Präsidentschaftswahl: Jemeniten stimmen über Salih-Nachfolger ab

Langzeitherrscher Salih tritt ab, jetzt wählen Jemens Bürger seinen Nachfolger. Bei der Abstimmung gibt es nur einen Kandidaten: Der bisherige Vizepräsident Hadi soll den politischen Streit in dem Land beenden. Es kam zu Ausschreitungen mit mehreren Toten.

Jemeniten warten vor einem Wahlbüro: Abstimmung über Abd Rabbuh Mansur al-Hadi Zur Großansicht
REUTERS

Jemeniten warten vor einem Wahlbüro: Abstimmung über Abd Rabbuh Mansur al-Hadi

Sanaa - Im Jemen hat am Dienstag die Präsidentenwahl begonnen, mit der ein Schlussstrich unter die 33-jährige Amtszeit von Staatschef Ali Abdullah Salih gezogen werden soll. An Salihs Stelle soll sein bisheriger Stellvertreter Abd Rabbuh Mansur al-Hadi rücken, der sich als einziger um das höchste Staatsamt bewirbt.

Der 66-Jährige soll für zwei Jahre im Amt bleiben. Die Wahllokale öffneten um 8 Uhr Ortszeit. Hadi erklärte bei seiner Stimmabgabe, die Wahl sei die einzige Möglichkeit, das Land aus der Krise zu führen.

In der Hauptstadt Sanaa nahmen die Wähler lange Wartezeiten in Kauf, um ihre Stimme abzugeben. Vor den meisten Wahllokalen im Süden herrschte dagegen Chaos. In der Stadt Sindschibar und an einigen anderen Orten in der Provinz Abijan sollen al-Qaida-Terroristen die Stimmabgabe verhindert haben. In anderen Bezirken blockierten Anhänger der Separatistenbewegung des Südens die Wahllokale. Bewaffnete Separatisten attackierten mehrere Wahlbüros und setzten Wahlurnen in Brand, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Wie die Nachrichtenagentur AFP meldete, starben bei Schusswechseln im Süden und Südosten des Landes nach Angaben von Sicherheitsbeamten und Augenzeugen mindestens vier Menschen. Dabei wurde in der Stadt Aden laut Anwohnern ein zehn Jahre altes Kind von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt.

Die Beteiligung der zwölf Millionen Wahlberechtigten ist ungewiss, da es vor allem im Süden Boykottaufrufe gab. Die Vereinbarung zum Machtwechsel kam unter dem Druck der Golf-Monarchien zustande, nachdem Salih sich trotz monatelanger Demonstrationen nicht zum Amtsverzicht bewegen ließ. Derzeit befindet er sich zur medizinischen Behandlung in den USA. Von dort rief er zur Wahl Hadis auf. Mit dem Ergebnis der Wahl wird in zwei Tagen gerechnet.

hen/heb/dapd/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
simon23 21.02.2012
Zitat von sysopREUTERSLangzeitherrscher Salih tritt ab, jetzt wählen Jemens Bürger seinen Nachfolger. Bei der Abstimmung gibt es nur einen Kandidaten: Der bisherige Vizepräsident Hadi soll den politischen Streit in dem Land beenden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,816596,00.html
Wow! Da hat sich ja total viel geändert im Jemen. Und der Salih läßt sich in den USA behandeln. Da könnte man ihn ja festnehmen, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Der hat doch auf sein Volk schießen lassen, wie der Gaddafi!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ali Abdullah Salih
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Fläche: 536.869 km²

Bevölkerung: 24,053 Mio.

Hauptstadt: Sanaa

Staatsoberhaupt:
Abd Rabbuh Mansur al-Hadi

Regierungschef: Mohammed Basindawa (zurückgetreten)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Jemen-Reiseseite


Themenseiten