Propaganda-Plakat in Moskau "Rauchen tötet. Obama auch"

Barack Obama ist der Lieblingsfeind der Russen - immer wieder gibt es Propaganda-Aktionen gegen den US-Präsidenten. Ein neues Poster schmäht ihn nun als rauchenden Killer.

Plakat in Moskau: "Ekelhaft und traurig"
SPIEGEL ONLINE

Plakat in Moskau: "Ekelhaft und traurig"


Dmitrij Gudkow ist der letzte Gegner von Präsident Wladimir Putin, der noch einen Sitz im russischen Parlament hat. Alle vier Parlamentsfraktionen unterstützen den Kurs des Kreml. Nur Gudkow nicht, seine Partei "Gerechtes Russland" hat ihn deshalb aus ihren Reihen verstoßen.

Gudkow wehrt sich gegen die antiwestliche Rhetorik des Kreml. Am Dienstag machte er die Leser seiner Facebook-Seite auf den neuesten Streich der vor allem gegen die USA gerichteten Stimmungsmache aufmerksam. Gudkow veröffentlichte den Schnappschuss eines Plakats. Es zeigt einen halb im Dunkeln verborgenen US-Präsidenten Barack Obama, der an einer Zigarette zieht. "Rauchen tötet mehr Menschen als Obama", steht darauf. Und als Hinweis, etwa kleiner darunter: "Obwohl er sehr viele Menschen tötet. Raucht nicht! Werdet nicht wie Obama."

Es sei "ekelhaft und traurig", was derzeit auf Russlands Straßen geschehe, so der Abgeordnete Gudkow. Im Moment hängt das Plakat an einer Bushaltestelle im Norden der russischen Hauptstadt, gegenüber von einem großen Friedhof. Ob die Motive auch an anderen Stellen platziert wurden, ist nicht bekannt.

"Obama Killer #1" auf der Fassade der US-Botschaft

Es ist nicht der einzige grobe Ausfall gegenüber den USA und Obama. Seit der vergangenen Woche kursiert im Internet ein Video, in dem Studenten russischer Universitäten - unterlegt von dramatischer Musik - die Vereinten Nationen aufrufen, den US-Präsidenten vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu stellen. Seit der Veröffentlichung am 11. Februar wurde der Clip bereits 500.000 Mal angesehen.

Ende Januar tauchte ein Plakat mit der Aufschrift "Obama Mörder" am Haus gegenüber dem Gebäude der US-Botschaft auf. Nacht warfen Laserprojektoren den Schriftzug "Obama Killer #1" auf die Fassade der amerikanischen Vertretung.

Zu der Aktion bekannte sich Glawplakat, ein Zusammenschluss Kreml-treuer Aktivisten. Die Gruppe hatte bereits früher mit ähnlichen Ideen für Aufmerksamkeit gesorgt. Im Januar 2015 schmähte Glawplakat Oppositionelle als "Fünfte Kolonne" der Amerikaner, darunter der wenig später erschossene Politiker Boris Nemzow.

Auf eine Anfrage per E-Mail, ob das Obama-Plakat an der Bushaltestelle ebenfalls von der Gruppe stamme, hieß es lediglich, man werde "in der nächsten Zeit darauf antworten".

beb

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aschu0959 16.02.2016
1. Was die wohl
erst mit Trumph veranstalten werden :)
theodor_st 16.02.2016
2. wie amüsant...
aber Putin ist die Heiligkeit in Person...unfassbar was dort teilweise an Propaganda gegen den Westen inszeniert wird!
nachdenklich59 16.02.2016
3. perefektes marketing
da arbeiten unsere medien gegen putin fast wie in der steinzeit.
go-west 16.02.2016
4. All diese Vorgänge zeigen
den allgemeinen Verfall der politischen und gesellschaftlichen Strukturen und Moral in Russland. Hier geht es schon lange nicht mehr um eine sachliche Auseinandersetzung, sondern nur um das Zuspitzen der Positionen "die" und "wir" in Verbindung mit dem festen Willen , dass das "wir" über das "die" triumphieren muss, egal mit welchen Mitteln. Bleibt abzuwarten, wie es Russland ergehen wird, wenn im Weißen Haus kein erklärter Anhänger einer Deeskalationspolitik mehr sitzt, sondern jemand, der sie zum zweiten Mal in den Ruin und damit in den Zusammenbruch treibt. Die Geschichte hat immer wieder Völker abgestraft, welche nicht in der Lage waren, die notwendige Lektionen aus der Geschichte zu ziehen.
benmartin70 16.02.2016
5.
Aber Putin und die Russen sind natürlich die Besten, wenn man so manche Kommentare hier im Forum liest - lächerlich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.