Presseschau: "Die Zukunft von Merkozy ist in Gefahr"

Der Ausgang der französischen Präsidentenwahl dominiert die Schlagzeilen in Europas Zeitungen: Ein möglicher Machtwechsel beunruhigt vor allem die konservativen Kommentatoren. Sie warnen, der Sozialist Hollande könne die EU destabilisieren. Andere beklagen das Abschneiden der Rechtspopulisten.

Sarkozy und Merkel: "Das Duo würde auf Wunsch der französischen Wähler aufgelöst" Zur Großansicht
dapd

Sarkozy und Merkel: "Das Duo würde auf Wunsch der französischen Wähler aufgelöst"

Hamburg - Nie zuvor wird eine französische Präsidentenwahl mit so viel Interesse in Europa verfolgt wie diese. Der Grund: Ein Machtwechsel in Frankreich würde enorme Folgen für die Politik der EU haben, wie einige Kommentatoren der Tageszeitungen fürchten.

Dazu schreibt die konservative britische Zeitung "The Times": "Die Zukunft von 'Merkozy', dieser Hydra am Steuer der Europapolitik, ist in engster Gefahr. Die Verbindung dieser beiden Köpfe, Nicolas Sarkozy und Angela Merkel, war sachlich, aber nicht herzlich, und hat dazu beigetragen, die Märkte von Härte und Dynamik im Herzen der Euro-Zone zu überzeugen. 'Merkande' (Angela Merkel und François Hollande) oder vielleicht 'Frangela' könnte eine ganz andere Perspektive bieten. Es gibt langfristige Strukturprobleme, die nicht länger ignoriert werden können, ob die Euro-Zone in ihrer gegenwärtigen Form weiterbesteht oder nicht. 'Frangela' ist eine Einheit, die noch nicht auf die Probe gestellt wurde. Sollte dieses Wesen bald seine zwei Köpfe erheben, dürften diese nicht lange zusammenbleiben."

Auch die rechtsliberale spanische Zeitung "El Mundo" sieht Bundeskanzlerin Merkel und Hollande politisch als nicht kompatibel: "Ein Sieg von Hollande ist nach dem ersten Durchgang wahrscheinlicher geworden. Er hätte eine Wende in der EU-Politik zur Bekämpfung der Krise zur Folge. Das Duo Merkel-Sarkozy, das die Sanierung der Staatsfinanzen zur höchsten Priorität erklärt hatte, würde auf Wunsch der französischen Wähler aufgelöst. Das Programm von Hollande ist mit dem von Merkel nicht vereinbar."

Die linksliberale spanische Zeitung "El País" aus Madrid sieht mit Hollande einen möglichen Wandel in der EU: "In Frankreich stehen sich zwei völlig unterschiedliche Konzepte von Europa-Politik gegenüber. Dies gilt nicht nur für die Kontrolle der Zuwanderung. Hollande will auch, dass die EU nicht einfach nur spart wie bisher, sondern für die Wirtschaft auch Wachstumsstrategien entwickelt. Denn eine reine Sparpolitik drückt der Wirtschaft die Luft ab."

Für die konservative Wiener Tageszeitung "Die Presse" ist Hollande dagegen ein schwacher Präsidentschaftskandidat: "Vieles deutet nämlich darauf hin, dass sich das französische Elektorat nichts sehnlicher wünscht als eine Reduktion der politischen Spannung. Und niemand verkörpert diese Sehnsucht mehr als Hollande, der Kandidat der Sozialisten, (...). Hollande ist ein Schwachstrompolitiker par excellence - ein Monsieur eineinhalb Volt, der nie ein Leben außerhalb der geschützten Werkstatt der Parti Socialiste führen musste."

Die bulgarische Zeitung "24 Tschassa" sieht das anders: "Die französische Wählerschaft stimmt traditionell eher rechts-konservativ, aber die wirtschaftliche Krise könnte nun die Linke erneut an die Macht zurückbringen. (...) Hollande ist der erste Vertreter der europäischen Linken, der ein umfassendes Programm zum Ausweg aus der Wirtschaftskrise bietet, das anders ist als das der bisherigen rechts-konservativen Spitzenpolitiker in der EU. Sollte er siegen, wird ganz Europa das französische Experiment unter die Lupe nehmen."

Die "Financial Times Deutschland" sieht Nicolas Sarkozy am Ende: "Die Botschaft der Wähler lautet, dass sie nur ihren Staatschef loswerden wollen - unabhängig davon, was stattdessen kommt. Damit hat die Präsidentschaftswahl 2012, die endgültig am 6. Mai entschieden wird, schon jetzt Wahlgeschichte geschrieben. Denn bislang galt als Gesetzmäßigkeit, dass in einer reifen Demokratie eine Wahl nur durch ein Votum für etwas gewonnen werden kann. Diese Präsidentschaftswahl war aber zuerst und vor allem eine Abwahl."

Die konservative Pariser Zeitung "Le Figaro" sieht die Rechtspopulistin Marine Le Pen in der Pflicht: "Nicolas Sarkozy braucht einen neuen Aufbruch. In erster Linie wird es ein Aufbruch der Wähler von Marine Le Pen sein, die trotz des Erfolgs ihrer Kandidatin beim zweiten Wahlgang allein sein werden. Die Vorsitzende des Front national hat keine Wahlempfehlung für Sarkozy oder Hollande gegeben, und trägt daher die schwere Verantwortung, den Sieg des sozialistischen Kandidaten zuzulassen."

Die katholische französische Zeitung "La Croix" sieht in dem Duell von Sarkozy und Hollande eine Gefahr: "Nach der üblichen Wahl-Arithmetik könnte François Hollande am 6. Mai die Wahl gewinnen. Doch man kennt die Kämpfernatur von Nicolas Sarkozy. Er wird nichts unversucht lassen. Die Wahlempfehlungen der abgeschlagenen Kandidaten werden sehr genau geprüft werden. Es besteht die Gefahr, dass im Kampf um Wählerstimmen beide Kandidaten sich gegenseitig überbieten oder lähmende Allianzen eingehen."

Die "Neue Zürcher Zeitung" beunruhigt das Abschneiden der Parteien am rechten und linken Rand: "Die Extremparteien Frankreichs gehen deutlich gestärkt aus diesen Wahlen hervor. Am rechten Rand hat die neue Vorsitzende des Front national, Marine Le Pen, das beste Ergebnis in der Geschichte ihrer Partei erzielt und damit auf Anhieb ihren Vater in den Schatten gestellt. Auf der gegenüberliegenden Seite haben die kommunistisch angehauchten Gruppierungen ihren Stimmenanteil fast verdoppelt. Zusammen haben diese beiden extremen Blöcke fast ein Drittel der Wählerschaft verführt - der zweithöchste Anteil seit der Einführung der Volkswahl des Präsidenten vor einem halben Jahrhundert. Das ist ein denkbar schlechtes Zeichen für den Zustand der französischen Gesellschaft, aber auch ein Warnsignal für den künftigen Staatschef, ob dieser Sarkozy oder Hollande heißen wird."

heb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
almabu 23.04.2012
Das neoliberale Merkozy-Gemurkse der Milliarden Alimentierung der globalen Finanzindustrien per Verschuldung der Deutschen und Kaputtsparens der Südeuropäer muss schnellsten beendet werden. Es ließe sich auch nur unter den Bedingungen einer EU-Diktatur konsequent durchsetzen. Deshalb hoffen Millionen Menschen auf Francois Hollande, der sich bisher allerdings in diesem Wahlkampf nicht als Dynamiker erwiesen hat. Egal, die Hauptsache ist es, dass Merkozy vor die Wand läuft!
2.
testthewest 23.04.2012
Zitat von almabuDas neoliberale Merkozy-Gemurkse der Milliarden Alimentierung der globalen Finanzindustrien per Verschuldung der Deutschen und Kaputtsparens der Südeuropäer muss schnellsten beendet werden.
Und was sollte man stattdessen machen? Mehr Geld leihen? Zinslast weiter erhöhen? (bei fallender Population wird exponentiell schwerer diese dann zu bedienen) Oder einfach Geld drucken? Die Inflation frisst dann das Gehaltsplus schnell auf, die Angst zerstört den Wert weiter. Sprit wird unbezahlbar. Das Geld nichts mehr wert. Das führt automatisch zu Nationalismus und Chaos, siehe Dtl 30iger Jahre des letzten Jahrhundert. Niemand in Europa spart, auch jetzt nicht. Unsere Staatsquote ist riesig. Und kommen sie mir nicht mit Euro-Bonds.
3.
einsteinalbert 23.04.2012
zu befürchten . . . auch das Erstarken der " Fluegelparteien ". Lwetzteres ist eher bedenklich, nicht so sehr dass Sarkozy vermutlich endgültig ausgedient hat. Bei der Stichwahl hat er kaum eine Chance. Wünschenswert wärer allerdings, dass Frau Merkel über das Ergebnis der Wahl in Frankreich gründlich nachdenkt und nicht beharrlich ihren - m.E. nach - gefährlichen Kurs einfach weiterfährt. Für Deutschland wäre ein Kurswechsel durchaus gut, auch wenn er an Merkel's Täumen erheblich kratzt.
4.
cbmuser 23.04.2012
Zitat von sysopDer Ausgang der französischen Präsidenten-Wahl dominiert die Schlagzeilen in Europas Zeitungen: Ein möglicher Machtwechsel beunruhigt vor allem die konservativen Kommentatoren. Sie warnen, der Sozialist Hollande könne die EU destabilisieren. Andere beklagen das Abschneiden der Rechtspopulisten. Presseschau: "Die Zukunft von Merkozy ist in Gefahr" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829155,00.html)
Eine Pariser Freundin von mir behauptet allerdings, daß viele der Leute, die Le Pen gewählt haben, in der nächsten Runde Sarkozy wählen werden :(.
5.
Thomas Schröter 23.04.2012
Das eigentliche Problem Europas sind nicht tragfähige Casinowachstumskonzepte an der Peripherie als Folge der dortigen ineffizienten Administrationen. Europa sollte sich daher auf einen Administrationsstandard einigen bzw. einen solchen vorgegeben bekommen. Desweiteren muß dafür gesorgt werden, daß an der Peripherie wieder realwirtschaftlich verwertbares und nicht nur Schrottimmobilien produziert werden. Das könnte auch dadurch geschehen, das man die Peripherie mehr ins Zentrum rückt indem man bei gesteigerter Effiziens europäischer Administrationen in Richtung des vorgelagerten Maghreb expandiert wie es z.B. schon mit der etwas eng gedachten Desertec-Initiative der Fall sein sollte. Europa leidet zur Zeit nicht am fehlenden Geld und an einer "Schuldenkrise" sondern an einem Mangel an Visionen und Innovationen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Präsidentenwahl in Frankreich 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Präsidentschaftswahl in Frankreich

Vorläufiges amtliches Endergebnis: Die Ergebnisse des ersten Wahlgangs in Prozent

Nicolas Sarkozy UMP (Konservative)
27,2
François Hollande PS (Sozialisten)
28,6
Marine Le Pen FN (Nationalisten)
17,9
François Bayrou MoDem (Liberale)
9,1
Jean-Luc Mélenchon FG (Linksfront)
11,1
Eva Joly EELV (Grüne)
2,3

Quelle: Französisches Innenministerium


Fotostrecke
Dienstsitz Elysée: Von Vincent Auriol zu Nicolas Sarkozy - Frankreichs Präsidenten

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite