Großansicht
AP

US-Präsident Obama (Archivbild): "Bill, ich kenne mich mit Football aus!"

Er trug das hellblaue Hemd aufgeknöpft, ohne Krawatte. Doch selbst das war ihm noch zu förmlich. "Ich habe am Super-Bowl-Sonntag ein Jacket an", nörgelte Barack Obama auf die Frage, was ihm an seinem Job im Moment am wenigsten gefalle.

Sonntagnachmittag: Der US-Präsident saß im Blue Room des Weißen Hauses, locker zurückgelehnt, die Beine überkreuz. Ihm gegenüber, angriffslustig vorgebeugt wie ein Adler, lauerte Bill O'Reilly, der profilierteste Polemiker des konservativen Kabelsenders Fox News. Die Kameras liefen, live, die Sendung ungeschnitten.

Es war das erste Mal, dass die beiden seit Obamas Wahl vor mehr als zwei Jahren zum Interview aufeinandertrafen. Und erst das dritte Mal überhaupt, dass sich Obama mit Fox News abgab, dem im West Wing so verhassten Ziehkind des Medienmoguls Rupert Murdoch.

Alle Zeichen standen also auf Showdown. Die Themenlage war brisant: Ägypten kochte, das nächste US-Präsidentschaftsrennen dräut. Das Risiko war hoch: "Man wird sich nirgendwo verstecken können, wenn die Dinge schief laufen", hatte O'Reilly zuvor schon geahnt. Und die Uhr tickte: In einer Viertelstunde nur würde der Marathon des Super Bowls beginnen, bei dem mehr als 100 Millionen Amerikaner vor dem Triptychon von Football, Fernsehen und Konsum niederknien.

Dies werde "das am meisten gesehene Interview in der Geschichte", war O'Reillys großmäulige Prophezeihung gewesen. "Mehr Leute werden dieses Interview sehen als sonst ein Interview in der Menschheitsgeschichte."

Doch dann, das Undenkbare: Der Showdown schrumpfte zum Schmusefest. Obama ließ sich nicht anmerken, dass er gerade auf dem schmalsten aller Drahtseile balancierte. Er war charmant und leger, er lachte, parierte die paar Querschüsse lässig, sagte nichts Neues, weder zu Ägypten noch auf sonst eine Frage, und ertränkte O'Reilly stattdessen in Floskelsirup.

Der wiederum verkümmerte vom Hasser zum Fanboy im Bann der Obama-Aura: "Hoffentlich finden Sie, dass ich fair zu Ihnen bin."

O'Reilly, Sprachrohr der rechten Wut, wurde plötzlich handzahm. Ein vielsagender Flop: Mag die US-Regierung zu Ägypten auch noch so hilflos agieren, mag Washington noch so schwanken zwischen historischer Retter-Rolle und Realpolitik, mag Obama noch so hadern angesichts der rohen Revolution auf dem Tahrir-Platz - die Republikaner haben ihm dieser Tage wenig entgegenzusetzen.

Obama ließ sich nicht aus der Reserve locken

Im Gegenteil. John McCain, Obamas Wahl-Widersacher von 2008, lobte ihn sogar. "Bislang hat der Präsident die Krise gut gemeistert", sagte er im Gespräch mit dem SPIEGEL - immerhin handle es sich um die "größte Krise der US-Außenpolitik seit dem Ende des Kalten Krieges". Obama habe nur verkannt, wie sehr sich auch die Menschen im Nahen Osten nach Freiheit und Demokratie sehnten: "Er scheint das jetzt eingesehen zu haben, aber er hat lange dafür gebraucht."

Sarah Palin, potentielle Gegenkandidatin 2012, versuchte es am Wochenende zwar härter, in einem Interview mit dem christlichen TV-Sender CBN. Doch ihre Obama-Kritik soff in einem ihrer typischen Bandwurmsätze ab: "Und keiner hat bisher, keiner hat dem amerikanischen Volk bisher erklärt, was sie wissen, und sie wissen sicher mehr, als der Rest von uns weiß, wer es sein wird, der die Stelle von Mubarak einnehmen wird, und nein, nicht, nicht wirklich begeistert darüber, was es ist, das auf der nationalen Ebene und aus Washington getan wird, um die ganze Situation da in Ägypten zu verstehen."

Und Glenn Beck, Fox News' lautester Kreischer, verhaspelte sich in einer islamophobischen Zirkusshow, die selbst seine Vasallen zum Verzweifeln brachte: "Marxisten" wie Obama wollten jetzt gemeinsam mit den radikalen Islamisten ein muslimisches "Kalifat" errichten, das von Asien über Europa bis in die USA reiche. Mit solcher "Hysterie", schrieb da selbst der konservative Kommentator Bill Kristol, habe sich Beck endgültig ins Abseits getrieben.

Aus solchen Fetzen können die Republikaner kein Wahlkampfthema für 2012 schmieden.

Die Hoffnung lag auf O'Reilly, mit ein paar gepfefferten Fragen den Super-Bowl-Sonntag zum Super Bowl der republikanischen Obama-Hatz zu machen. Doch nichts: O'Reilly ließ sich von Obama zu Ägypten mit Allgemeinplätzen einwickeln: "ordentlicher Übergang", "sinnhafter Übergang", kennt man ja längst.

Wird Mubarak bald abdanken? "Nur er weiß, was er tun wird." Müssten die USA ihn nicht beseitigen? "Was wir tun können, ist, dass wir sagen: Die Zeit ist jetzt gekommen, in diesem Land den Wandel einzuleiten." Und was wird mit der Muslimbrüderschaft? "Ich glaube, die Muslimbrüderschaft ist nur eine Fraktion in Ägypten. Sie haben keine Mehrheit."

O'Reilly wandte sich der Gesundheitsreform zu, ohne Erfolg, und gab das schnell wieder auf. Er zitierte das "Wall Street Journal" und handelte sich damit nur ein Grinsen ein. Er scheiterte daran, Obama mit kumpelhaften Reizfragen aus der Reserve zu locken. Er probierte sogar verzweifelt, ihn als Football-Banausen zu entlarven. "Bill, ich kenne mich mit Football aus, Mann", schoss der eisig lächelnd zurück.

Am Ende blieb O'Reilly nur übrig, darüber zu meckern, dass er nicht zu Obamas Super-Bowl-Fete eingeladen worden sei. Zu der trafen zur gleichen Zeit Jennifer Lopez, Marc Anthony, Kongress- und Kabinettmitglieder im Privatflügel des Weißen Hauses ein, wo ihnen Bratwurst, Cheeseburger, Pizza, deutscher Kartoffelsalat und US-Bier serviert wurden.

"Ich will euch die Party nicht verderben", sagte O'Reilly zum Abschied. Keine Sorge.

Diesen Artikel...
Forum - Sollte der Westen die Protestbewegungen in Arabien stärker unterstützen?
insgesamt 2122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
nusskern 05.02.2011
Tatsächlich war Ägypten eines der Länder, in die Bush Verdächtige zwecks Folterung einfliegen liess. Sollte dann gerechterweise nicht auch Bush vor ein Gericht gestellt werden? Und ja, ich bin der Meinung dass der Westen den Demokratisierungsprozess in der arabischen Welt stärker unterstützen sollte. Auch wenn es zu Entscheidungen kommen kann, die nicht genehm sind. Sonst verliert der Ruf nach Demokratisierung und Reformierung traditioneller islamisch geprägter Gesellschaften jede Glaubwürdigkeit. In den arabischen Ländern gibt es genügend junge Leute, welche Arbeit und Wohlstand erringen wollen. Diese werden sich einer fundamentalistischen, isolierten Haltung entgegenstellen. Zudem kann es nichts schaden, wenn Israel begreift, dass zum Frieden auch Zugeständnisse gehören. Auf Dauer ist die gegenwärtige Situation so oder so instabil.
2. Problem: Glaubwürdigkeit
The_Mimi, 05.02.2011
Zitat von sysopNach den Unruhen in Ägypten rührt sich auch in anderen Staaten der Widerstand gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse. Die Umstände sind nicht immer vergleichbar, gemeinsam ist den Protesten jedoch die Forderung nach größerer Freiheit. Grund genug für den Westen, die Protestbewegungen generell mehr zu unterstützen als bisher?
Mal ehrlich, bisher hat der Westen mit den nordafrikanischen Diktatoren ganz gut kooperiert. Die sorgten für Ruhe und Ordnung (bei Folter für Islamisten wurde dann auch gern weggeguckt)und dafür gab es "Entwicklungshilfe". Dieses unausgesprochene Abkommen ist nun offenbar hinfällig. Was also tun? Wegschauen, bis ein Sieger feststeht? Ignorieren? Helfen? (Wie denn?) Das Problem ist, das man, egal welcher Schritt folgt, ein Glaubwürdigkeitsproblem hat. Deshalb, und auch weil es an Ansprechpartnern (noch) mangelt, gibt wohl es bisher nur zurückhaltende Schritte in Richtung Befreiungsbewegungen.
3. Die Protestbewegung eine Gefahr für den Westen?
merapi22 05.02.2011
Zitat von sysopNach den Unruhen in Ägypten rührt sich auch in anderen Staaten der Widerstand gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse. Die Umstände sind nicht immer vergleichbar, gemeinsam ist den Protesten jedoch die Forderung nach größerer Freiheit. Grund genug für den Westen, die Protestbewegungen generell mehr zu unterstützen als bisher?
Der Westen hat einen Diktator unterstützt, der sich unglaubliche Menschenrechtsverletzungen begangen hat, der 40 Milliarden US$ zusammengerafft hat! Da sind die angeprangerten Menschenrechtsverletzungen der Taliban vor 2001, des Irak vor 2003 und des Iran ab 1978 doch im Vergleich harmlos! Die Demokratie des Westens bedeutet: Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing, dessen Partei ich wähl! Angeblich hat es nichts Besseres als die westliche Parteiendemokratie??? Freiheit - ein selbstbestimmtes Leben führen, geht im Westen nur mit viel Geld, wer nix hat, muss sich zu jeden Preis verkaufen! Die Menschen leben unter ständiger Existenzangst! Sollte der Westen der Demokratiebewegung helfen, oder die Demokratiebewegung den Menschen in Westen? Dies lässt hoffen: http://www.heute.at/news/welt/Kuwait-Buerger-bekommen-Geld-und-14-Monate-gratis-Essen;art414,516147
4. Die müssen sich selbst helfen...
off_road 05.02.2011
Zitat von sysopNach den Unruhen in Ägypten rührt sich auch in anderen Staaten der Widerstand gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse. Die Umstände sind nicht immer vergleichbar, gemeinsam ist den Protesten jedoch die Forderung nach größerer Freiheit. Grund genug für den Westen, die Protestbewegungen generell mehr zu unterstützen als bisher?
Afrika (auch der Norden Afrikas) muss sich endlich selber helfen. Die Neigung dem Westen für alles die Schuld zu geben ist sehr verbreitet (auch im Westen selbst). Totalitäre Herrscher nicht aktiv zu unterstützen ist völlig ausreichend.
5.
T. Wagner 05.02.2011
Zitat von sysopNach den Unruhen in Ägypten rührt sich auch in anderen Staaten der Widerstand gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse. Die Umstände sind nicht immer vergleichbar, gemeinsam ist den Protesten jedoch die Forderung nach größerer Freiheit. Grund genug für den Westen, die Protestbewegungen generell mehr zu unterstützen als bisher?
Es sind innenpolitische Probleme, die jedes Land für sich lösen kann und lösen muß. Westliche Staaten haben sich hier herauszuhalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Proteste in Ägypten: Mubaraks Gegner geben nicht auf
Liveticker-Übersicht zu Ägypten
Vom Beginn der Revolte bis jetzt - lesen Sie hier die Minutenprotokolle der Aufstandstage in Ägypten:

Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757

Ägypten-Debatte auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: