Präsidentenwahl in Irland: Labour-Kandidat Higgins führt

Irlands neuer Präsident heißt vermutlich Michael D. Higgins. Ersten Auszählungen zufolge lag der Labour-Politiker am Freitagabend deutlich vor dem Ex-IRA-Führer Martin McGuinness und dem unabhängigen Kandidaten Sean Gallagher. Das offizielle Wahlergebnis steht noch aus.

Nach der Wahl in Irland: McGuinness gratuliert Higgins (Mitte) und dessen Frau Zur Großansicht
AFP

Nach der Wahl in Irland: McGuinness gratuliert Higgins (Mitte) und dessen Frau

Dublin - Die Iren haben über einen neuen Präsidenten abgestimmt. Nach ersten Auszählungsergebnissen lag am Freitag der frühere Kulturminister und Dichter Michael Higgins vorn. Wegen des komplizierten Wahlsystems dürfte das offizielle Wahlergebnis allerdings erst am Samstag vorliegen.

Higgins machte sich auch als Verfechter der Rechte der Palästinenser einen Namen. Unter seinen Konkurrenten waren der frühere Kommandeur der Untergrundorganisation IRA, Martin McGuinness, und der unabhängige Kandidat Sean Gallagher - ein Geschäftsmann, der durch eine Reality-Sendung im Fernsehen bekannt wurde.

Nach Auszählung der ersten Wahlkreise hat der unabhängige Kandidat Sean Gallagher seine Niederlage bei der irischen Präsidentschaftswahl anerkannt. Er habe den Kandidaten der Labour-Partei, Michael Higgins, am Freitag angerufen, um ihm zu seinem Wahlsieg zu gratulieren, erklärte Gallagher. Higgins werde als Präsident seine volle Unterstützung haben. Der 70-jährige Dichter und frühere Kulturminister lag ersten Ergebnissen zufolge bei rund 40 Prozent und Gallagher bei etwa 28,5 Prozent vor McGuinness mit knapp 14 Prozent.

Der Wahlsieger wird die Nachfolge von Präsidentin Mary McAleese antreten, die nach zwei siebenjährigen Amtszeiten nicht mehr kandidieren durfte. Rund 3,1 Millionen Wahlberechtigte waren am Donnerstag aufgerufen, ihren neuen Präsidenten zu wählen. Sie hatten die Möglichkeit, ihre persönliche Präferenz für alle sieben Kandidaten zu bekunden. Nach Angaben der Wahlkommission lag die Beteiligung bei 58 Prozent.

Der Abstimmung war ein bisher beispiellos schmutziger Wahlkampf vorausgegangen. Das Amt des Präsidenten hat in dem hoch verschuldeten Irland vor allem eine repräsentative Funktion.

bos/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Michael D. for President!
Montcerf 29.10.2011
Liebe SPON-Redaktion, in der Überschrift war es doch richtig, warum klappt es dann nicht beim Rest des Artikels: der vermutlich nächste Präsident Irlands heißt Michael *D.* Higgins, und wenn den Iren das zu lang wird, dann sprechen sie nur von Michael D. und lassen den Higgins einfach weg. Eigentlich weiß dann jeder, wer gemeint ist, wenn man von "Michael Higgins" spricht, nicht unbedingt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Irland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite