Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Problemgewehr: Litauen will vorerst keine neuen G36 kaufen

Litauens Außenminister Olekas: Keine Probleme mit G36 festgestellt Zur Großansicht
DPA

Litauens Außenminister Olekas: Keine Probleme mit G36 festgestellt

Die G36-Affäre wirkt sich inzwischen auch auf den Export der Waffe aus: Litauen will erst einmal keine der Gewehre mehr von Heckler & Koch kaufen - auch wenn das Land die Probleme aus eigenen Erfahrungen nicht bestätigen kann.

Litauens Verteidigungsminister Juozas Olekas will zunächst einmal abwarten, wie sich die Affäre um das Sturmgewehr G36 entwickelt, bevor er neue Waffen kauft. Das sagte er dem Radiosender SWRinfo auf Anfrage. Eigentlich hatte das Land geplant, rund 8000 weitere Gewehre des Typs von Heckler & Koch zu bestellen.

Im April war bekannt geworden, dass das Bundeswehrgewehr nur "eingeschränkt tauglich" ist: Bei Hitze erwies sich das G36 als anfällig, da sich Gewehrlauf und Visier verziehen und die Waffe deshalb oft neu justiert werden muss. Das Verteidigungsministerium unter Ursula von der Leyen ordnete eine Ausmusterung oder eine Umrüstung des Gewehrs an.

Litauen kann die Probleme nicht bestätigen: "Wir waren mit dem Gewehr im Irak und in Afghanistan, und wir hatten keine Probleme", sagte Minister Olekas. Dennoch habe man nach der Diskussion in Deutschland den geplanten Kauf von weiteren Gewehren erst einmal verschoben - auf Ende des Jahres oder das kommende Jahr.

kry

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich bin der
spieg41 07.07.2015
Meinung, daß dieses Land gar keine Waffen braucht. Die sollen erstmal ihren Bürgern ein friedliches Leben ermöglichen und nicht der Nato jeden Wunsch erfüllen
2. Mission accomplished
Leser161 07.07.2015
Vielleicht sollten die lieber ein paar M16* von Colt aus USA kaufen? Mission accomplished, Frau von der Leyen. *Ist zwar auch kein MG, aber darum gehts ja eh nicht.
3.
sagichned 07.07.2015
Die armen, müssen dann immer noch mit dem billigen und zuverlässigen Sowjetgewehr rumlaufen. Kann sich denn kein Natostaat erbarmen und das überteuerte Zeug umsonst liefern?
4.
alt+naiv 07.07.2015
Jetzt, Herr Wirtschaftsminister Gabriel, ist ein Verdienstorden fällig für Frau von der Leyen, für vorbildliches Engagement um die deutsche Wirtschaft
5.
irobot 07.07.2015
Zitat von spieg41Meinung, daß dieses Land gar keine Waffen braucht. Die sollen erstmal ihren Bürgern ein friedliches Leben ermöglichen und nicht der Nato jeden Wunsch erfüllen
Und ich bin der Meinung, dass Sie das garnichts angeht. Ob Litauen Waffen braucht oder nicht, entscheiden die selber.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Waffen für Saudi-Arabien: Kriegsschauplatz Jemen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: