Protest gegen Irak-Politik US-Diplomat quittiert den Dienst

Ein amerikanischer Diplomat hat genug von der Irak-Politik seiner Regierung. Am Montag faxte der in Griechenland stationierte Staatsbeamte sein Rücktrittsschreiben an Außenminister Colin Powell.


Washington - John Kiesling arbeitete in Athen als Botschaftsrat und hat im Gespräch mit der "New York Times" sein Schreiben bestätigt.

In seinem Rücktrittsschreiben kritisiert Kiesling scharf die Politik von George W. Bush und seiner Regierung: "Unser inbrünstiges Streben nach einem Krieg gegen den Irak führt dazu, dass wir die internationale Rechtmäßigkeit vergeuden, die seit den Tagen von Woodrow Wilson Amerikas mächtigste Offensiv- und Defensivwaffe war." Weiter heißt es: "Wir sollten uns fragen, warum es uns nicht gelungen ist, größere Teile der Welt zu überzeugen, dass der Krieg gegen den Irak nötig ist. Wir haben bei unseren Partnern in der Welt in den vergangenen zwei Jahren zu stark geltend gemacht, dass enge und gewinnsüchtige US-Interessen wichtiger sind als die geschätzten Werte unserer Partner", zitiert die Zeitung den 45-Jährigen.

Das Außenministerium hingegen nehme zu Personalfragen grundsätzlich nicht Stellung, sagte ein Sprecher.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.